Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturaussichten verbessert, aber Wachstumskräfte bleiben schwach

15.04.2002


"Erste Lichtblicke einer konjunkturellen Erholung sind sichtbar. Der längerfristige Wachstumspfad ist jedoch zu flach und die Beschäftigungsschwelle zu hoch, um die Arbeitslosigkeit abzubauen." Das erklärte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Michael Rogowski, auf der Hannover Messe bei der Vorstellung des BDI-Konjunktur- und Außenwirtschaftsreports. Rogowski betonte, dass die verbesserten Konjunkturerwartungen der Wirtschaft vor allem auf Hoffnungen basierten. "Dies sollten die Parteien jetzt bei der Aufstellung ihrer Wahlprogramme berücksichtigen", forderte der BDI-Präsident. "Wir Unternehmer erwarten klare Aussagen, wie Deutschlands Stellung im internationalen Standortwettbewerb verbessert werden soll." Die tiefsitzende Wachstumslethargie sei das Ergebnis schwerwiegender Versäumnisse und auch handwerklicher Fehler in der Wirtschaftspolitik, betonte Rogowski.

Die Hoffnung der deutschen Wirtschaft richte sich derzeit vor allem auf eine Konjunkturbelebung in den USA. Davon würde auch die besonders exportabhängige deutsche Industrie profitieren. Nach einer weiterhin gedämpften Ausfuhrentwicklung im Frühjahr werde im Jahresverlauf mit einer deutlichen Zunahme der Exporte gerechnet. Es sei jedoch noch nicht zu erkennen, dass auch die Binnennachfrage die Konjunktur belebe. Von den Ausrüstungsinvestitionen seien zumindest im ersten Halbjahr noch keine nennenswerten Impulse zu erwarten. Die geringe Kapazitätsauslastung eröffne genügend Spielraum, um die höhere Nachfrage von der Produktionsseite abzudecken. Die Bauwirtschaft müsse auch in diesem Jahr noch mit einem weiteren Rückgang rechnen. Auch dem privaten Konsum fehle noch die notwendige Schubkraft für eine nachhaltige Unterstützung der deutschen Konjunktur.

Die Stimmung in den Unternehmen habe sich sichtlich verbessert, erklärte Rogowski. Diese positivere Tendenz schlage sich mittlerweile zumindest partiell bei den Auftragseingängen nieder, obwohl die Entwicklung noch recht labil ist. Die aktuellen Produktionsdaten belegten jedoch, wie beschwerlich der Gang aus der Rezession sei. Die Erwartungen des BDI für 2002 seien mit einem mageren Wachstumsplus des Bruttoinlandsprodukts von 0,75 bis 1 Prozent eher bescheiden, allerdings etwas günstiger als bei der letzten Konjunkturprognose.

"Insgesamt stehen die Konjunkturampeln auf grün, wenngleich die Risiken eines erneuten Rückschlags noch nicht völlig gebannt sind", so Rogowski. Diese reichten von einem sich zuspitzenden Nahost-Konflikt mit drohenden Ölpreissteigerungen über den Stahlstreit mit den USA und protektionistischen Verwerfungen bis zur aktuellen Tarifpolitik. Insbesondere die weit überzogenen Lohnforderungen verunsicherten die Unternehmen. Auch das ständige Reden über Streiks drohe das zarte Konjunkturpflänzchen zu zertreten.

Entgegen wiederholter Versprechungen der Bundesregierung, die Unternehmen zu entlasten, sei es in den letzten Jahren und auch aktuell wieder zu weiteren fühlbaren Belastungen gekommen: Dosenpfand, LKW-Maut, Ökosteuer, das Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz verteuerten vorhandene Arbeitsplätze, neue Jobs entstünden gar nicht erst.

Der ständig steigende Kostenauftrieb müsse endlich gestoppt werden, so der BDI-Präsident. Das sei nur mit grundlegenden strukturellen Reformen, insbesondere am Arbeitsmarkt und in den sozialen Sicherungssystemen möglich. Damit Arbeitsplätze gesichert und neue entstehen können, bräuchten die Unternehmen ein höheres Maß an Flexibilität, um rascher auf die strukturellen Veränderungen, die unter anderem mit der Globalisierung einhergingen, reagieren zu können. Zudem müssten die Engpässe in Qualifikation und Bildung beseitigt werden. Trotz hoher Arbeitslosigkeit sei ein eklatanter Mangel an qualifizierten Facharbeitern und Ingenieuren zu verzeichnen. Auch das Bildungswesen benötigt dringend mehr Freiheitsgrade und Wettbewerbselemente.

BDI-Präsident Rogowski | ots
Weitere Informationen:
http://www.bdi-online.de

Weitere Berichte zu: BDI Konjunkturaussicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen