Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse beschließt Effizienzprogramm und startet Aktienrückkauf

17.09.2007
Effizienzprogramm im Volumen von 100 Mio. EUR unter Beibehaltung der geplanten Investitionen in zukünftiges Wachstum/ Kostenprognose für 2008 von 1.130 Mio. EUR ohne Berücksichtigung von ISE/ Aktienrückkäufe im Umfang von 300 Mio. EUR bis zum Jahresende 2007

Die Deutsche Börse hat am Montag ein Effizienzprogramm beschlossen, das Einsparungen von 100 Mio. EUR pro Jahr vorsieht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Optimierung der operativen Kosten unter Beibehaltung der geplanten Investitionen in zukünftiges Wachstum. Das Programm soll sich bereits für das Jahr 2008 in signifikantem Umfang mit 50 Mio. EUR positiv auf die operativen Kosten auswirken. Ab 2010 soll das Programm in vollem Umfang zum Tragen kommen. Die mit der Erzielung dieser Einsparungen verbundenen Restrukturierungskosten werden sich auf etwa 50 Mio. EUR belaufen, für die im Jahr 2007 vollständig Rückstellungen gebildet werden.

Auf dieser Basis hat die Deutsche Börse für 2008 eine Prognose für die Gesamtkosten von 1.130 Mio. EUR gegeben. Für das Jahr 2007 erwartet die Deutsche Börse Gesamtkosten von rund 1.200 Mio. EUR ohne die oben genannten Restrukturierungskosten für das Effizienzprogramm von rund 50 Mio. EUR. Die Zahlen für 2007 und 2008 berücksichtigen nicht die Kosten, die aus der Aufnahme der International Securities Exchange (ISE) in den Konsolidierungskreis der Gruppe Deutsche Börse resultieren werden; diese Transaktion soll im vierten Quartal 2007 abgeschlossen werden.

Die Deutsche Börse hat darüber hinaus ein überarbeitetes Finanzierungskonzept für die ISE-Übernahme beschlossen mit dem Ziel, die Kapitalstruktur weiter zu optimieren und ihr Aktienrückkaufprogramm mit sofortiger Wirkung wieder aufzunehmen. Im Rahmen dieses modifizierten Finanzierungskonzepts plant die Deutsche Börse die Ausgabe von langfristigen Schuldtiteln und Hybridinstrumenten in einem Volumen von insgesamt rund 1,5 Mrd. EUR, verglichen mit 1,3 Mrd. EUR in dem bisherigen Finanzierungskonzept. Das überarbeitete Finanzierungskonzept basiert auf der Bekanntgabe von Bonitätskennzahlen durch die Unternehmensführung, bedingt aber keine Veränderung der rechtlichen und organisatorischen Struktur der Gruppe Deutsche Börse, die im ursprünglichen Konzept vorgesehen waren.

Durch den höheren Anteil langfristiger Schuldtitel und Hybridinstrumente bei der Finanzierung der ISE-Transaktion im überarbeiteten Finanzierungskonzept wird ein wesentlicher Teil der im laufenden Jahr erwirtschafteten Gewinne nicht mehr für die Finanzierung der ISE-Übernahme benötigt. Dies und die starke Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr erlauben der Deutschen Börse, ihr Aktienrückkaufprogramm sofort wieder aufzunehmen. Für das restliche Geschäftsjahr 2007 plant die Deutsche Börse, Aktien im Umfang von rund 300 Mio. EUR zurückzukaufen.

Die Deutsche Börse prüft Formate für die weitere Optimierung der Kapitalstruktur und will bei der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2007 am 20. Februar 2008 weitere Informationen zur mittelfristigen Kapitalstruktur und zu Ausschüttungszielen bekanntgeben.

Angestrebte Bonitätskennzahlen

Vor dem Hintergrund des modifizierten Finanzierungskonzepts für die ISE-Übernahme und in Kenntnis der Tatsache, dass Ratings auf einer Vielzahl von Faktoren basieren, hat die Deutsche Börse beschlossen, das derzeitige "AA"-Rating für Clearstream durch Anvisierung einer Zinsdeckung (Verhältnis aus konsolidiertem EBITDA zu Zinsaufwand) von mindestens 16 zu stützen. Die Deutsche Börse bezieht in die Berechnung der Zinsdeckung für die Gruppe 50 Prozent aller Kupons von hybriden Schuldtiteln mit einem von den Ratingagenturen vergebenen Equity Credit (Eigenkapitalanrechnung) von mindestens 50 Prozent ein. Darüber hinaus erachtet es die Deutsche Börse mit Blick auf das "AA"-Ratingziel für Clearstream als wichtig, einen Mindestwert für das Tangible Equity zu gewährleisten (derzeit 700 Mio. EUR bei Clearstream International S.A. und 250 Mio. EUR bei Clearstream Banking S.A., wobei Clearstream Banking S.A. auch nachrangige Genussscheine mit einem Volumen von 150 Mio. EUR an die Deutsche Börse AG ausgegeben hat). Die Unternehmensführung ist somit bestrebt, Zinsdeckung, Tangible Equity und nachrangige Genussrechte der von der Deutschen Börse kontrollierten Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Clearstream Banking S.A. auf dem aktuellen Niveau beizubehalten, um bei wichtigen Kennzahlen die Voraussetzungen für ein "AA"-Rating für Clearstream zu erfüllen.

Aktienrückkäufe

Die Deutsche Börse wird ihr Aktienrückkaufprogramm am 20. September 2007 wiederaufnehmen. Auf Grundlage der bestehenden Autorisierung durch die Hauptversammlung darf das Unternehmen bis zu 10 Prozent des Grundkapitals in Höhe von nominal 200 Mio. EUR zurückkaufen, wobei die eigenen Aktien, die sich im Besitz der Gesellschaft befinden, bei der Berechnung der 10-Prozent-Grenze berücksichtigt werden. Die Gesellschaft hält derzeit 5.682.738 Stück eigene Aktien. Der Rückkauf bis zum 31. Dezember 2007 ist außerdem auf die Anzahl von Aktien begrenzt, die einem Gesamtkaufpreis von bis zu 300 Mio. EUR entspricht. Es ist beabsichtigt, die Aktien zum Zwecke einer Kapitalherabsetzung einzuziehen, die Aktien für Belegschaftsaktienprogramme der Gruppe Deutsche Börse und/oder zur Erfüllung etwaiger Schuldtitel, die in Beteiligungskapital umgewandelt werden können, zu verwenden.

Die Aktien werden ausschließlich über die Börse zurückgekauft. Der Kaufpreis für die zurückzukaufenden Aktien darf den volumengewichteten Durchschnittspreis des Aktienkurses der letzten fünf Handelstage vor der Eingehung der Verpflichtung zum Erwerb nicht um mehr als 10 Prozent über- oder unterschreiten. Maßgeblich für die volumengewichteten Durchschnittspreise sind die Schlussauktionspreise der Deutsche Börse-Aktie im elektronischen Xetra-Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB).

Die Deutsche Börse wird das Kreditinstitut, das den Aktienrückkauf durchführt, anweisen, sich nach besten Kräften zu bemühen, nicht mehr als 25 Prozent des durchschnittlichen Handelsvolumens eines Tages zurückzukaufen. Darüber hinaus wird das Finanzinstitut verpflichtet, die Handelsbedingungen des Artikel 5 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 der Kommission vom 22. Dezember 2003 einzuhalten. Insbesondere dürfen pro Tag maximal 25 Prozent des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumens im Monat vor Veröffentlichung des Programms zurückgekauft werden.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive