Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungen für den Aufschwung durch Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten

18.09.2007
Bis zur Jahresmitte deutete alles darauf hin, dass sich der Aufschwung in Deutschland - wie in den Industrieländern insgesamt - kräftig fortsetzen würde.

Durch die Hypothekenkrise in den USA haben sich diese Erwartungen aber deutlich eingetrübt. Gleichwohl geht das RWI Essen davon aus, dass die Krise beherrscht werden kann und sich nicht zu einer allgemeinen Finanzkrise ausweitet.

Unter dieser Voraussetzung dürfte das BIP-Wachstum 2008 mit 2,3% nur wenig niedriger ausfallen als zuletzt prognostiziert. Für 2007 halten wir an unserer Prognose vom Juni mit 2,5% fest. Allerdings sind die Risiken hoch, und die Geldpolitik steht vor einer enormen Herausforderung: Einerseits muss sie stabilisierend auf die Finanzmärkte einwirken, was für sich genommen einen expansiveren Kurs erfordert, andererseits bestehen weiter Inflationsgefahren, wohl auch, weil in der Vergangenheit - ebenfalls in Reaktion auf diverse Krisen - die Liquidität kräftig ausgeweitet wurde.

In Deutschland setzte sich der Aufschwung im ersten Halbjahr 2007 fort, wenn auch verlangsamt. Dies war aufgrund der Erhöhung der Mehrwertsteuer, die insbesondere die Bauinvestitionen und den privaten Konsum belastete, allgemein auch so erwartet worden. Hingegen wurden die Ausrüstungsinvestitionen kontinuierlich und kräftig ausgeweitet; sie bestimmten die Expansion des BIP fast zur Hälfte. Auch die Außenwirtschaft lieferte unverändert einen hohen Beitrag zum Wachstum. Der Aufschwung scheint um die Jahreswende 2006/07 einen vorläufigen Höhepunkt erreicht zu haben, aber auch danach standen die Zeichen für eine Fortsetzung gut. Nun aber haben sich die Aussichten hierzulande aufgrund der Hypothekenkrise in den USA eingetrübt.

In unserer vorliegenden Prognose gehen wir aber davon aus, dass die Probleme beherrscht werden können, d.h., dass es zu keiner Rezession in den USA kommen und die Hypotheken- sich nicht zu einer Finanzkrise verschärfen wird. Unter dieser Voraussetzung werden zwar die Weltwirtschaft etwas schwächer expandieren und sich die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen verschlechtern. In Deutschland dürfte dies die Konjunktur aber lediglich abschwächen und keinen Abschwung auslösen. Für 2007 prognostizieren wir deshalb einen Anstieg des BIP um 2,5%, für 2008 um 2,3%. Damit nehmen wir unsere Prognose vom Juni für 2008 leicht zurück. Die Jahresdurchschnittsraten sind allerdings wesentlich von Überhängen sowie Kalendereffekten beeinflusst und unterzeichnen die Verlangsamung; die Verlaufsraten liegen bei 2,2% bzw. 1,6%.

Insbesondere bei den Investitionen ist 2008 ein langsamerer Anstieg zu erwarten, mit verursacht durch dann ungünstigere Abschreibungsregeln. Kräftiger als bisher dürften die privaten Konsumausgaben steigen, da die realen verfügbaren Einkommen wohl rascher zunehmen. Dämpfend wirkt hier die Teuerung: Zunehmende Arbeitskosten und deutlich höhere Weltmarktpreise für viele Agrargüter dürften auf die Verbraucherpreise (1,9% 2007 bzw. 2,0% 2008) durchschlagen. Bei alledem erwarten wir, dass sich die Besserung am Arbeitsmarkt fortsetzt.

Die Finanzpolitik dürfte 2008 expansiv ausgerichtet sein. Die Reform der Unternehmensbesteuerung führt zu Einnahmeausfällen, während die Staatsausgaben wohl verstärkt zunehmen. Wir erwarten eine um 0,4%-Punkte höhere "strukturelle" Defizitquote. Gleichwohl dürfte aufgrund konjunkturbedingter Mehreinnahmen in diesem Jahr ein leichter Überschuss im Staatshaushalt erzielt werden, der 2008 auf 10 Mrd. € steigen könnte.

Tabelle: Eckwerte der Prognose für 2007 und 2008

Die Prognose für Deutschland hängt diesmal besonders stark vom internationalen Hintergrund ab. Die Weltwirtschaft expandierte im ersten Halbjahr 2007 kräftig. In den Schwellenländern Asiens und Lateinamerikas sogar rascher als im Vorjahr. In den Industrieländern hingegen verlangsamte sich die Expansion; in den USA folgte auf ein ausgesprochen schwaches erstes ein recht starkes zweites Quartal. Im Euro-Raum und in Japan war die Konstellation genau umgekehrt.

Seit der Jahresmitte haben sich die Erwartungen jedoch eingetrübt. Die Krise am Immobilienmarkt in den USA hat nun die Finanzmärkte erreicht. Als Folge davon dürften sich u.a. die privaten Haushalte in den USA wohl nicht mehr so leicht wie bisher für Konsumzwecke verschulden können. Damit fällt eine wichtige Triebfeder des dortigen Aufschwungs weg. Dämpfend dürften weltweit zudem höhere Zinsen wirken. Die Zentralbanken konzentrierten sich bisher mit Erfolg darauf, kurzfristig Liquidität bereitzustellen, um den Bankensektor zu stabilisieren. Für Europa ist zu erwarten, dass die Geldpolitik zunächst auf diesem Kurs bleiben und erst später die Zügel wieder anziehen wird. Sollte es gelingen, das Vertrauen auf den Finanzmärkten wieder herzustellen, so dass sich die Krise am US-Hypothekenmarkt nicht verschärft, dürfte sich der seit Jahren beobachtete Aufschwung der Weltwirtschaft fortsetzen, wenn auch langsamer als bisher (3,0% 2007). Im kommenden Jahr dürfte die weltwirtschaftliche Produktion dann nur wenig langsamer wachsen (2,9%).

Allerdings ist die Prognose für Deutschland ebenso wie die für die Weltwirtschaft mit großen Risiken behaftet. Sollte es in den USA zu einer Rezession kommen oder der Bankensektor in eine Krise geraten - und es gibt durchaus Indizien, die auf diese Möglichkeit hinweisen -, wäre mit beträchtlichen negativen Folgen für die Konjunktur zu rechnen. Ob diese eintreten, hängt wesentlich von der Geldpolitik ab. Diese befindet sich in einem Konflikt: Einerseits muss sie stabilisierend auf die Finanzmärkte einwirken, was für sich genommen einen expansiveren Kurs erfordert, andererseits bestehen weiter Inflationsgefahren, wohl auch, weil in der Vergangenheit - ebenfalls in Reaktion auf diverse Krisen - die Liquidität kräftig ausgeweitet wurde.

Tabelle: Eckwerte zur internationalen Konjunktur

(veröffentlicht in "RWI : Konjunkturberichte", Heft 2/2007)
Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Berichte zu: Finanzmarkt Geldpolitik Liquidität Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie