Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Exporte 2008 über eine Billion Euro

11.09.2007
BGA warnt vor neuem Protektionismus

"Infolge des boomenden Welthandels können 2007 und 2008 erfreuliche Zuwächse bei Ein- und Ausfuhren und Rekordüberschüsse in der Handelsbilanz verbucht werden. Die entscheidenden Impulse kommen vom Mittelstand, der in vielen Nischenbereichen weltweit reüssiert.

Mit großer Besorgnis sehe ich die zunehmenden Tendenzen in Richtung Marktabschottung und eine schleichende Abkehr vom multilateralen Liberalisierungsprozess. Hinzu kommt die Diskussion über die Abwehr von Investitionen ausländischer Staatsfonds, die von protektionistischen Untertönen begleitet wird."

Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandel (BGA), anlässlich der heutigen BGA-Pressekonferenz zur Außenhandelskonjunktur.

Im Gesamtjahr 2007 werden die deutschen Ausfuhren von Waren nach Berechnung des BGA nominal um zehn Prozent auf 985 Milliarden Euro steigen, die Einfuhren erreichen nach einer Zunahme von acht Prozent 790 Milliarden Euro. Für das Jahr 2008 prognostiziert der Außenhandelsverband einen Exportzuwachs von neun Prozent auf 1075 Milliarden Euro - die magische Schwelle von einer Billion Euro wird voraussichtlich erstmals überschritten! Die Importe steigen demgegenüber um 7,5 Prozent auf knapp 850 Milliarden Euro. Daraus ergeben sich 2007 und 2008 neue Rekordüberschüsse in der Außenhandelsbilanz von 195 bzw. 225 Milliarden Euro.

Die EU erweist sich aufgrund der anziehenden europäischen Konjunktur einmal mehr als Stütze des deutschen Außenhandels, mit plus 13 Prozent werden wir hier 2007 überproportionale Zuwächse verzeichnen. Der dynamischste Exportmarkt 2007 bleibt Russland mit einem Zuwachs von über 30 Prozent, gefolgt von den Ländern Mittel- und Osteuropas mit einem Plus von über 20 Prozent und China mit einem vergleichsweise bescheidenen Exportzuwachs von ca. 15 Prozent. Hingegen geht das US-Geschäft 2007 voraussichtlich um ca. 5 Prozent zurück.

Erzeugnisse der Chemie und des Maschinenbaus sowie Kraftfahrzeuge sind und bleiben die Eckpfeiler des deutschen Exports. Darüber hinaus zahlt sich heute am Markt aus, dass Deutschland bereits frühzeitig in Zukunftstechnologien investiert hat: Deutsche Unternehmen gehören zu den Weltmarktführern bei erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Umwelttechnologie.

Eindringlich warnte Börner vor zunehmenden protektionistischen Reflexen und plädierte für Augenmaß und eine Versachlichung der Diskussion um staatliche Investitionsfonds: "Deutschland braucht nicht weniger, sondern mehr Auslandsinvestitionen mit ihren positiven Auswirkungen auf Innovationen die Schaffung von Arbeitsplätzen."

Der Anteil der Direktinvestitionen aus Schwellenländern wie China und Russland sei insgesamt vernachlässigbar gering und liege jeweils bei unter einem Prozent. Der Anteil in den von der Regierung als schützenswert erklärten Wirtschaftsbranchen sei ebenfalls äußerst gering. Zudem stellte er in Frage, ob die Vorschläge zum vermeintlichen Schutz vor Staatsfonds konsistent mit den Handlungen der Bundesregierung seien. Der Beteiligungsbericht des Bundesfinanzministeriums aus dem Jahr 2006 weise alleine 134 unmittelbare und mittelbare Beteiligungen des Bundes im Ausland aus.

"Anstatt einen Schutzwall gegen ausländische Investitionen zu bauen, sollten wir vielmehr durch die Vereinfachung des Steuerrechts, die Abschaffung der Erbschaftssteuer, den Bürokratieabbau, die Aufwertung der Bildung und mehr Freiheit für unternehmerisches Handeln eine Verbesserung des Standortes anstreben, die die Notwendigkeit des Schutzes von einzelnen Industrien obsolet macht", so der BGA-Präsident. Deutschland lebe von seinen offenen Grenzen und seiner liberalen Wirtschaftsordnung. "Wir sollten uns vielmehr um mehr ausländische Investitionen und hochqualifizierte Wissenschaftler und Mitarbeiter in Deutschland kümmern. Schließlich kann nur ein ausreichendes Maß an Innovationen und Investitionen die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft sichern." Aber gerade in dieser Hinsicht liege Deutschland im "World Investment Report 2006" nur auf Platz 123. Eine Diskussion um Investitionshindernisse sende gerade vor diesem Hintergrund ein fatales Signal in die Welt.

Die Debatte um ausländische Staatsfonds sei nicht das einzige Feld, auf dem sich protektionistische Reflexe zeigen. Auch im EU- Antidumpingrecht ließen sich diese beobachten. Ferner führten inakzeptable Einzelfälle von minderwertigen Importen aus China dazu, dass pauschal nach Importbeschränkungen für chinesische Produkte gerufen werde. Übersehen werde dabei, dass die Qualität der Importe aus China im Trend stetig zunehme.

"Die Signale eines neuen Protektionismus sind weltweit nicht zu übersehen. Zurzeit wird jede Möglichkeit genutzt, um aus Schwächen des weltweiten Handels den gesamten Freihandel aufs Spiel zu setzen.

Merkantilismus und Protektionismus - auch im Kleid nationaler Interessen - gefährden die Wettbewerbsfähigkeit und damit Millionen von Arbeitsplätzen sowie die erreichten Sozialstandards!", so Börner abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Berichte zu: Außenhandel Export Protektionismus Staatsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise