Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa holt bei Fusionen und Übernahmen auf

21.09.2007
  • Finanzkrise hat den Übernahmemarkt abgekühlt
  • Die Folge: Sinkende Akquisitionsprämien und neue Möglichkeiten für strategische Investoren
  • Besonders europäische Unternehmen können in dieser Situation ihre Vorteile geschickt nutzen
  • Fünf Faktoren bestimmen den Erfolg von grenzüberschreitenden Fusionen in Europa

Die Finanzkrise der vergangenen Wochen hat Überhitzungen auf dem Übernahmemarkt gekühlt. Strategische Investoren profitieren von den sinkenden Akquisitionsprämien.

Erste Anzeichen deuten darauf hin, dass dies vor allem Fusionen und Übernahmen in Europa fördern könnte, da europäische Unternehmen nach wie vor durch externe Zukäufe wachsen müssen: Nach einer Phase der Kostensenkung und Rückbesinnung auf Kernaktivitäten in den Jahren 2000 und 2001 müssen europäische Firmen zunehmend global agieren, um Wachstum zu generieren und ihre Unabhängigkeit zu sichern. Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1,59 Billionen Dollar beträgt die Summe der europäischen Fusionen und Übernahmen im Jahr 2006. Auf der anderen Seite des Atlantiks waren es 1,54 Billionen Dollar. Den Erfolg grenzüberschreitender Fusionen prägen maßgeblich fünf Faktoren, die Roland Berger Strategy Consultants in der Ende September erscheinenden Publikation think:act content ausführlich vorstellt.

Erfolgsfaktor 1: Frühzeitige intereuropäische Vernetzung vorantreiben

Europäische Unternehmen verfügen traditionell über starke internationale Verbindungen. Sie arbeiten eng mit ausländischen Firmen zusammen und erschließen so neue Märkte. Erfolgreiche Zusammenschlüsse zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Partnerunternehmen und deren Führungskräfte gut miteinander vertraut sowie ihre Geschäftsmodelle und -prozesse gegenseitig bekannt sind.

Dies hilft, Vorteile, aber auch Schwierigkeiten im Vorfeld der Integration abzuschätzen.

Erfolgsfaktor 2: M&A-Aktivitäten professionalisieren

Die Grenzöffnung in Europa und die Deregulierung vieler Branchen haben den Wettbewerb deutlich verschärft. Viele europäische Unternehmen haben daher bereits Erfahrungen mit grenzüberschreitenden Fusionen und Übernahmen gesammelt. Sie haben ihre M&A-Aktivitäten professionalisiert und eigene Teams zusammengestellt, die den Integrationsprozess begleiten. Diese Experten stellen sicher, dass die besten Elemente beider Unternehmenswelten vereint und lokale Stärken des jeweiligen Partners genutzt werden. Vielfach gewinnen sie durch kleinere Übernahmen und Kooperationen Erkenntnisse für spätere, größere Deals. Die Börsen honorieren dies durch höhere Kurse, weil sie davon ausgehen, dass erfahrene Unternehmen besser integrieren als andere.

Erfolgsfaktor 3: Kulturelle Vielfalt als Vorteil, nicht als Nachteil begreifen

Bei grenzüberschreitenden Fusionen treffen unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Management-Stile aufeinander. Erfolgreiche europäische Unternehmen beziehen kulturelle Besonderheiten von Anfang an in ihre Überlegungen mit ein. Dazu gehört vor allem, beide Seiten als gleichberechtigte Partner zusammen zu bringen und Transparenz zu wahren. Erwartete Synergien, Stellengarantien und Organisationsveränderungen sollten offen kommuniziert werden.

Mitarbeiter des übernommenen Unternehmens gilt es bei Entscheidungen mit einzubinden, um eine Abwanderung von Spezialisten und Führungskräften ebenso zu verhindern wie einen Imageverlust bei Kunden.

Erfolgsfaktor 4: Strategische Nutzung regionaler Unterschiede

Das Verständnis für kulturelle Unterschiede wirkt sich bei europäischen Unternehmen nicht nur auf den Integrationsprozess aus, sondern auch auf den Absatzmarkt. Erfolgreiche europäische Firmen übertragen bestehende Produkte nicht unverändert auf neue Zielmärkte, sondern entwickeln eine eigene Strategie. Der Untersuchung zufolge zeigen sich diese Firmen williger, den Mitarbeitern des übernommenen Unternehmens Freiräume zuzugestehen, damit sie ihre Stärken am Zielmarkt weiterhin ausspielen können.

Erfolgsfaktor 5: Politische Hindernisse geschickt überwinden

Grenzüberschreitende Fusionen und Akquisitionen in Europa müssen neben kartellrechtlichen häufig auch politische Widerstände überwinden. Viele europäische Staaten möchten ihre Branchen vor ausländischen Übernahmen schützen. Europäische Unternehmen kennen diese Hindernisse. Sie versuchen daher, bereits vor Abgabe eines Angebots die Weichen für eine reibungslose Übernahme zu stellen und die Vorteile einer Fusion auch für das zu übernehmende Unternehmen deutlich zu machen. Wichtig dabei ist, den Staaten und der allgemeinen Öffentlichkeit offen und schlüssig eine Strategie für den Zusammenschluss zu kommunizieren.

Einen differenzierten Überblick über die Erkenntnisse der M&A-Experten von Roland Berger Strategy Consultants gibt die Publikation "think: act content". Wenn Sie ein Exemplar wünschen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: news@rolandberger.com .

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Akquisitionsprämie Strategieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften