Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht mehr Billigjobs, sondern mehr Kindergartenplätze helfen gegen die "Dienstleistungslücke"

15.04.2002


Institut Arbeit und Technik: geringe Erwerbstätigkeit von Frauen begrenzt das Wachstum sozialer und persönlicher Dienste in Deutschland

Die "Servicewüste Deutschland" ließe sich beleben, wenn Frauen durch mehr Kinderbetreuung in Krippen, Kindergärten und Horten Beruf und Familie besser vereinbaren könnten. Denn das Wachstum sozialer und persönlicher Dienstleistungen - wie in anderen europäischen Ländern hauptsächlich Frauenarbeit - wird in Deutschland durch die vergleichsweise geringe Frauenerwerbstätigkeit begrenzt. Das zeigen Untersuchungen des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) zur Beschäftigung und neuen Formen der Arbeitsmarktorganisation im tertiären Sektor.

In überdurchschnittlich vielen Fällen wird Dienstleistungsarbeit hierzulande von Teilzeitkräften verrichtet. "Das wäre nach der Art der Tätigkeiten - z.B. im Einzelhandel oder im Büro - oft gar nicht nötig, wird aber bevorzugt, weil traditionelle Haushaltsstrukturen vorherrschen und das deutsche Schul- und Kindergartensystem es den Müttern schwer macht, Beruf und Familie zu vereinbaren", so der Arbeitsmarktforscher Prof. Dr. Gerhard Bosch, Vizepräsident des Instituts Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen). Überdies fördern nationale Besonderheiten wie die "Geringfügige Beschäftigung" und das Ehegatten-Splitting die marginale Teilzeitarbeit in Mini-Jobs.

Im Unterschied zu vielen anderen Ländern hat Deutschland einen hochproduktiven, aber weniger beschäftigungsintensiven Dienstleistungssektor. Die Dienstleistungen tragen rund zwei Drittel (66,6 Prozent) zur Bruttowertschöpfung bei, beschäftigen aber nur 62,6 Prozent der Erwerbstätigen. Die unternehmensnahen Dienstleistungen entwickelten sich in enger Verknüpfung mit der Industrie, wobei die Firmen uneingeschränkt auf Professionalisierung und Qualität setzten. Dabei zeigt sich, dass Dienstleistungstätigkeiten inzwischen fast die Hälfte (48 Prozent) des produzierenden Gewerbes ausmachen, in den USA sind es nur etwa 37 Prozent. Der Anteil der mit Dienstleistungen Beschäftigten - quer über die Sektoren hinweg - beträgt in Deutschland 75 und in den USA rund 78 Prozent. Die sogenannte "Dienstleistungslücke" ist also wesentlich geringer als oft vermutet.

Die entscheidende Triebkraft des Wandels zur Dienstleistungswirtschaft ist allerdings nicht die Lohnhöhe, sondern die Entwicklung der Erwerbstätigkeit von Frauen und die Qualität von Dienstleistungen, stellt Bosch fest: "Ob in Zukunft Dienstleistungstätigkeiten zumeist prekäre Jobs sein werden, was im übrigen die Professionalisierung hemmen würde, hängt primär von den Möglichkeiten ab, berufliche und persönliche - insbesondere familiäre - Erfordernisse in Einklang zu bringen".

Den Schlüssel zur Entwicklung der bezahlter sozialer und persönlicher Dienstleistungen sieht Bosch in der Umwandlung von unbezahlter in bezahlte Arbeit, sozusagen der "Auslagerung" von Haushaltstätigkeiten infolge steigender Erwerbstätigkeit von Frauen. In Westdeutschland herrscht allerdings in Familien mit Kindern noch das traditionelle Modell des männlichen Alleinverdieners vor, in Ostdeutschland entwickelt sich trotz der moderneren Familienstruktur mit mehr "ausgelagerten" Diensten der Dienstleistungssektor nur langsam, weil die Kaufkraft geringer und die Arbeitslosigkeit höher als im Westen ist.
Die Beschäftigungsquote der Frauen in der Bundesrepublik liegt - die Arbeitsstunden insgesamt umgerechnet in Vollzeit - bei 43,4 Prozent; gegenüber Dänemark mit 60,3 oder Schweden mit 56,2 also relativ niedrig. "Die Frauenerwerbsquote wird allerdings in den nächsten Jahren weiter steigen, und dies wird eine Triebkraft der Expansion von Dienstleistungen sein", erwartet Prof. Bosch.

Die kurzen Arbeitszeiten des deutschen Sozialmodells lassen allerdings weiter viel Raum für "kostenlose" Eigenarbeit und "Do-it-yourself" in Haus und Garten, anstatt dafür Dienstleister zu bezahlen. Ein so großvolumiger Dienstleistungssektor wie in den USA kann deshalb kaum entstehen. Dort liegt das Arbeitsvolumen pro Person im erwerbsfähigen Alter wegen der längeren Arbeitszeiten und der höheren Erwerbsquote von Frauen um mehr als ein Drittel höher als in Deutschland - aber das bei etwa gleichem Bruttosozialprodukt pro Kopf der Bevölkerung. Eine Erhöhung der Arbeitszeiten auf das amerikanische Niveau wäre also wenig effektiv - und im Hinblick auf die Lebensqualität auch nicht zu wünschen.

Gerhard Bosch: Die sogenannte Dienstleistungslücke in Deutschland - Ein Vergleich von Konzepten für mehr Beschäftigung und neue Formen der Arbeitsmarktorganisation im tertiären Sektor, Graue Reihe des IAT 2002-01,PDF-Datei im Internet

Für weitere Fragen steht
Ihnen zur Verfügung:
Prof. Dr. Gerhard Bosch
Durchwahl: 0209/1707-147

Pressereferentin
Claudia Braczko

Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen

Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften