Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropäische Ingenieure für den deutschen Markt

04.10.2007
Personalberater rekrutieren in östlichen Nachbarländern

Dass es in Deutschland einen Mangel an Ingenieuren gibt, darüber herrscht mittlerweile ein breiter Konsens. Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) kündigte in der Haushaltsdebatte im Bundestag vor kurzem daher die Öffnung des Arbeitsmarktes für Elektro- und Maschinenbauingenieure aus den neuen EU-Beitrittsländern zum 1. November an. Für diese Fachkräfte entfalle die bisherige Nachrangigkeits-Prüfung. In ganz Europa sind Ingenieure heiß begehrt. Der Ingenieurmangel in Deutschland ist verheerender als bislang angenommen. 2006 fehlten nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bundesweit 50.000 Fachkräfte, der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Der Bedarf der Unternehmen lässt sich auch nicht aus Nachbarländern wie Österreich, der Schweiz oder den Niederlanden decken, da die Zahlen der Absolventen im Vergleich zu Deutschland sehr gering sind. Um den akuten Mangel an bestimmten Spezialisten zu decken, bietet sich die Rekrutierung in den mittel- und osteuropäischen Ländern an, da hier viele Ingenieure ausgebildet werden.

Das Kölner Personalberatungsunternehmen Kirchconsult konzentriert sich bei der Besetzung offener Positionen unter anderem auf den osteuropäischen Markt. "Unser Unternehmen hat in Krakau eine Repräsentanz eröffnet, um von dort intensiv den Markt zu bearbeiten. Nach unseren bisherigen Erfahrungen gibt es in unserem östlichen Nachbarland ein enormes Potenzial an äußerst fähigen Ingenieuren, die sehr gut Englisch sprechen", erläuterte Marc Emde, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der Kirch Personalberatung, gegenüber pressetext. Länder wie Schweden oder Großbritannien hätten diesen Weg schon erfolgreich beschritten. "Der Markt in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern ist jedoch schon stärker gesättigt als der deutsche Markt. Außerdem stellen wir fest, dass Deutschland als Arbeitsmarkt bei polnischen Ingenieuren sehr hoch im Kurs steht. Dass nicht alle von ihnen Deutsch sprechen, stellt für die suchenden Unternehmen kein Problem dar, weil die Verkehrssprache zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik, die wir mit Spezialisten beliefern, sowieso Englisch ist."

Emde zufolge beobachtet seine Personalberatung sehr genau, welche offenen Stellen am Markt existieren: "Im Anschluss an diese Sondierungsphase erstellen unsere Experten in Polen Listen mit Kandidaten, die für diese Stellen in Frage kommen. Dies hat für die suchenden Unternehmen den Vorteil, dass wir mit einem festen Profil an sie herantreten können. Die Personalverantwortlichen müssen dann nur noch die Entscheidung treffen, welchen Stellenbewerber sie in die engere Wahl ziehen möchten."

Der Kölner Berater bestreitet nicht, dass in Deutschland rund 24.000 Ingenieure ohne Beschäftigung sind. "Das heißt aber nicht, dass man diese Personen nur einzustellen braucht, um den Fachkräftemangel zu beheben. Leider entspricht ein Großteil der arbeitslosen Ingenieure nicht dem Profil der ausgeschriebenen Stellen. Manche verfügen nicht über die nötigen Spezialqualifikationen oder haben seit Jahren an keiner Weiterbildung mehr teilgenommen. Durch den demografischen Wandel wird sich das Problem des Fachkräftemangels bei den Ingenieuren noch verschärfen. Um die entstandene Lücke kurzfristig zu schließen, führt meiner Ansicht nach gar kein Weg daran vorbei, den hoch interessanten polnischen Markt nicht länger zu vernachlässigen", führt der Personalberater aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kirchconsult.de

Weitere Berichte zu: Fachkräftemangel Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics