Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Zukunft für den ländlichen Raum?

21.09.2007
Die Zukunft der ländlichen Räume Brandenburgs ist regelmäßig Gegenstand von Stellungnahmen, die sich in ihren Krisenszenarien überbieten.

Jüngster Höhepunkt der Debatte ist der Vorschlag in einem für den Brandenburger Landtag angefertigten Gutachten, die Bewohner ländlicher Räume mit Abwanderungsprämien zum Verlassen ihrer Heimat zu bewegen.

Die Arbeitsgruppe 'Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume' an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (AG 'LandInnovation') wehrt sich dagegen, das Land als letzten Ausweg der Verwilderung preiszugeben. "Begriffe wie 'Entleerungsstrategie' oder 'passive Sanierung' sollen politische Konzeptionen suggerieren, die mitnichten vorhanden sind", so Reinhard F. Hüttl, Sprecher der Arbeitsgruppe 'LandInnovation' und Vorstandsvorsitzender des GeoForschungsZentrums Potsdam.

Vielmehr versucht die Akademie-Arbeitsgruppe, Visionen für eine zukunftsorientierte Nutzung der politisch aufgegebenen ländlichen Räume Brandenburgs zu entwickeln. Dabei sollen die zweifellos gravierenden Probleme keinesfalls verkannt werden: Weite Teile des ländlichen Brandenburgs erfuhren einen gravierenden Beschäftigungsverlust und laufen Gefahr, immer mehr von den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen abgekoppelt zu werden.

... mehr zu:
»Lebensqualität

Eine einseitige negative Darstellung verkennt nach Ansicht der Gruppe aber zwei Tendenzen: Den globalen Bedeutungszuwachs der natürlichen Ressourcen und die vielerorts sich vollziehenden, kleinteiligen Restrukturierungen. "Unsere Gesellschaft nimmt die erheblichen Leistungen ländlicher Räume - z. B. Rohstoff- und Energieerzeugung, Klimaregulation oder die Pflege reicher Kulturlandschaften - viel zu wenig zur Kenntnis", betont Hüttl. Daneben zeigten kleine und mittlere Unternehmen, Kulturprojekte oder Schulinitiativen, dass die ländlichen Räume Brandenburgs nicht tot sind. Die von der Arbeitsgruppe durchgeführten Untersuchungen belegen aber, dass die vorhandenen Potenziale noch viel zu wenig genutzt werden, um zur Lebensqualität und Wertschöpfung in ländlichen Räumen beizutragen.

"Basis jeder Entwicklung sind funktionierende Infrastrukturen, ob Verkehrswege, öffentlicher Nahverkehr oder Bildungseinrichtungen. Ein Rückbau nimmt einer Region alle wirtschaftlichen Perspektiven und ist kaum reversibel" erläutert Stephan Beetz, der Mitarbeiter der Arbeitsgruppe ist. Das Grundproblem der Infrastrukturentwicklung sei allerdings, dass man versucht habe, ländliche Bedingungen an diejenigen der Städte anzupassen. Die dabei festgelegten Standards seien in dünn besiedelten Räumen tatsächlich immer weniger finanzierbar.

"Dass speziell an ländliche Räume angepasste Infrastrukturen benötigt werden, wird fast überhaupt nicht zur Kenntnis genommen", beklagt Beetz. Internationale Erfahrungen zeigten, dass multifunktionale, dezentrale und sektorübergreifende Modelle durchaus in ländlichen Räumen anwendbar seien. "Die Hemmnisse der Infrastrukturanpassung liegen nicht in geographischen oder demographischen Bedingungen, sondern vielfach in der hohen Regelungsdichte, der scharfen sektorale Trennung zwischen den Infrastrukturbereichen sowie in verkrusteten Förder- und Finanzierungsstrukturen", so Beetz. Beispiele aus Skandinavien oder dem Westen der USA belegten, dass gerade Merkmale dünn besiedelter Räume - z. B. Ruhe, Weite und Naturnähe - Kennzeichen von Lebensqualität und damit auch Triebkräfte einer eigenständigen Regionalentwicklung sein könnten. So könnten sich Innovationschancen dort ergeben, wo sie in Brandenburg am wenigsten erwartet werden.

Die Arbeitsergebnisse der AG 'Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume' sind publiziert unter http://landinnovation.bbaw.de

Für weitere Auskünfte stehen gerne zur Verfügung:
Dr. Tobias Plieninger (plieninger@bbaw.de; Tel. 030 / 20 370-538) und Dr. Stephan Beetz (Tel. 030 / 20 93-65 75)

Gisela Lerch | idw
Weitere Informationen:
http://landinnovation.bbaw.de

Weitere Berichte zu: Lebensqualität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik