Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz – EU-Patentwesen auf dem Prüfstand

09.10.2007
Steigerung der Qualität im Technologietransfer reicht nicht – auch die Rahmenbedingungen für Hochschulpatentanmeldungen müssen verbessert werden

Anlässlich der nächsten Revision des europäischen Patentrechts durch die EU-Kommission tritt der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. zusammen mit seinem EU-Kooperationspartner, dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe, für eine weitreichende und zügige Novellierung des europäischen Patentrechts ein.

Das zurzeit geltende EU-Patentrecht sowie die jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften berücksichtigen in keiner Weise die spezifischen Interessen und Bedürfnisse der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Ganz im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten. Das dortige Patentwesen hat sich bereits vor langem auf die spezifischen Belange der Universitäten eingestellt. Die von ProTon und TechnologieAllianz vorgetragenen Forderungen für eine Optimierung des europäischen Patentwesens orientieren sich daher auch am amerikanischen Vorbild und betreffen unter anderem die Einrichtung einer Neuheitsschonfrist sowie die Gebühren- und Kostenreduktion bei Hochschulpatenten.

Derzeit muss in Europa eine Erfindung, damit sie zum Patent angemeldet werden kann, neben sonstigem dem Kriterium der Neuheit genügen. Sobald ein allgemein zugänglicher Bericht in schriftlicher oder auch nur mündlicher Form vorliegt, ist das nicht mehr gegeben. Noch zu oft zerstören Erfinder durch eine frühzeitige Veröffentlichung die Möglichkeit, ihre Erfindung patentrechtlich zu schützen, und vereiteln so die Chance auf Lizenzierungen sowie die daraus generierbaren Einnahmen für die öffentliche Forschung. Bei dem Versuch, diesen Konflikt zwischen dem an einer schnellen Veröffentlichung interessierten Wissenschaftler und der für die Patentierung der Erfindung verantwortlichen Hochschule durch eine schnelle Ausarbeitung und Einreichung der Patentanmeldung zu entschärfen, entstehen den Hochschulen deutlich höhere Kosten.

Die beiden Verbände fordern daher gemäß dem amerikanischen Vorbild eine sogenannte Neuheitsschonfrist, innerhalb derer die Hochschule ein Patent anmelden und ihre Mitarbeiter zugleich öffentlich über ihre Erfindungen sprechen und schreiben können.

Derzeit entfallen bis zu 40 Prozent der Gesamtkosten einer europäischen Patentfamilie auf Übersetzungsausgaben. Das schränkt Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in ihrer Auswahl der Länder, in denen die Erfindung zum Patent angemeldet wird, erheblich ein. Um die Kosten gegenüber anderen großen Patentnationen, wie den USA oder Japan, wettbewerbsfähig zu machen, sind unbedingt Maßnahmen zu ihrer Begrenzung notwendig. Diese helfen nicht nur Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, sondern begünstigen auch die Anmeldeaktivitäten von kleinen und mittleren Unternehmen insbesondere in vielen der neu dem EPÜ (Europäisches Patentübereinkommen zum gegenseitigen Verzicht auf Übersetzungen) beigetretenen Staaten und fördern damit den Unionsgedanken.

ProTon und TechnologieAllianz plädieren aus diesem Grund für eine schnelle Umsetzung des 2000 von den Mitgliedstaaten des EPÜ verabschiedeten Londoner Protokolls, wodurch die Übersetzungserfordernisse und die dadurch entstehenden Kosten entscheidend reduziert werden können.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die Patentanmelde- und Aufrechterhaltungsgebühren. In den USA wird Universitäten sowie klein- und mittelständischen Unternehmen ein 50prozentiger Gebührenerlass zugestanden.

Die beiden Verbände treten dafür ein, eine derartige Vergünstigung auch in Europa einzuführen.

Mit diesen und weiteren Verbesserungsvorschlägen hoffen ProTon und TechnologieAllianz die derzeitigen Schwachpunkte des europäischen Patentrechts beseitigen zu helfen und insbesondere den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine ihrer Bedeutung als gewichtige Innovationsquellen angemessene Berücksichtigung zu verschaffen.

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de
http://www.proton-europe.org

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent Patentrecht ProTon Wissenstransfereinrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie