Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei-Vertrags-Modell beflügelt den Gashandel

16.10.2007
Pressebericht zur 13. EUROFORUM-Jahrestagung „Erdgas“
9. bis 11. Oktober 2007, Berlin
„Wir werden eine neue Produktwelt bekommen“, betonte Dr. Bernhard Reutersberg (E.ON Ruhrgas AG) zum Auftakt der 13. EUROFORUM-Jahrestagung „Erdgas“ (9. bis 11. Oktober 2007, Berlin). Neun Tage nach dem Inkrafttreten des Zwei-Vertrags-Modells und dem Start des Gashandels an der EEX zeigte sich der E.ON Ruhrgas-Vorstand optimistisch, dass die neuen Rahmenbedingungen auf dem Gasmarkt für mehr Liquidität und andere Preisstrukturen sorgen werden. Die Möglichkeiten und Potenziale für und aus dem Gashandel bestimmten so auch die Diskussionen der über 170 Teilnehmer der traditionellen Erdgas-Tagung von EUROFORUM.

Börsenindizierte Preise

Erdgas bleibe eines der wichtigsten Primärenergieträger, stellte Reutersberg fest. Wegen der abnehmenden niederländischen Lieferungen werde ab 2015 zwar mit Versorgungslücken in Europa gerechnet, durch die zu erwartenden Energieeffizienzen werde es aber keine Engpässe geben. Die Importabhängigkeit von Russland und Norwegen nähme weiter zu und das Thema LNG gewinne an Bedeutung. Mit Blick auf die Entwicklungen in Großbritannien verdeutlichte er die Fortschritte im Zusammenwachsen der Märkte.

„Es ist eine Frage der Zeit, bis wir die Kapazitätsengpässe auf dem nordwesteuropäischen Markt aufgehoben haben und sich der Markt weiter ausdehnen kann“, sagte er. Durch seine geografische Lage in der Mitte Europas werde Deutschland eine besondere Rolle zukommen. Es werde deutlich mehr Gas nach Deutschland kommen, Deutschland zu einer Gas-Drehscheibe werden und die Preise deutlich stärker börsengetrieben sein. „Es wird zwei Preiswelten geben“, sagte er. Die Bedeutung der börsenindizierte Preise werde weiter zunehmen, ebenso wie der Bedarf nach Festpreis- und börsenindizierten Produkten steigen werde.

Die Regulierungsmaßnahmen führten langsam zu einem liquiden Markt und zu mehr Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt, sagte Reutersberg weiter. E.ON Ruhrgas habe sich auf den Wettbewerb eingestellt. Durch den Aufbau des Choice Markets, vereinfachter Handelsmaßnahmen, der Unterstützung der EEX, einer Speicherauktion sowie der Zusammenlegung seiner H-Gas-Gebiete seien bereits wichtige Impulse gesetzt worden. Zum 1. Oktober 2008 kündigte er die Zusammenlegung seiner L-Gas-Gebiete mit RWE an. Ferner stelle sich E.ON Ruhrgas durch den Ausbau der Importkapazitäten, detaillierter Datenveröffentlichungen und den neuen Vertriebsweg „E wie einfach“ dem Wettbewerb. Mit „E wie einfach“ habe E.ON Ruhrgas bereits gezeigt, dass es national machbar sei, den Kunden die Freiheit zum Gasanbieter-Wechsel zu geben.

Lesen Sie den ganzen Pressebericht zur 13. EUROFORUM-Jahrestagung „Erdgas“ hier: www.konferenz.de/pr-erdgas07

Pressefotos finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/fotos-erdgas07-pr

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/erdgasbericht07
http://www.euroforum.de/energie.htm
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie