Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INNOCOPE - Leitfaden für innovative Produktentwicklung erschienen

25.09.2007
Unternehmen, die ihre Produkte markt- und nutzergerechter gestalten wollen, finden Rat in dem neu erschienenen Leitfaden "INNOCOPE".

Das INNOCOPE-Verfahren (INNOvating through COnsumer-integrated Product dEvelopment) wurde von Wissenschaftler/innen der Universität Oldenburg und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) erarbeitet, um die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Produkte in Unternehmen zu fördern. Die kostenlose Broschüre beschreibt leicht verständlich Ziele und Methoden von INNOCOPE und gibt Tipps zur Umsetzung.

"Der langfristige Markterfolg von Unternehmen hängt entscheidend von innovativen Produkten und Lösungen ab. Doch nur jedes 16. Innovationsprojekt wird auch ein Markterfolg", erklärt Professor Bernd Siebenhüner, Projektleiter an der Universität Oldenburg. Abhilfe schaffe hier eine frühzeitige Einbindung von Konsumentinnen und Konsumenten in die Produktentwicklung, um deren Bedürfnisse und Anforderungen im weiteren Prozess besser berücksichtigen zu können.

Die Vorteile für das Unternehmen liegen neben der Vermeidung von Flops und erhöhten Marktchancen auch in einer verbesserten Kundenbindung. Kernziel des erprobten INNOCOPE-Verfahrens ist es jedoch, die Entwicklung nachhaltiger und umweltschonender Produkte zu fördern, indem soziale und ökologische Belange in die Kommunikation mit Stakeholdern integriert werden.

Der INNOCOPE-Leitfaden bietet Tipps und Checklisten, mit deren Hilfe die Einbindung der Kund/innen gelingt. Der Leser erfährt, worauf er bei der Planung und Durchführung von Konsument/innenworkshops achten sollte und wie ein Produktfeedbackbogen konzipiert wird. Weitere Möglichkeiten zum Austausch mit Konsument/innen wie Internet-Foren, IT-Plattformen und systematische Kund/innenbefragungen stellt der Leitfaden ebenfalls vor. Ein Glossar zu Kreativitätstechniken ermutigt die Leser/innen, das INNOCOPE-Verfahren selbst zu gestalten und an die Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen.

Entwickelt wurde INNOCOPE von Wissenschaftler/innen der Universität Oldenburg und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Rahmen des Forschungsprojektes "Gesellschaftliches Lernen und Nachhaltigkeit (GELENA)". Das GELENA-Projekt wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderprogramm Sozial-ökologische Forschung gefördert.

Universität Oldenburg, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung:
Leitfaden INNOCOPE
Broschüre, 74 Seiten
Berlin 2007
Der Leitfaden INNOCOPE ist zum kostenlosen Download verfügbar unter http://www.gelena.net. Gedruckte Exemplare sind gegen eine Versandkostenpauschale von 2,60 Euro erhältlich über
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Margarete Fischer
Potsdamer Str. 105
10785 Berlin
E-Mail: vertrieb@ioew.de
Fax: 030 - 8825439
Kontakt:
Esther Hoffmann
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030-884 59 4-0
esther.hoffmann@ioew.de
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
Telefon: 0441-798-4366
bernd.siebenhuener@uni-oldenburg.de

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.gelena.net

Weitere Berichte zu: INNOCOPE IÖW Produktentwicklung Wissenschaftler/inn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik