Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Postversand: Einsparungspotenziale für KMUs

19.09.2007
Portomanagement.at: Kostensenkung von bis zu zehn Prozent möglich

Der Postdienstleistungssektor in Österreich ist derzeit noch durch das Brief-Monopol der österreichischen Post geprägt, die erste Liberalisierungsphase im Paketbereich hat den Markt jedoch bereits belebt. Das Unternehmen Portomanagement.at tritt im Rahmen der voranschreitenden Liberalisierung des Postmarktes als Berater für Unternehmen auf und versucht Einsparungspotenziale bei der Postabwicklung aufzuzeigen. Ab 2008 will Portomanagement sein Angebot auf kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) erweitern.

"Firmen, die viel Post haben, haben auch die Möglichkeit, viel einzusparen", sagt Werner Tscheppe, Geschäftsführer von Portomanagement.at, im Gespräch mit pressetext. Derzeit bietet das Unternehmen klassisches Consulting an, wie Tscheppe ausführt. Dies umfasse vor allem die Optimierung der Prozessabläufe im Brief-, Mailing- und Paketbereich in einem Unternehmen. Dazu zählt unter anderem die Neuausrichtung der Logistikstruktur, die Optimierung der Postfertigung oder die Auswahl der kostengünstigsten Anbieter und Tarife für den Versand.

Ab 2008 will das Unternehmen seinen Service auf KMUs erweitern. Portomanagement steht deshalb seit rund einem Jahr in Verhandlungen um einen Postvertrag mit der österreichischen Post. Ziel ist es, KMUs die Einsammlung der Briefsendungen über Nacht anzubieten, um diese nach Wien zu transportieren und an die Post weiterzugeben. Der Kunde erhält dabei jenen Rabatt, den Portomanagement als Großkunde zuvor mit der Post vereinbart hat. "Dabei streben wir eine Ersparnis von zwei Cent pro Briefsendung an", so Tscheppe. Ob die Einholung der Post regelmäßig erfolgt oder nicht, bleibt dem Kunden überlassen. Für die Abholung der Briefsendungen werde Portomanagement selbst einen Dienstleister in Anspruch nehmen.

Ab 2011 fällt das Briefmonopol im Zuge der EU-weiten Liberalisierung des Postmarktes auch in Österreich von derzeit 50 Gramm auf 20 Gramm. Ab diesem Zeitpunkt wolle man den Vorteil nutzen, bereits Großkunde der Post zu sein und möglichst viel Rabatt weitergeben zu können. Am österreichischen Markt sieht Tscheppe zudem noch viel Potenzial. Auf lange Sicht werde der Preis für eine Briefsendung auf 30 Cent fallen, auch die Anzahl der Zusteller im Postbereich werde steigen. Die Optimierung des Postversandes werde jedoch erst ab einem bestimmten Umfang der Postsendungen sinnvoll. Bei Großkunden sei dies ein jährlicher Umsatz von mindestens 400.000 bis 500.000 Euro im Portosegment, für KMUs rentiere sich die Optimierung ab einem Umfang von 400 bis 500 Stück pro Aussendung, erklärt Tscheppe. Innerhalb eines Unternehmens seien Einsparungen von bis zu zehn Prozent sind möglich, am österreichischen Markt sieht er ein gesamtes Einsparungspotenzial von über 100 Mio. Euro pro Jahr.

Insgesamt zählt Portomanagement 35 Großkunden, die das Unternehme derzeit betreut oder betreut hat, sagt Tscheppe. Zu diesen gehören unter anderem die Allianz Versicherung, die Wirtschaftskammer Österreich oder der Mobilfunker One. Das im niederösterreichischen Wilfersdorf angesiedelte Unternehmen wurde 2003 von den beiden Geschäftsführern Tscheppe und Gerhard Divischek gegründet. Beide waren früher bei der österreichischen Post beschäftigt.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.portomanagement.at
http://www.post.at

Weitere Berichte zu: Einsparungspotenzial KMU Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise