Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Exporte 2008 über eine Billion Euro

11.09.2007
BGA warnt vor neuem Protektionismus

"Infolge des boomenden Welthandels können 2007 und 2008 erfreuliche Zuwächse bei Ein- und Ausfuhren und Rekordüberschüsse in der Handelsbilanz verbucht werden. Die entscheidenden Impulse kommen vom Mittelstand, der in vielen Nischenbereichen weltweit reüssiert.

Mit großer Besorgnis sehe ich die zunehmenden Tendenzen in Richtung Marktabschottung und eine schleichende Abkehr vom multilateralen Liberalisierungsprozess. Hinzu kommt die Diskussion über die Abwehr von Investitionen ausländischer Staatsfonds, die von protektionistischen Untertönen begleitet wird."

Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandel (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Im Gesamtjahr 2007 werden die deutschen Ausfuhren von Waren nach Berechnung des BGA nominal um zehn Prozent auf 985 Milliarden Euro steigen, die Einfuhren erreichen nach einer Zunahme von acht Prozent 790 Milliarden Euro. Für das Jahr 2008 prognostiziert der Außenhandelsverband einen Exportzuwachs von neun Prozent auf 1075 Milliarden Euro - die magische Schwelle von einer Billion Euro wird voraussichtlich erstmals überschritten! Die Importe steigen demgegenüber um 7,5 Prozent auf knapp 850 Milliarden Euro. Daraus ergeben sich 2007 und 2008 neue Rekordüberschüsse in der Außenhandelsbilanz von 195 bzw. 225 Milliarden Euro.

Die EU erweist sich aufgrund der anziehenden europäischen Konjunktur einmal mehr als Stütze des deutschen Außenhandels, mit plus 13 Prozent werden wir hier 2007 überproportionale Zuwächse verzeichnen. Der dynamischste Exportmarkt 2007 bleibt Russland mit einem Zuwachs von über 30 Prozent, gefolgt von den Ländern Mittel- und Osteuropas mit einem Plus von über 20 Prozent und China mit einem vergleichsweise bescheidenen Exportzuwachs von ca. 15 Prozent. Hingegen geht das US-Geschäft 2007 voraussichtlich um ca. 5 Prozent zurück.

Erzeugnisse der Chemie und des Maschinenbaus sowie Kraftfahrzeuge sind und bleiben die Eckpfeiler des deutschen Exports. Darüber hinaus zahlt sich heute am Markt aus, dass Deutschland bereits frühzeitig in Zukunftstechnologien investiert hat: Deutsche Unternehmen gehören zu den Weltmarktführern bei erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Umwelttechnologie.

Eindringlich warnte Börner vor zunehmenden protektionistischen Reflexen und plädierte für Augenmaß und eine Versachlichung der Diskussion um staatliche Investitionsfonds: "Deutschland braucht nicht weniger, sondern mehr Auslandsinvestitionen mit ihren positiven Auswirkungen auf Innovationen die Schaffung von Arbeitsplätzen."

Der Anteil der Direktinvestitionen aus Schwellenländern wie China und Russland sei insgesamt vernachlässigbar gering und liege jeweils bei unter einem Prozent. Der Anteil in den von der Regierung als schützenswert erklärten Wirtschaftsbranchen sei ebenfalls äußerst gering. Zudem stellte er in Frage, ob die Vorschläge zum vermeintlichen Schutz vor Staatsfonds konsistent mit den Handlungen der Bundesregierung seien. Der Beteiligungsbericht des Bundesfinanzministeriums aus dem Jahr 2006 weise alleine 134 unmittelbare und mittelbare Beteiligungen des Bundes im Ausland aus.

"Anstatt einen Schutzwall gegen ausländische Investitionen zu bauen, sollten wir vielmehr durch die Vereinfachung des Steuerrechts, die Abschaffung der Erbschaftssteuer, den Bürokratieabbau, die Aufwertung der Bildung und mehr Freiheit für unternehmerisches Handeln eine Verbesserung des Standortes anstreben, die die Notwendigkeit des Schutzes von einzelnen Industrien obsolet macht", so der BGA-Präsident. Deutschland lebe von seinen offenen Grenzen und seiner liberalen Wirtschaftsordnung. "Wir sollten uns vielmehr um mehr ausländische Investitionen und hochqualifizierte Wissenschaftler und Mitarbeiter in Deutschland kümmern. Schließlich kann nur ein ausreichendes Maß an Innovationen und Investitionen die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft sichern." Aber gerade in dieser Hinsicht liege Deutschland im "World Investment Report 2006" nur auf Platz 123. Eine Diskussion um Investitionshindernisse sende gerade vor diesem Hintergrund ein fatales Signal in die Welt.

Die Debatte um ausländische Staatsfonds sei nicht das einzige Feld, auf dem sich protektionistische Reflexe zeigen. Auch im EU- Antidumpingrecht ließen sich diese beobachten. Ferner führten inakzeptable Einzelfälle von minderwertigen Importen aus China dazu, dass pauschal nach Importbeschränkungen für chinesische Produkte gerufen werde. Übersehen werde dabei, dass die Qualität der Importe aus China im Trend stetig zunehme.

"Die Signale eines neuen Protektionismus sind weltweit nicht zu übersehen. Zurzeit wird jede Möglichkeit genutzt, um aus Schwächen des weltweiten Handels den gesamten Freihandel aufs Spiel zu setzen.

Merkantilismus und Protektionismus - auch im Kleid nationaler Interessen - gefährden die Wettbewerbsfähigkeit und damit Millionen von Arbeitsplätzen sowie die erreichten Sozialstandards!", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Export Protektionismus Staatsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie