Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: Klimawandel als Innovationsmotor

16.10.2007
Forschungsministerin präsentiert in Berlin die Hightech-Strategie zum Klimaschutz

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat auf dem 2. Klima-Forschungsgipfel am Dienstag in Berlin die Hightech-Strategie zum Klimaschutz vorgestellt. Die Ministerin präsentierte die Strategie gemeinsam mit den Partnern des vom Ministerium initiierten Klimadialogs und in Zusammenarbeit mit acatech, der zukünftigen Deutschen Akademie der Technikwissenschaften.

"Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung umzusetzen, werden wir die Forschung im Klimabereich massiv ausbauen", sagte Schavan. Die Hightech-Strategie zum Klimaschutz bündelt dazu nach den Worten der Ministerin die wichtigsten Kräfte aus Wissenschaft und Wirtschaft - und sie bedeutet zudem mehr Geld im Kampf gegen den Klimawandel: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird in den nächsten zehn Jahren eine Milliarde Euro zusätzlich für Klimaschutz investieren. Die Wirtschaft sei schon jetzt bereit, eine doppelt so hohe Summe aus eigenen Mitteln beizusteuern, sagte Schavan.

"Der Klimawandel erfordert entschlossenes Handeln", sagte die Ministerin. "Und wir wissen von den Wissenschaftlern sehr genau, was wir zu tun haben: Schnell die Treibhausgasemissionen senken, die Energieeffizienz deutlich steigern und den Anteil erneuerbarer Energien stark erhöhen. Mit der Hightech-Strategie zum Klimaschutz stellen wir jetzt die richtigen Weichen." Dabei ist Klimaschutz nach den Worten Schavans eine große Chance für die Wirtschaft: "Die Industrie in Deutschland muss in Sachen Klima eine Vorreiterrolle übernehmen." Das könne gelingen, weil die Hightech-Strategie die Themen aufgreife, die technologische Durchbrüche erwarten lassen und Markt- und Exportchancen bieten. "Die Hightech-Strategie fördert die schnellere Umsetzung von der Idee in die Anwendung. Sie verbindet Klimaschutz mit Innovationen, die Arbeitsplätze schaffen und Wohlstand sichern."

Joachim Milberg, Präsident von acatech, sagte: "Deutschlands Forscher und Deutschlands Industrie allein können das Weltklima nicht retten, erst recht nicht mit isolierten Aktionen in Deutschland. Richtig ist aber, dass Deutschlands Wissenschaftler und Unternehmen beim Klimaschutz eine sehr positive Rolle spielen können. acatech als zukünftige Deutsche Akademie der Technikwissenschaften sieht es dabei als seine Rolle an, den Dialog von Wirtschaft und Wissenschaft nach Kräften zu fördern. Deshalb sind wir sehr gern Kooperationspartner beim Klimaforschungsgipfel."

Wissenschaftler werden sich im Kampf gegen den Klimawandel vor allem zwei Themenkomplexen stellen. Zum einen werden sie Technologien entwickeln, die den Ausstoß von Treibhausgasen senken - und damit die Ursachen des Klimawandels bekämpfen. Zum anderen geht es um Technologien, die helfen, sich an den zum Teil nicht mehr vermeidbaren Klimawandel anzupassen.

Auf dem 2. Klima-Forschungsgipfel präsentieren sich vier Innovationsallianzen, die direkt vor der Umsetzung stehen, mit Partnern aus Industrie und Forschungseinrichtungen. Eine Allianz widmet sich der Entwicklung von organischen Photovoltaik-Materialien. Diese gelten als Alternativen zu dem in der herkömmlichen Solartechnik eingesetzten teuren Silizium und eröffnen deutschen Unternehmen weltweit neue Absatzchancen. Eine weitere Innovationsallianz beschäftigt sich mit neuen Möglichkeiten bei der Speicherung von Energie. Weitere Themen der Innovationsallianzen sind eine weiterentwickelte Elektronik im Auto, die den Spritverbrauch senken soll und eine automatische Kommunikation zwischen Fahrzeugen für einen besseren Verkehrsfluss. Das BMBF fördert diese vier Allianzen mit insgesamt 220 Millionen Euro, die industriellen Partner stellen 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung. Eine weitere Allianz mit Partnern aus der Energiewirtschaft wird Technologien entwickeln und zur Marktreife bringen, die das Abscheiden und Speichern von Kohlendioxid ermöglichen.

"Staat und Wirtschaft stellen sich hiermit eindrucksvoll der Herausforderung Klimawandel", kommentierte Ministerin Schavan. "Insgesamt bieten sich in der Frage des Klimaschutzes für Deutschland vor allem auch Chancen für neue Techniken, neue Produkte und neue Verfahren. Der Klima-Forschungsgipfel rückt diese Chancen ins Zentrum", ergänzte acatech-Präsident Joachim Milberg. "Damit wird auch klar: Klimaschutz und Wohlstandssicherung sind kein Gegensatz."

Ein weiterer Zusammenschluss soll dem Klimawandel entschlossen entgegentreten: Führende Finanzdienstleister gründeten anlässlich des zweiten Klima-Forschungsgipfels das "Finanz-Forum: Klimawandel". Dieses Forum ist konzipiert als "eine zentrale neue Forschungs- und Dialogplattform für die effektive Umsetzung der Klimapolitik im Rahmen der Hightech-Strategie zum Klimaschutz der Bundesregierung". Die Vertreter der Finanzwirtschaft betonten die wirtschaftliche Bedeutung der "Hightech-Strategie zum Klimaschutz" sowie der Klimaforschung: "Die Umsetzung von Innovationen in neue Produkte und Leistungen erfordert die Finanzierung und Versicherung von Investitionen. Von einer guten Zusammenarbeit profitieren also alle Seiten."

Ministerin Schavan hob die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Finanzwirtschaft hervor: "Mit dem "Finanz-Forum: Klimawandel" wird ein Mittler zwischen der technologischen Forschung, innovativen Anwendern und der Finanzwirtschaft geschaffen. Ich sehe darin einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen der Hightech-Strategie zum Klimaschutz." Daher sollen Prozesse zur besseren Vernetzung zwischen Innovatoren und Finanzdienstleistern angestoßen werden. Es gilt, Stärken des Standorts Deutschland im Zusammenspiel verschiedener Kompetenzen zwischen Wissenschaft, Innovation, Finanzierung und industrieller Anwendung auszubauen. Zu den zentralen Aufgaben für die Zukunft gehört es, die Zusammenarbeit zwischen wirtschaftlicher, technischer und naturwissenschaftlicher Forschung und Entwicklung zu stärken. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sollen die entsprechenden naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Analysen und Informationssysteme weiterentwickelt werden. Die Initiatoren der Finanzwirtschaft betonen die Notwendigkeit klarer und langfristiger politischer Rahmenbedingungen. Für die Weiterentwicklung und Umsetzung einer effizienten und effektiven Klimapolitik sagen sie der Bundesregierung ihre Unterstützung zu.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Pressestelle des BMBF und der Pressestelle von acatech: Jann Gerrit Ohlendorf, 089 520 30 940; ohlendorf@acatech.de.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2153.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie