Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank vergibt Darlehen über 120 Mio. EUR an Kroatien für neuen Hafen von Zadar

10.09.2007
Die KfW Entwicklungsbank und die Hafenbehörde von Zadar (Lucka Uprava Zadar) haben einen Darlehensvertrag über 120 Mio. EUR zur Finanzierung der Verlagerung bzw. des Neubaus des Hafens von Zadar unterzeichnet.

Der neue Hafen wird nach Gazenica, etwa 3,5 km südlich des Stadtzentrums, verlagert. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kofinanzierung mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), Luxemburg, die ein Darlehen in Höhe von 100 Mio. EUR bereitstellt. Weiter ist die kroatische Regierung an der Finanzierung beteiligt.

"Von dem Projekt werden wichtige Impulse ausgehen, die nicht nur Zadar sondern die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region positiv beeinflussen. Davon profitieren in erster Linie der Transportsektor und der aufstrebende Tourismus in der Region.

Besonders wichtig ist für uns, dass die Bevölkerung der historischen Altstadt von Zadar von der Verlagerung des hafenbedingten Verkehrs raus aus den verstopften und von starken Abgasen belasteten Gassen profitiert", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Vorstandssprecherin der KfW Bankengruppe.

Das Projekt wird einen Beitrag dazu leisten, die starken Umweltbelastungen der Innenstadt von Zadar zu verringern, die vor allem durch den Auto- und Lastwagenverkehr vom und zum Hafen verursacht werden.

Gleichzeitig werden die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum der Seeschifffahrt und des Hafenbetriebs geschaffen, sowie für die Ausweitung des Tourismus und der Hafendienstleistungen. Die erweiterten Anlegemöglichkeiten ermöglichen das Anlanden von mehr und größeren Kreuzfahrtschiffen und internationalen Passagier- und Autofähren. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die positiven Wirkungen auf die gesamte Region, insbesondere durch den verbesserten Zugang zu den dalmatinischen Inseln, deren Bevölkerung in Zukunft stärker an der wirtschaftlichen Entwicklung auf dem Festland teilnehmen kann.

Das Projekt wird im Wesentlichen Wasserbauarbeiten (Erdarbeiten und Molen) umfassen sowie den Bau eines Fährterminals für den Inselverkehr und ein internationales Terminal, Landestellen für einen Fischereihafen und ein modernes Fährterminalgebäude einschließlich Umgebung.

Das nun gewährte Darlehen ist das höchste Darlehen, das bisher im Rahmen der Deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Kroatien gewährte wurde. Seit der Unabhängigkeit des Landes wurden im Rahmen der FZ bereits mehrfach wichtige Infrastrukturprojekte unterstützt.

Andere FZ-Projekte konzentrieren sich auf die Wasserver- und Abwasserentsorgung sowie auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Darüber hinaus hat die KfW Bankengruppe umfangreiche Darlehen für die Modernisierung des kroatischen Autobahnnetzes und der kroatischen Eisenbahn vergeben.

KfW Entwicklungsbank

Die KfW Entwicklungsbank ist ein strategischer Partner im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Im Auftrag der Bundesregierung stellt die KfW Entwicklungsbank Finanzierungen für Infrastrukturprojekte und die Entwicklung der Finanzsysteme bereit mit dem Ziel das Wirtschaftswachstum auf nachhaltige und umweltverträgliche Weise zu fördern. Als Teil der KfW Bankengruppe ist die KfW Entwicklungsbank ein weltweit agierender Finanzierungspartner. Darüber hinaus vergibt sie eigene Mittel im Rahmen von FZ Projekten, wie z.B. dem oben genannten Hafenbauprojekt von Zadar.

Armutsminderung, Friedenssicherung, der Schutz der natürlichen Ressourcen und ein Beitrag zur Ausrichtung der Globalisierung sind die wichtigsten Prioritäten der KfW Entwicklungsbank. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Partnern und Zielgruppen auf der nationalen Ebene ist sie sich der Potentiale aber auch der Herausforderungen in den aufstrebenden Märkten wie Kroatien bewusst.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Infrastrukturprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten