Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2002 neuer Insolvenzrekord - Mittelstand massiv betroffen

10.04.2002


Politik muss sich ihrer Verantwortung stellen

Mit bis zu 40.000 Unternehmensinsolvenzen rechnet der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) für dieses Jahr. Damit werde der Negativrekord mit 32.000 Insolvenzen aus dem vergangenen Jahr noch einmal deutlich übertroffen. Die spektakulären Zusammenbrüche einiger Großunternehmen verstellten den Blick für die Masse der mittelständischen Insolvenzen, die hunderttausende von Arbeitsplätzen kosteten. Die Ursachen dieser aktuellen Insolvenzwelle lägen, so der BVR, in den mittelstandsfeindlichen Rahmenbedingungen, die sich in konjunkturellen Krisenzeiten besonders belastend für die Unternehmen auswirkten, und nicht im Verhalten der Banken. Die Politik mache es sich zu leicht, wenn sie pauschal den Banken eine Mitschuld zuweise.

Die Volksbanken und Raiffeisenbanken mit ihrer flächendeckenden Präsenz seien dem Mittelstand, der tragenden Säule der deutschen Volkswirtschaft, in besonderem Maße verbunden. Mittelständische Unternehmen seien und blieben die Zielkunden der genossenschaftlichen Bankengruppe im Firmenkundengeschäft, so der BVR. Viele Unternehmensinhaber seien zudem als Mitglieder selbst Miteigentümer von Genossenschaftsbanken. Ein gesunder und leistungsfähiger Mittelstand liege somit im natürlichen und nachhaltigen Interesse der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Daher begleiteten sie ihre mittelständischen Mitglieder und Kunden auch in kritischen Phasen. Die Banken könnten aber die Versäumnisse der Wirtschaftspolitik nicht zu Lasten ihrer Eigentümer bzw. der Anleger ausgleichen.

BVR fordert strukturelle Reformen für den Mittelstand

Eine wesentliche Ursache für die zunehmenden Insolvenzzahlen sei eine sinkende Eigenkapitalausstattung der mittelständischen Unternehmen. Die Eigenkapitalquote läge im Durchschnitt der mittelständischen Wirtschaft mittlerweile deutlich unter 10 %. Die Belastung durch Steuern und Abgaben mache es den Unternehmen zunehmend schwer, Eigenkapital zu bilden. Daher sei die Steuerpolitik nach wie vor gefordert: Die Unternehmenssteuerreform müsse konsequent fortgeführt, die Einkommensteuer umfassend reformiert und die Gewerbesteuer zugunsten einer Kommunalsteuer abgeschafft werden.

Besonders belastend für die beschäftigungsintensiven mittelständischen Unternehmen wirkten sich die hohen staatlich verursachten Lohnzusatzkosten aus. Diese seien inzwischen wieder über 41 % angestiegen, mit weitersteigender Tendenz. Das Ziel, diese auf 40 % zu begrenzen, sei trotz Ökosteuer deutlich verfehlt worden, weil die notwendigen Strukturreformen versäumt wurden. Die dringend notwendigen durchgreifenden Reformen in der Kranken- und Pflegeversicherung dürften nicht weiter aufgeschoben werden. Abhilfe schaffen hier nicht weitere bürokratische Eingriffe in das System, sondern eine erhöhte Kostentransparenz, mehr Eigenverantwortung sowie gesunder Wettbewerb. Die Reform der Rentenversicherung müsse konsequent, unter anderem durch eine mittelfristige und schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters, fortgeführt werden. Andernfalls seien in allen sozialen Sicherungssystemen massive weitere Beitragssteigerungen programmiert.

Nur mit einer konsequenten Reformpolitik für mehr Wachstum und Beschäftigung würden die mittelständischen Unternehmen in die Lage versetzt, ihre Eigenkapitalsituation zu verbessern. Dies stärke nicht nur ihre Möglichkeit Fremdkapital aufzunehmen, sondern verringere auch entscheidend ihre Insolvenzanfälligkeit.

Dr. Rolf Kiefer | ots

Weitere Berichte zu: Insolvenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie