Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodewig sieht gute Chancen für deutsche Unternehmen in Brasilien

09.04.2002


Der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig hat die deutsche Wirtschaft aufgefordert, sich stärker bei der Entwicklung und dem Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in Brasilien zu engagieren. Während deutsche Unternehmen bei der Industrieproduktion in Brasilien stark vertreten seien, wären sie bei Infrastrukturvorhaben bisher kaum engagiert. Bei der Modernisierung und dem Ausbau des brasilianischen Verkehrsinfrastruktur gäbe es erheblichen Bedarf nach Angeboten und privatem Investment. Dies hätten seine Gespräche mit Regierungs- und Wirtschaftsvertretern in den letzten Tagen in Sao Paolo, Brasilia und Rio de Janeiro deutlich gezeigt, sagte Bodewig.

Der Minister befindet sich zur Zeit auf einer zehntägigen Lateinamerikareise, die ihn nach Chile, Brasilien und Mexiko führt. Thematischer Schwerpunkt sind neben Fragen der Verkehrsentwicklung und Infrastruktur auch Themen zur Stadtentwicklung. Zum Abschluss der Brasilien-Etappe seiner Reise zog der Minister, der in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation reist, eine positive Zwischenbilanz.

Bei der Vielzahl der Gespräche sei den Vertretern der Wirtschaft ein umfassendes Bild der Privatisierungs- und Modernisierungsbestrebungen und konkreter betroffener Projekte vermittelt worden. "Solche Gespräche sind unverzichtbar, wenn deutsche Unternehmen international eine wichtige Rolle spielen sollen", erklärte Bodewig.

Im Bereich aller Verkehrsträger hätten sich konkrete Möglichkeiten für ein verstärktes Engagement deutscher Unternehmen ergeben. "Besonders positiv ist von brasilianischen Gesprächspartnern aufgenommen worden, dass wir uns bereits zwei Monate nach der Gründung der deutsch-brasilianischen Infrastrukturinitiative durch den Bundeskanzler und Staatspräsident Cardoso um konkrete Umsetzungsmöglichkeiten bemühen. Dies zeigt, dass wir es ernst meinen mit der deutsch-brasilianischen Infrastrukturinitiative", so der Minister.

Konkret haben er und die Wirtschaftsvertreter seiner Delegation mit der brasilianischen Seite über die Modernisierung der Häfen Santos/Sao Paolo und Rio de Janeiro sowie den Ausbau des Verkehrskorridors Rio de Janeiro, Sao Paolo-Campinas für den Güterverkehr, die Modernisierung des Schienengüterverkehrs und den Ausbau der Stadtbahn und des ÖPNV in Sao Paolo und Rio de Janeiro gesprochen. Außerdem habe man mit der brasilianischen Regierung die Fortführung der gemeinsamen Initiative Urban 21 mit Südafrika und Singapur zur zukünftigen Entwicklung der Städte vereinbart. Im Jahr 2000 wurde bei der Weltkonferenz Urban 21 in Berlin die Veranstaltung von Städteforen angeregt.

Nach seiner Rückkehr will Bundesminister Bodewig verstärkt bei deutschen Unternehmen dafür werben, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Er werde deshalb die Einladung annehmen die "Deutsch-Brasilianischen Unternehmertage" am 23. Juni in Hamburg zu eröffnen. Dort bilden Infrastrukturthemen einen zentralen Schwerpunkt.

Bürgerservice | BMVBW Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Verkehrsinfrastruktur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften