Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gut sind Unternehmen auf das erweiterte Europa vorbereitet?

12.10.2007
Bamberger Forschungsgruppe entwickelt Weiterbildungsmodule für Personaleinsätze in den neuen EU-Beitrittsländern Bulgarien, Rumänien und für das Aspirantenland Kroatien - Unternehmen für den Abgleich mit der Praxis gesucht.

Heutzutage wird auch von mittelständigen Unternehmen verlangt, sich im internationalen Wettbewerb zu engagieren und sich dafür fit zu machen. Gerade die vormaligen Ostblockstaaten bieten dafür eine Fülle von Möglichkeiten. Der EU-Erweiterungsprozess hat dazu beigetragen, den Weg frei zu machen. Die beiden jüngsten Beitrittsländer zur EU Bulgarien, Rumänien und das Aspirantenland Kroatien sind längst ins Blickfeld auch deutscher Unternehmen gerückt.

Aber sind deutsche Unternehmen überhaupt auf die sich bietenden Chancen des erweiterten Europas ausreichend vorbereitet? Kennen sie die Besonderheiten von Bulgarien, Rumänien und Kroatien und schulen sie ihre Mitarbeiter bei Auslandsentsendungen entsprechend und ausreichend?

Bamberger Psychologie-Studierende untersuchen derzeit in einem Forschungsprojekt mit ihrem Professor für Organisations- und Sozialpsychologie, Prof. Dr. Hermann Liebel, genau diese Fragen. Die genannten Staaten unterscheiden sich wirtschaftlich, rechtlich, politisch und besonders auch kulturell untereinander und von den anderen EU-Mitgliedsstaaten erheblich. Im Rahmen des Forschungsprojektes wird nach dem derzeitigen Stand der Mitarbeitervorbereitung von Unternehmen, die in den angesprochenen Ländern bereits tätig sind, erfragt.

Ziel ist es, aus den gewonnenen Erkenntnissen länderspezifische Vorbereitungsmodule für die Mitarbeiterentsendung von sich an diesem Projekt beteiligenden Unternehmen maßgeschneidert zu entwickeln. Für das Forschungsprojekt werden deshalb Unternehmen für den Erfahrungsaustausch bezüglich ihrer bisherigen oder geplanten Auslandsentsendungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in die Länder Bulgarien, Rumänien und Kroatien gesucht. "Da wir unsere Erkenntnisse den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung stellen, wird sich für diese Unternehmen ein klarer Standortvorteil in Südosteuropa ergeben", so eine Mitarbeiterin des Forschungsprojekts.

Wer für sein Unternehmen diese Gelegenheit wahrnehmen will, möge sich umgehend an das Sekretariat der Abteilung Organisations- und Sozialpsychologie der Universität Bamberg oder direkt an die zuständige Ansprechpartnerin im Projekt, Kerstin Hammann, wenden: Abteilung Organisations- und Sozialpsychologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Prof. Dr. Hermann Liebel, Markusplatz 3, 96045 Bamberg, Tel. 0951 - 863 1905, Fax 0951 - 863 4905

E-Mail: kerstin-petra.hammann@stud.uni-bamberg.de, Mobil 0176-3497871

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/

Weitere Berichte zu: Aspirantenland Auslandsentsendung Sozialpsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie