Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropäische Ingenieure für den deutschen Markt

04.10.2007
Personalberater rekrutieren in östlichen Nachbarländern

Dass es in Deutschland einen Mangel an Ingenieuren gibt, darüber herrscht mittlerweile ein breiter Konsens. Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) kündigte in der Haushaltsdebatte im Bundestag vor kurzem daher die Öffnung des Arbeitsmarktes für Elektro- und Maschinenbauingenieure aus den neuen EU-Beitrittsländern zum 1. November an. Für diese Fachkräfte entfalle die bisherige Nachrangigkeits-Prüfung. In ganz Europa sind Ingenieure heiß begehrt. Der Ingenieurmangel in Deutschland ist verheerender als bislang angenommen. 2006 fehlten nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bundesweit 50.000 Fachkräfte, der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Der Bedarf der Unternehmen lässt sich auch nicht aus Nachbarländern wie Österreich, der Schweiz oder den Niederlanden decken, da die Zahlen der Absolventen im Vergleich zu Deutschland sehr gering sind. Um den akuten Mangel an bestimmten Spezialisten zu decken, bietet sich die Rekrutierung in den mittel- und osteuropäischen Ländern an, da hier viele Ingenieure ausgebildet werden.

Das Kölner Personalberatungsunternehmen Kirchconsult konzentriert sich bei der Besetzung offener Positionen unter anderem auf den osteuropäischen Markt. "Unser Unternehmen hat in Krakau eine Repräsentanz eröffnet, um von dort intensiv den Markt zu bearbeiten. Nach unseren bisherigen Erfahrungen gibt es in unserem östlichen Nachbarland ein enormes Potenzial an äußerst fähigen Ingenieuren, die sehr gut Englisch sprechen", erläuterte Marc Emde, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der Kirch Personalberatung, gegenüber pressetext. Länder wie Schweden oder Großbritannien hätten diesen Weg schon erfolgreich beschritten. "Der Markt in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern ist jedoch schon stärker gesättigt als der deutsche Markt. Außerdem stellen wir fest, dass Deutschland als Arbeitsmarkt bei polnischen Ingenieuren sehr hoch im Kurs steht. Dass nicht alle von ihnen Deutsch sprechen, stellt für die suchenden Unternehmen kein Problem dar, weil die Verkehrssprache zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik, die wir mit Spezialisten beliefern, sowieso Englisch ist."

Emde zufolge beobachtet seine Personalberatung sehr genau, welche offenen Stellen am Markt existieren: "Im Anschluss an diese Sondierungsphase erstellen unsere Experten in Polen Listen mit Kandidaten, die für diese Stellen in Frage kommen. Dies hat für die suchenden Unternehmen den Vorteil, dass wir mit einem festen Profil an sie herantreten können. Die Personalverantwortlichen müssen dann nur noch die Entscheidung treffen, welchen Stellenbewerber sie in die engere Wahl ziehen möchten."

Der Kölner Berater bestreitet nicht, dass in Deutschland rund 24.000 Ingenieure ohne Beschäftigung sind. "Das heißt aber nicht, dass man diese Personen nur einzustellen braucht, um den Fachkräftemangel zu beheben. Leider entspricht ein Großteil der arbeitslosen Ingenieure nicht dem Profil der ausgeschriebenen Stellen. Manche verfügen nicht über die nötigen Spezialqualifikationen oder haben seit Jahren an keiner Weiterbildung mehr teilgenommen. Durch den demografischen Wandel wird sich das Problem des Fachkräftemangels bei den Ingenieuren noch verschärfen. Um die entstandene Lücke kurzfristig zu schließen, führt meiner Ansicht nach gar kein Weg daran vorbei, den hoch interessanten polnischen Markt nicht länger zu vernachlässigen", führt der Personalberater aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kirchconsult.de

Weitere Berichte zu: Fachkräftemangel Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise