Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie gut sind Unternehmen auf das erweiterte Europa vorbereitet?

12.10.2007
Bamberger Forschungsgruppe entwickelt Weiterbildungsmodule für Personaleinsätze in den neuen EU-Beitrittsländern Bulgarien, Rumänien und für das Aspirantenland Kroatien - Unternehmen für den Abgleich mit der Praxis gesucht.

Heutzutage wird auch von mittelständigen Unternehmen verlangt, sich im internationalen Wettbewerb zu engagieren und sich dafür fit zu machen. Gerade die vormaligen Ostblockstaaten bieten dafür eine Fülle von Möglichkeiten. Der EU-Erweiterungsprozess hat dazu beigetragen, den Weg frei zu machen. Die beiden jüngsten Beitrittsländer zur EU Bulgarien, Rumänien und das Aspirantenland Kroatien sind längst ins Blickfeld auch deutscher Unternehmen gerückt.

Aber sind deutsche Unternehmen überhaupt auf die sich bietenden Chancen des erweiterten Europas ausreichend vorbereitet? Kennen sie die Besonderheiten von Bulgarien, Rumänien und Kroatien und schulen sie ihre Mitarbeiter bei Auslandsentsendungen entsprechend und ausreichend?

Bamberger Psychologie-Studierende untersuchen derzeit in einem Forschungsprojekt mit ihrem Professor für Organisations- und Sozialpsychologie, Prof. Dr. Hermann Liebel, genau diese Fragen. Die genannten Staaten unterscheiden sich wirtschaftlich, rechtlich, politisch und besonders auch kulturell untereinander und von den anderen EU-Mitgliedsstaaten erheblich. Im Rahmen des Forschungsprojektes wird nach dem derzeitigen Stand der Mitarbeitervorbereitung von Unternehmen, die in den angesprochenen Ländern bereits tätig sind, erfragt.

Ziel ist es, aus den gewonnenen Erkenntnissen länderspezifische Vorbereitungsmodule für die Mitarbeiterentsendung von sich an diesem Projekt beteiligenden Unternehmen maßgeschneidert zu entwickeln. Für das Forschungsprojekt werden deshalb Unternehmen für den Erfahrungsaustausch bezüglich ihrer bisherigen oder geplanten Auslandsentsendungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in die Länder Bulgarien, Rumänien und Kroatien gesucht. "Da wir unsere Erkenntnisse den teilnehmenden Unternehmen zur Verfügung stellen, wird sich für diese Unternehmen ein klarer Standortvorteil in Südosteuropa ergeben", so eine Mitarbeiterin des Forschungsprojekts.

Wer für sein Unternehmen diese Gelegenheit wahrnehmen will, möge sich umgehend an das Sekretariat der Abteilung Organisations- und Sozialpsychologie der Universität Bamberg oder direkt an die zuständige Ansprechpartnerin im Projekt, Kerstin Hammann, wenden: Abteilung Organisations- und Sozialpsychologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Prof. Dr. Hermann Liebel, Markusplatz 3, 96045 Bamberg, Tel. 0951 - 863 1905, Fax 0951 - 863 4905

E-Mail: kerstin-petra.hammann@stud.uni-bamberg.de, Mobil 0176-3497871

Dr. Martin Beyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de/

Weitere Berichte zu: Aspirantenland Auslandsentsendung Sozialpsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie