Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Zukunft für den ländlichen Raum?

21.09.2007
Die Zukunft der ländlichen Räume Brandenburgs ist regelmäßig Gegenstand von Stellungnahmen, die sich in ihren Krisenszenarien überbieten.

Jüngster Höhepunkt der Debatte ist der Vorschlag in einem für den Brandenburger Landtag angefertigten Gutachten, die Bewohner ländlicher Räume mit Abwanderungsprämien zum Verlassen ihrer Heimat zu bewegen.

Die Arbeitsgruppe 'Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume' an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (AG 'LandInnovation') wehrt sich dagegen, das Land als letzten Ausweg der Verwilderung preiszugeben. "Begriffe wie 'Entleerungsstrategie' oder 'passive Sanierung' sollen politische Konzeptionen suggerieren, die mitnichten vorhanden sind", so Reinhard F. Hüttl, Sprecher der Arbeitsgruppe 'LandInnovation' und Vorstandsvorsitzender des GeoForschungsZentrums Potsdam.

Vielmehr versucht die Akademie-Arbeitsgruppe, Visionen für eine zukunftsorientierte Nutzung der politisch aufgegebenen ländlichen Räume Brandenburgs zu entwickeln. Dabei sollen die zweifellos gravierenden Probleme keinesfalls verkannt werden: Weite Teile des ländlichen Brandenburgs erfuhren einen gravierenden Beschäftigungsverlust und laufen Gefahr, immer mehr von den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen abgekoppelt zu werden.

... mehr zu:
»Lebensqualität

Eine einseitige negative Darstellung verkennt nach Ansicht der Gruppe aber zwei Tendenzen: Den globalen Bedeutungszuwachs der natürlichen Ressourcen und die vielerorts sich vollziehenden, kleinteiligen Restrukturierungen. "Unsere Gesellschaft nimmt die erheblichen Leistungen ländlicher Räume - z. B. Rohstoff- und Energieerzeugung, Klimaregulation oder die Pflege reicher Kulturlandschaften - viel zu wenig zur Kenntnis", betont Hüttl. Daneben zeigten kleine und mittlere Unternehmen, Kulturprojekte oder Schulinitiativen, dass die ländlichen Räume Brandenburgs nicht tot sind. Die von der Arbeitsgruppe durchgeführten Untersuchungen belegen aber, dass die vorhandenen Potenziale noch viel zu wenig genutzt werden, um zur Lebensqualität und Wertschöpfung in ländlichen Räumen beizutragen.

"Basis jeder Entwicklung sind funktionierende Infrastrukturen, ob Verkehrswege, öffentlicher Nahverkehr oder Bildungseinrichtungen. Ein Rückbau nimmt einer Region alle wirtschaftlichen Perspektiven und ist kaum reversibel" erläutert Stephan Beetz, der Mitarbeiter der Arbeitsgruppe ist. Das Grundproblem der Infrastrukturentwicklung sei allerdings, dass man versucht habe, ländliche Bedingungen an diejenigen der Städte anzupassen. Die dabei festgelegten Standards seien in dünn besiedelten Räumen tatsächlich immer weniger finanzierbar.

"Dass speziell an ländliche Räume angepasste Infrastrukturen benötigt werden, wird fast überhaupt nicht zur Kenntnis genommen", beklagt Beetz. Internationale Erfahrungen zeigten, dass multifunktionale, dezentrale und sektorübergreifende Modelle durchaus in ländlichen Räumen anwendbar seien. "Die Hemmnisse der Infrastrukturanpassung liegen nicht in geographischen oder demographischen Bedingungen, sondern vielfach in der hohen Regelungsdichte, der scharfen sektorale Trennung zwischen den Infrastrukturbereichen sowie in verkrusteten Förder- und Finanzierungsstrukturen", so Beetz. Beispiele aus Skandinavien oder dem Westen der USA belegten, dass gerade Merkmale dünn besiedelter Räume - z. B. Ruhe, Weite und Naturnähe - Kennzeichen von Lebensqualität und damit auch Triebkräfte einer eigenständigen Regionalentwicklung sein könnten. So könnten sich Innovationschancen dort ergeben, wo sie in Brandenburg am wenigsten erwartet werden.

Die Arbeitsergebnisse der AG 'Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume' sind publiziert unter http://landinnovation.bbaw.de

Für weitere Auskünfte stehen gerne zur Verfügung:
Dr. Tobias Plieninger (plieninger@bbaw.de; Tel. 030 / 20 370-538) und Dr. Stephan Beetz (Tel. 030 / 20 93-65 75)

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://landinnovation.bbaw.de

Weitere Berichte zu: Lebensqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen