Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INNOCOPE - Leitfaden für innovative Produktentwicklung erschienen

25.09.2007
Unternehmen, die ihre Produkte markt- und nutzergerechter gestalten wollen, finden Rat in dem neu erschienenen Leitfaden "INNOCOPE".

Das INNOCOPE-Verfahren (INNOvating through COnsumer-integrated Product dEvelopment) wurde von Wissenschaftler/innen der Universität Oldenburg und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) erarbeitet, um die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Produkte in Unternehmen zu fördern. Die kostenlose Broschüre beschreibt leicht verständlich Ziele und Methoden von INNOCOPE und gibt Tipps zur Umsetzung.

"Der langfristige Markterfolg von Unternehmen hängt entscheidend von innovativen Produkten und Lösungen ab. Doch nur jedes 16. Innovationsprojekt wird auch ein Markterfolg", erklärt Professor Bernd Siebenhüner, Projektleiter an der Universität Oldenburg. Abhilfe schaffe hier eine frühzeitige Einbindung von Konsumentinnen und Konsumenten in die Produktentwicklung, um deren Bedürfnisse und Anforderungen im weiteren Prozess besser berücksichtigen zu können.

Die Vorteile für das Unternehmen liegen neben der Vermeidung von Flops und erhöhten Marktchancen auch in einer verbesserten Kundenbindung. Kernziel des erprobten INNOCOPE-Verfahrens ist es jedoch, die Entwicklung nachhaltiger und umweltschonender Produkte zu fördern, indem soziale und ökologische Belange in die Kommunikation mit Stakeholdern integriert werden.

Der INNOCOPE-Leitfaden bietet Tipps und Checklisten, mit deren Hilfe die Einbindung der Kund/innen gelingt. Der Leser erfährt, worauf er bei der Planung und Durchführung von Konsument/innenworkshops achten sollte und wie ein Produktfeedbackbogen konzipiert wird. Weitere Möglichkeiten zum Austausch mit Konsument/innen wie Internet-Foren, IT-Plattformen und systematische Kund/innenbefragungen stellt der Leitfaden ebenfalls vor. Ein Glossar zu Kreativitätstechniken ermutigt die Leser/innen, das INNOCOPE-Verfahren selbst zu gestalten und an die Bedürfnisse des Unternehmens anzupassen.

Entwickelt wurde INNOCOPE von Wissenschaftler/innen der Universität Oldenburg und des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Rahmen des Forschungsprojektes "Gesellschaftliches Lernen und Nachhaltigkeit (GELENA)". Das GELENA-Projekt wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderprogramm Sozial-ökologische Forschung gefördert.

Universität Oldenburg, Institut für ökologische Wirtschaftsforschung:
Leitfaden INNOCOPE
Broschüre, 74 Seiten
Berlin 2007
Der Leitfaden INNOCOPE ist zum kostenlosen Download verfügbar unter http://www.gelena.net. Gedruckte Exemplare sind gegen eine Versandkostenpauschale von 2,60 Euro erhältlich über
Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)
Margarete Fischer
Potsdamer Str. 105
10785 Berlin
E-Mail: vertrieb@ioew.de
Fax: 030 - 8825439
Kontakt:
Esther Hoffmann
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030-884 59 4-0
esther.hoffmann@ioew.de
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg
Telefon: 0441-798-4366
bernd.siebenhuener@uni-oldenburg.de

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.gelena.net

Weitere Berichte zu: INNOCOPE IÖW Produktentwicklung Wissenschaftler/inn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie