Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Osteuropäische Ingenieure für den deutschen Markt

04.10.2007
Personalberater rekrutieren in östlichen Nachbarländern

Dass es in Deutschland einen Mangel an Ingenieuren gibt, darüber herrscht mittlerweile ein breiter Konsens. Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) kündigte in der Haushaltsdebatte im Bundestag vor kurzem daher die Öffnung des Arbeitsmarktes für Elektro- und Maschinenbauingenieure aus den neuen EU-Beitrittsländern zum 1. November an. Für diese Fachkräfte entfalle die bisherige Nachrangigkeits-Prüfung. In ganz Europa sind Ingenieure heiß begehrt. Der Ingenieurmangel in Deutschland ist verheerender als bislang angenommen. 2006 fehlten nach Angaben des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) bundesweit 50.000 Fachkräfte, der wirtschaftliche Schaden geht in die Milliarden. Der Bedarf der Unternehmen lässt sich auch nicht aus Nachbarländern wie Österreich, der Schweiz oder den Niederlanden decken, da die Zahlen der Absolventen im Vergleich zu Deutschland sehr gering sind. Um den akuten Mangel an bestimmten Spezialisten zu decken, bietet sich die Rekrutierung in den mittel- und osteuropäischen Ländern an, da hier viele Ingenieure ausgebildet werden.

Das Kölner Personalberatungsunternehmen Kirchconsult konzentriert sich bei der Besetzung offener Positionen unter anderem auf den osteuropäischen Markt. "Unser Unternehmen hat in Krakau eine Repräsentanz eröffnet, um von dort intensiv den Markt zu bearbeiten. Nach unseren bisherigen Erfahrungen gibt es in unserem östlichen Nachbarland ein enormes Potenzial an äußerst fähigen Ingenieuren, die sehr gut Englisch sprechen", erläuterte Marc Emde, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung der Kirch Personalberatung, gegenüber pressetext. Länder wie Schweden oder Großbritannien hätten diesen Weg schon erfolgreich beschritten. "Der Markt in den angelsächsischen und skandinavischen Ländern ist jedoch schon stärker gesättigt als der deutsche Markt. Außerdem stellen wir fest, dass Deutschland als Arbeitsmarkt bei polnischen Ingenieuren sehr hoch im Kurs steht. Dass nicht alle von ihnen Deutsch sprechen, stellt für die suchenden Unternehmen kein Problem dar, weil die Verkehrssprache zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrttechnik, die wir mit Spezialisten beliefern, sowieso Englisch ist."

Emde zufolge beobachtet seine Personalberatung sehr genau, welche offenen Stellen am Markt existieren: "Im Anschluss an diese Sondierungsphase erstellen unsere Experten in Polen Listen mit Kandidaten, die für diese Stellen in Frage kommen. Dies hat für die suchenden Unternehmen den Vorteil, dass wir mit einem festen Profil an sie herantreten können. Die Personalverantwortlichen müssen dann nur noch die Entscheidung treffen, welchen Stellenbewerber sie in die engere Wahl ziehen möchten."

Der Kölner Berater bestreitet nicht, dass in Deutschland rund 24.000 Ingenieure ohne Beschäftigung sind. "Das heißt aber nicht, dass man diese Personen nur einzustellen braucht, um den Fachkräftemangel zu beheben. Leider entspricht ein Großteil der arbeitslosen Ingenieure nicht dem Profil der ausgeschriebenen Stellen. Manche verfügen nicht über die nötigen Spezialqualifikationen oder haben seit Jahren an keiner Weiterbildung mehr teilgenommen. Durch den demografischen Wandel wird sich das Problem des Fachkräftemangels bei den Ingenieuren noch verschärfen. Um die entstandene Lücke kurzfristig zu schließen, führt meiner Ansicht nach gar kein Weg daran vorbei, den hoch interessanten polnischen Markt nicht länger zu vernachlässigen", führt der Personalberater aus.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.kirchconsult.de

Weitere Berichte zu: Fachkräftemangel Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau