Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz – EU-Patentwesen auf dem Prüfstand

09.10.2007
Steigerung der Qualität im Technologietransfer reicht nicht – auch die Rahmenbedingungen für Hochschulpatentanmeldungen müssen verbessert werden

Anlässlich der nächsten Revision des europäischen Patentrechts durch die EU-Kommission tritt der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. zusammen mit seinem EU-Kooperationspartner, dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe, für eine weitreichende und zügige Novellierung des europäischen Patentrechts ein.

Das zurzeit geltende EU-Patentrecht sowie die jeweiligen nationalen Rechtsvorschriften berücksichtigen in keiner Weise die spezifischen Interessen und Bedürfnisse der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Ganz im Gegensatz zu den Vereinigten Staaten. Das dortige Patentwesen hat sich bereits vor langem auf die spezifischen Belange der Universitäten eingestellt. Die von ProTon und TechnologieAllianz vorgetragenen Forderungen für eine Optimierung des europäischen Patentwesens orientieren sich daher auch am amerikanischen Vorbild und betreffen unter anderem die Einrichtung einer Neuheitsschonfrist sowie die Gebühren- und Kostenreduktion bei Hochschulpatenten.

Derzeit muss in Europa eine Erfindung, damit sie zum Patent angemeldet werden kann, neben sonstigem dem Kriterium der Neuheit genügen. Sobald ein allgemein zugänglicher Bericht in schriftlicher oder auch nur mündlicher Form vorliegt, ist das nicht mehr gegeben. Noch zu oft zerstören Erfinder durch eine frühzeitige Veröffentlichung die Möglichkeit, ihre Erfindung patentrechtlich zu schützen, und vereiteln so die Chance auf Lizenzierungen sowie die daraus generierbaren Einnahmen für die öffentliche Forschung. Bei dem Versuch, diesen Konflikt zwischen dem an einer schnellen Veröffentlichung interessierten Wissenschaftler und der für die Patentierung der Erfindung verantwortlichen Hochschule durch eine schnelle Ausarbeitung und Einreichung der Patentanmeldung zu entschärfen, entstehen den Hochschulen deutlich höhere Kosten.

Die beiden Verbände fordern daher gemäß dem amerikanischen Vorbild eine sogenannte Neuheitsschonfrist, innerhalb derer die Hochschule ein Patent anmelden und ihre Mitarbeiter zugleich öffentlich über ihre Erfindungen sprechen und schreiben können.

Derzeit entfallen bis zu 40 Prozent der Gesamtkosten einer europäischen Patentfamilie auf Übersetzungsausgaben. Das schränkt Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in ihrer Auswahl der Länder, in denen die Erfindung zum Patent angemeldet wird, erheblich ein. Um die Kosten gegenüber anderen großen Patentnationen, wie den USA oder Japan, wettbewerbsfähig zu machen, sind unbedingt Maßnahmen zu ihrer Begrenzung notwendig. Diese helfen nicht nur Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, sondern begünstigen auch die Anmeldeaktivitäten von kleinen und mittleren Unternehmen insbesondere in vielen der neu dem EPÜ (Europäisches Patentübereinkommen zum gegenseitigen Verzicht auf Übersetzungen) beigetretenen Staaten und fördern damit den Unionsgedanken.

ProTon und TechnologieAllianz plädieren aus diesem Grund für eine schnelle Umsetzung des 2000 von den Mitgliedstaaten des EPÜ verabschiedeten Londoner Protokolls, wodurch die Übersetzungserfordernisse und die dadurch entstehenden Kosten entscheidend reduziert werden können.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die Patentanmelde- und Aufrechterhaltungsgebühren. In den USA wird Universitäten sowie klein- und mittelständischen Unternehmen ein 50prozentiger Gebührenerlass zugestanden.

Die beiden Verbände treten dafür ein, eine derartige Vergünstigung auch in Europa einzuführen.

Mit diesen und weiteren Verbesserungsvorschlägen hoffen ProTon und TechnologieAllianz die derzeitigen Schwachpunkte des europäischen Patentrechts beseitigen zu helfen und insbesondere den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine ihrer Bedeutung als gewichtige Innovationsquellen angemessene Berücksichtigung zu verschaffen.

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de
http://www.proton-europe.org

Weitere Berichte zu: Erfindung Patent Patentrecht ProTon Wissenstransfereinrichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics