Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse beschließt Effizienzprogramm und startet Aktienrückkauf

17.09.2007
Effizienzprogramm im Volumen von 100 Mio. EUR unter Beibehaltung der geplanten Investitionen in zukünftiges Wachstum/ Kostenprognose für 2008 von 1.130 Mio. EUR ohne Berücksichtigung von ISE/ Aktienrückkäufe im Umfang von 300 Mio. EUR bis zum Jahresende 2007

Die Deutsche Börse hat am Montag ein Effizienzprogramm beschlossen, das Einsparungen von 100 Mio. EUR pro Jahr vorsieht. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Optimierung der operativen Kosten unter Beibehaltung der geplanten Investitionen in zukünftiges Wachstum. Das Programm soll sich bereits für das Jahr 2008 in signifikantem Umfang mit 50 Mio. EUR positiv auf die operativen Kosten auswirken. Ab 2010 soll das Programm in vollem Umfang zum Tragen kommen. Die mit der Erzielung dieser Einsparungen verbundenen Restrukturierungskosten werden sich auf etwa 50 Mio. EUR belaufen, für die im Jahr 2007 vollständig Rückstellungen gebildet werden.

Auf dieser Basis hat die Deutsche Börse für 2008 eine Prognose für die Gesamtkosten von 1.130 Mio. EUR gegeben. Für das Jahr 2007 erwartet die Deutsche Börse Gesamtkosten von rund 1.200 Mio. EUR ohne die oben genannten Restrukturierungskosten für das Effizienzprogramm von rund 50 Mio. EUR. Die Zahlen für 2007 und 2008 berücksichtigen nicht die Kosten, die aus der Aufnahme der International Securities Exchange (ISE) in den Konsolidierungskreis der Gruppe Deutsche Börse resultieren werden; diese Transaktion soll im vierten Quartal 2007 abgeschlossen werden.

Die Deutsche Börse hat darüber hinaus ein überarbeitetes Finanzierungskonzept für die ISE-Übernahme beschlossen mit dem Ziel, die Kapitalstruktur weiter zu optimieren und ihr Aktienrückkaufprogramm mit sofortiger Wirkung wieder aufzunehmen. Im Rahmen dieses modifizierten Finanzierungskonzepts plant die Deutsche Börse die Ausgabe von langfristigen Schuldtiteln und Hybridinstrumenten in einem Volumen von insgesamt rund 1,5 Mrd. EUR, verglichen mit 1,3 Mrd. EUR in dem bisherigen Finanzierungskonzept. Das überarbeitete Finanzierungskonzept basiert auf der Bekanntgabe von Bonitätskennzahlen durch die Unternehmensführung, bedingt aber keine Veränderung der rechtlichen und organisatorischen Struktur der Gruppe Deutsche Börse, die im ursprünglichen Konzept vorgesehen waren.

Durch den höheren Anteil langfristiger Schuldtitel und Hybridinstrumente bei der Finanzierung der ISE-Transaktion im überarbeiteten Finanzierungskonzept wird ein wesentlicher Teil der im laufenden Jahr erwirtschafteten Gewinne nicht mehr für die Finanzierung der ISE-Übernahme benötigt. Dies und die starke Geschäftsentwicklung im laufenden Jahr erlauben der Deutschen Börse, ihr Aktienrückkaufprogramm sofort wieder aufzunehmen. Für das restliche Geschäftsjahr 2007 plant die Deutsche Börse, Aktien im Umfang von rund 300 Mio. EUR zurückzukaufen.

Die Deutsche Börse prüft Formate für die weitere Optimierung der Kapitalstruktur und will bei der Vorlage der vorläufigen Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2007 am 20. Februar 2008 weitere Informationen zur mittelfristigen Kapitalstruktur und zu Ausschüttungszielen bekanntgeben.

Angestrebte Bonitätskennzahlen

Vor dem Hintergrund des modifizierten Finanzierungskonzepts für die ISE-Übernahme und in Kenntnis der Tatsache, dass Ratings auf einer Vielzahl von Faktoren basieren, hat die Deutsche Börse beschlossen, das derzeitige "AA"-Rating für Clearstream durch Anvisierung einer Zinsdeckung (Verhältnis aus konsolidiertem EBITDA zu Zinsaufwand) von mindestens 16 zu stützen. Die Deutsche Börse bezieht in die Berechnung der Zinsdeckung für die Gruppe 50 Prozent aller Kupons von hybriden Schuldtiteln mit einem von den Ratingagenturen vergebenen Equity Credit (Eigenkapitalanrechnung) von mindestens 50 Prozent ein. Darüber hinaus erachtet es die Deutsche Börse mit Blick auf das "AA"-Ratingziel für Clearstream als wichtig, einen Mindestwert für das Tangible Equity zu gewährleisten (derzeit 700 Mio. EUR bei Clearstream International S.A. und 250 Mio. EUR bei Clearstream Banking S.A., wobei Clearstream Banking S.A. auch nachrangige Genussscheine mit einem Volumen von 150 Mio. EUR an die Deutsche Börse AG ausgegeben hat). Die Unternehmensführung ist somit bestrebt, Zinsdeckung, Tangible Equity und nachrangige Genussrechte der von der Deutschen Börse kontrollierten Tochtergesellschaften Clearstream International S.A. und Clearstream Banking S.A. auf dem aktuellen Niveau beizubehalten, um bei wichtigen Kennzahlen die Voraussetzungen für ein "AA"-Rating für Clearstream zu erfüllen.

Aktienrückkäufe

Die Deutsche Börse wird ihr Aktienrückkaufprogramm am 20. September 2007 wiederaufnehmen. Auf Grundlage der bestehenden Autorisierung durch die Hauptversammlung darf das Unternehmen bis zu 10 Prozent des Grundkapitals in Höhe von nominal 200 Mio. EUR zurückkaufen, wobei die eigenen Aktien, die sich im Besitz der Gesellschaft befinden, bei der Berechnung der 10-Prozent-Grenze berücksichtigt werden. Die Gesellschaft hält derzeit 5.682.738 Stück eigene Aktien. Der Rückkauf bis zum 31. Dezember 2007 ist außerdem auf die Anzahl von Aktien begrenzt, die einem Gesamtkaufpreis von bis zu 300 Mio. EUR entspricht. Es ist beabsichtigt, die Aktien zum Zwecke einer Kapitalherabsetzung einzuziehen, die Aktien für Belegschaftsaktienprogramme der Gruppe Deutsche Börse und/oder zur Erfüllung etwaiger Schuldtitel, die in Beteiligungskapital umgewandelt werden können, zu verwenden.

Die Aktien werden ausschließlich über die Börse zurückgekauft. Der Kaufpreis für die zurückzukaufenden Aktien darf den volumengewichteten Durchschnittspreis des Aktienkurses der letzten fünf Handelstage vor der Eingehung der Verpflichtung zum Erwerb nicht um mehr als 10 Prozent über- oder unterschreiten. Maßgeblich für die volumengewichteten Durchschnittspreise sind die Schlussauktionspreise der Deutsche Börse-Aktie im elektronischen Xetra-Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB).

Die Deutsche Börse wird das Kreditinstitut, das den Aktienrückkauf durchführt, anweisen, sich nach besten Kräften zu bemühen, nicht mehr als 25 Prozent des durchschnittlichen Handelsvolumens eines Tages zurückzukaufen. Darüber hinaus wird das Finanzinstitut verpflichtet, die Handelsbedingungen des Artikel 5 der Verordnung (EG) Nr. 2273/2003 der Kommission vom 22. Dezember 2003 einzuhalten. Insbesondere dürfen pro Tag maximal 25 Prozent des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumens im Monat vor Veröffentlichung des Programms zurückgekauft werden.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie