Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postversand: Einsparungspotenziale für KMUs

19.09.2007
Portomanagement.at: Kostensenkung von bis zu zehn Prozent möglich

Der Postdienstleistungssektor in Österreich ist derzeit noch durch das Brief-Monopol der österreichischen Post geprägt, die erste Liberalisierungsphase im Paketbereich hat den Markt jedoch bereits belebt. Das Unternehmen Portomanagement.at tritt im Rahmen der voranschreitenden Liberalisierung des Postmarktes als Berater für Unternehmen auf und versucht Einsparungspotenziale bei der Postabwicklung aufzuzeigen. Ab 2008 will Portomanagement sein Angebot auf kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) erweitern.

"Firmen, die viel Post haben, haben auch die Möglichkeit, viel einzusparen", sagt Werner Tscheppe, Geschäftsführer von Portomanagement.at, im Gespräch mit pressetext. Derzeit bietet das Unternehmen klassisches Consulting an, wie Tscheppe ausführt. Dies umfasse vor allem die Optimierung der Prozessabläufe im Brief-, Mailing- und Paketbereich in einem Unternehmen. Dazu zählt unter anderem die Neuausrichtung der Logistikstruktur, die Optimierung der Postfertigung oder die Auswahl der kostengünstigsten Anbieter und Tarife für den Versand.

Ab 2008 will das Unternehmen seinen Service auf KMUs erweitern. Portomanagement steht deshalb seit rund einem Jahr in Verhandlungen um einen Postvertrag mit der österreichischen Post. Ziel ist es, KMUs die Einsammlung der Briefsendungen über Nacht anzubieten, um diese nach Wien zu transportieren und an die Post weiterzugeben. Der Kunde erhält dabei jenen Rabatt, den Portomanagement als Großkunde zuvor mit der Post vereinbart hat. "Dabei streben wir eine Ersparnis von zwei Cent pro Briefsendung an", so Tscheppe. Ob die Einholung der Post regelmäßig erfolgt oder nicht, bleibt dem Kunden überlassen. Für die Abholung der Briefsendungen werde Portomanagement selbst einen Dienstleister in Anspruch nehmen.

Ab 2011 fällt das Briefmonopol im Zuge der EU-weiten Liberalisierung des Postmarktes auch in Österreich von derzeit 50 Gramm auf 20 Gramm. Ab diesem Zeitpunkt wolle man den Vorteil nutzen, bereits Großkunde der Post zu sein und möglichst viel Rabatt weitergeben zu können. Am österreichischen Markt sieht Tscheppe zudem noch viel Potenzial. Auf lange Sicht werde der Preis für eine Briefsendung auf 30 Cent fallen, auch die Anzahl der Zusteller im Postbereich werde steigen. Die Optimierung des Postversandes werde jedoch erst ab einem bestimmten Umfang der Postsendungen sinnvoll. Bei Großkunden sei dies ein jährlicher Umsatz von mindestens 400.000 bis 500.000 Euro im Portosegment, für KMUs rentiere sich die Optimierung ab einem Umfang von 400 bis 500 Stück pro Aussendung, erklärt Tscheppe. Innerhalb eines Unternehmens seien Einsparungen von bis zu zehn Prozent sind möglich, am österreichischen Markt sieht er ein gesamtes Einsparungspotenzial von über 100 Mio. Euro pro Jahr.

Insgesamt zählt Portomanagement 35 Großkunden, die das Unternehme derzeit betreut oder betreut hat, sagt Tscheppe. Zu diesen gehören unter anderem die Allianz Versicherung, die Wirtschaftskammer Österreich oder der Mobilfunker One. Das im niederösterreichischen Wilfersdorf angesiedelte Unternehmen wurde 2003 von den beiden Geschäftsführern Tscheppe und Gerhard Divischek gegründet. Beide waren früher bei der österreichischen Post beschäftigt.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.portomanagement.at
http://www.post.at

Weitere Berichte zu: Einsparungspotenzial KMU Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology