Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture für Magnetresonanz-Systeme

09.04.2002


Siemens Medical Solutions, Erlangen, und die Shenzhen Mindit Instruments Co. Ltd., Shenzhen, China, werden ein Joint Venture für Magnetresonanz-Systeme eingehen. Den entsprechenden Vertrag haben Ernst Behrens, der Leiter der Landesgesellschaft Siemens Ltd. China und Min Xue, Präsident von Shenzhen Mindit Instruments Co. Ltd., in Peking unterschrieben. Der Vertrag muss noch durch die verantwortlichen chinesischen Behörden genehmigt werden. Der Sitz der neuen Firma mit dem Namen "Siemens Mindit Magnetic Resonance Ltd" ist Shenzhen. Siemens wird 75 Prozent an dem Joint Venture halten. Die starke regionale Position von Mindit und die technologische Erfahrung von Siemens ergänzen sich hervorragend, um Produkte anbieten zu können, die auf die besonderen Bedürfnisse des chinesischen Marktes zugeschnitten sind. Darüber hinaus soll das Joint Venture MR-Systeme für weitere asiatische Märkte entwickeln und exportieren. Die ersten Tomographen sollen schon ab Mai 2002 ausgeliefert werden.

"Das Joint Venture ist eine hervorragende Möglichkeit, um den chinesischen Markt für die Spitzenprodukte von Siemens zu erschließen. Dafür bringen wir unser technisches Knowhow sowie unsere Fertigungskapazitäten ein", sagte Götz Steinhardt, Mitglied des Bereichsvorstandes Siemens Medical Solutions. Die gemeinsame Firma soll dabei von der langjährigen Entwicklungs- und Produktionserfahrung von Siemens profitieren, einem der weltweit führenden Hersteller von MR-Systemen. Siemens Mindit Magnetic Resonance Ltd. wird als eine der ersten chinesischen Firmen MR-Tomographen mit 0,35 Tesla starken Permanent-Magneten entwickeln, herstellen und vertreiben. Das neue Produkt NOVUS 0,35T arbeitet mit der höchstmöglichen Feldstärke bei Permanentmagneten und liefert dadurch außerordentlich gute Bilder. Neben den preiswerten Geräten mit Permanent-Magneten hat die neue Firma mit dem NOVUS 1,5T auch ein MR-Gerät mit einem 1,5 Tesla starken supraleitenden Magneten im Angebot.

"Als ein neuer Mitspieler in diesem hart umkämpften Markt ist es unser Ziel, hochwertige aber gleichzeitig preiswerte MR-Systeme für den chinesischen Markt herzustellen", sagte Dr. Min Xue, der Präsident von Shenzhen Mindit Instruments und künftige Präsident des neuen Joint Ventures. "Mindit bringt eine junge und kreative Firmenkultur sowie erstklassiges Wissen um die besonderen Anforderungen beim Bau und Verkauf von MR-Systemen in China in die Partnerschaft ein." Durch die Zusammenarbeit mit Siemens werde Mindit in die Lage versetzt, seine Strategie fortzuführen, MR-Systeme nicht nur in China herzustellen, sondern auch für den Weltmarkt.

Die Volksrepublik China hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem der wichtigsten Märkte für Siemens im asiatischen Raum entwickelt. Siemens ist mit allen Arbeitsgebieten in dieser Region vertreten, wie Information und Communication, Automation and Control, Power, Transportation, Medical, Lightning und Hausgeräte. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) lag das Investitionsvolumen von Siemens in China bei über 500 Millionen Euro. Siemens hat in der Region mehr als 45 Firmen, 26 Regionalbüros mit insgesamt über 25 000 Beschäftigten. Der Umsatz betrug rund 4 Milliarden Euro.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBITA) betrug 808 Mio. EUR.

Shenzhen Mindit Instruments Co., Ltd. ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von supraleitenden und permanenten Magnetresonanzsystemen. Rund 50 Mitarbeiter sind damit beschäftigt, hochwertige aber preiswerte MR-Systeme anzubieten sowie die Kunden durch umfassende Service-Unterstützung langfristig zufriedenzustellen. Mit der Unterstützung der Behörden ist Mindit ein bedeutender Mitspieler im chinesischen MR-Markt geworden und richtet sein Augenmerk jetzt darauf, den Weltmarkt in Angriff zu nehmen.

Melanie Schmude | Für die Finanz und Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemensmedical.com/

Weitere Berichte zu: MR-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz