Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joint Venture für Magnetresonanz-Systeme

09.04.2002


Siemens Medical Solutions, Erlangen, und die Shenzhen Mindit Instruments Co. Ltd., Shenzhen, China, werden ein Joint Venture für Magnetresonanz-Systeme eingehen. Den entsprechenden Vertrag haben Ernst Behrens, der Leiter der Landesgesellschaft Siemens Ltd. China und Min Xue, Präsident von Shenzhen Mindit Instruments Co. Ltd., in Peking unterschrieben. Der Vertrag muss noch durch die verantwortlichen chinesischen Behörden genehmigt werden. Der Sitz der neuen Firma mit dem Namen "Siemens Mindit Magnetic Resonance Ltd" ist Shenzhen. Siemens wird 75 Prozent an dem Joint Venture halten. Die starke regionale Position von Mindit und die technologische Erfahrung von Siemens ergänzen sich hervorragend, um Produkte anbieten zu können, die auf die besonderen Bedürfnisse des chinesischen Marktes zugeschnitten sind. Darüber hinaus soll das Joint Venture MR-Systeme für weitere asiatische Märkte entwickeln und exportieren. Die ersten Tomographen sollen schon ab Mai 2002 ausgeliefert werden.

"Das Joint Venture ist eine hervorragende Möglichkeit, um den chinesischen Markt für die Spitzenprodukte von Siemens zu erschließen. Dafür bringen wir unser technisches Knowhow sowie unsere Fertigungskapazitäten ein", sagte Götz Steinhardt, Mitglied des Bereichsvorstandes Siemens Medical Solutions. Die gemeinsame Firma soll dabei von der langjährigen Entwicklungs- und Produktionserfahrung von Siemens profitieren, einem der weltweit führenden Hersteller von MR-Systemen. Siemens Mindit Magnetic Resonance Ltd. wird als eine der ersten chinesischen Firmen MR-Tomographen mit 0,35 Tesla starken Permanent-Magneten entwickeln, herstellen und vertreiben. Das neue Produkt NOVUS 0,35T arbeitet mit der höchstmöglichen Feldstärke bei Permanentmagneten und liefert dadurch außerordentlich gute Bilder. Neben den preiswerten Geräten mit Permanent-Magneten hat die neue Firma mit dem NOVUS 1,5T auch ein MR-Gerät mit einem 1,5 Tesla starken supraleitenden Magneten im Angebot.

"Als ein neuer Mitspieler in diesem hart umkämpften Markt ist es unser Ziel, hochwertige aber gleichzeitig preiswerte MR-Systeme für den chinesischen Markt herzustellen", sagte Dr. Min Xue, der Präsident von Shenzhen Mindit Instruments und künftige Präsident des neuen Joint Ventures. "Mindit bringt eine junge und kreative Firmenkultur sowie erstklassiges Wissen um die besonderen Anforderungen beim Bau und Verkauf von MR-Systemen in China in die Partnerschaft ein." Durch die Zusammenarbeit mit Siemens werde Mindit in die Lage versetzt, seine Strategie fortzuführen, MR-Systeme nicht nur in China herzustellen, sondern auch für den Weltmarkt.

Die Volksrepublik China hat sich in den letzten zehn Jahren zu einem der wichtigsten Märkte für Siemens im asiatischen Raum entwickelt. Siemens ist mit allen Arbeitsgebieten in dieser Region vertreten, wie Information und Communication, Automation and Control, Power, Transportation, Medical, Lightning und Hausgeräte. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) lag das Investitionsvolumen von Siemens in China bei über 500 Millionen Euro. Siemens hat in der Region mehr als 45 Firmen, 26 Regionalbüros mit insgesamt über 25 000 Beschäftigten. Der Umsatz betrug rund 4 Milliarden Euro.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte, Dienstleistungen und Komplettlösungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum über bildgebende Systeme für Diagnose und Therapie, die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen, die Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen optimieren und zu einer höheren Effizienz führen. Zum Angebot gehört auch die Übernahme des Datenmanagements beim Kunden als Application Service Provider bis hin zu an spezifischen Krankheitsbildern ausgerichtetem Prozessmanagement in der Vorsorge, Heilung und Pflege. Med beschäftigt weltweit rund 30 000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2001 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,2 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBITA) betrug 808 Mio. EUR.

Shenzhen Mindit Instruments Co., Ltd. ist spezialisiert auf die Entwicklung, Herstellung und den Verkauf von supraleitenden und permanenten Magnetresonanzsystemen. Rund 50 Mitarbeiter sind damit beschäftigt, hochwertige aber preiswerte MR-Systeme anzubieten sowie die Kunden durch umfassende Service-Unterstützung langfristig zufriedenzustellen. Mit der Unterstützung der Behörden ist Mindit ein bedeutender Mitspieler im chinesischen MR-Markt geworden und richtet sein Augenmerk jetzt darauf, den Weltmarkt in Angriff zu nehmen.

Melanie Schmude | Für die Finanz und Fachpresse
Weitere Informationen:
http://www.siemensmedical.com/

Weitere Berichte zu: MR-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie