Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank vergibt Darlehen über 120 Mio. EUR an Kroatien für neuen Hafen von Zadar

10.09.2007
Die KfW Entwicklungsbank und die Hafenbehörde von Zadar (Lucka Uprava Zadar) haben einen Darlehensvertrag über 120 Mio. EUR zur Finanzierung der Verlagerung bzw. des Neubaus des Hafens von Zadar unterzeichnet.

Der neue Hafen wird nach Gazenica, etwa 3,5 km südlich des Stadtzentrums, verlagert. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kofinanzierung mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), Luxemburg, die ein Darlehen in Höhe von 100 Mio. EUR bereitstellt. Weiter ist die kroatische Regierung an der Finanzierung beteiligt.

"Von dem Projekt werden wichtige Impulse ausgehen, die nicht nur Zadar sondern die wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region positiv beeinflussen. Davon profitieren in erster Linie der Transportsektor und der aufstrebende Tourismus in der Region.

Besonders wichtig ist für uns, dass die Bevölkerung der historischen Altstadt von Zadar von der Verlagerung des hafenbedingten Verkehrs raus aus den verstopften und von starken Abgasen belasteten Gassen profitiert", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Vorstandssprecherin der KfW Bankengruppe.

Das Projekt wird einen Beitrag dazu leisten, die starken Umweltbelastungen der Innenstadt von Zadar zu verringern, die vor allem durch den Auto- und Lastwagenverkehr vom und zum Hafen verursacht werden.

Gleichzeitig werden die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum der Seeschifffahrt und des Hafenbetriebs geschaffen, sowie für die Ausweitung des Tourismus und der Hafendienstleistungen. Die erweiterten Anlegemöglichkeiten ermöglichen das Anlanden von mehr und größeren Kreuzfahrtschiffen und internationalen Passagier- und Autofähren. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die positiven Wirkungen auf die gesamte Region, insbesondere durch den verbesserten Zugang zu den dalmatinischen Inseln, deren Bevölkerung in Zukunft stärker an der wirtschaftlichen Entwicklung auf dem Festland teilnehmen kann.

Das Projekt wird im Wesentlichen Wasserbauarbeiten (Erdarbeiten und Molen) umfassen sowie den Bau eines Fährterminals für den Inselverkehr und ein internationales Terminal, Landestellen für einen Fischereihafen und ein modernes Fährterminalgebäude einschließlich Umgebung.

Das nun gewährte Darlehen ist das höchste Darlehen, das bisher im Rahmen der Deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit Kroatien gewährte wurde. Seit der Unabhängigkeit des Landes wurden im Rahmen der FZ bereits mehrfach wichtige Infrastrukturprojekte unterstützt.

Andere FZ-Projekte konzentrieren sich auf die Wasserver- und Abwasserentsorgung sowie auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien. Darüber hinaus hat die KfW Bankengruppe umfangreiche Darlehen für die Modernisierung des kroatischen Autobahnnetzes und der kroatischen Eisenbahn vergeben.

KfW Entwicklungsbank

Die KfW Entwicklungsbank ist ein strategischer Partner im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Im Auftrag der Bundesregierung stellt die KfW Entwicklungsbank Finanzierungen für Infrastrukturprojekte und die Entwicklung der Finanzsysteme bereit mit dem Ziel das Wirtschaftswachstum auf nachhaltige und umweltverträgliche Weise zu fördern. Als Teil der KfW Bankengruppe ist die KfW Entwicklungsbank ein weltweit agierender Finanzierungspartner. Darüber hinaus vergibt sie eigene Mittel im Rahmen von FZ Projekten, wie z.B. dem oben genannten Hafenbauprojekt von Zadar.

Armutsminderung, Friedenssicherung, der Schutz der natürlichen Ressourcen und ein Beitrag zur Ausrichtung der Globalisierung sind die wichtigsten Prioritäten der KfW Entwicklungsbank. Aufgrund der engen Zusammenarbeit mit den Partnern und Zielgruppen auf der nationalen Ebene ist sie sich der Potentiale aber auch der Herausforderungen in den aufstrebenden Märkten wie Kroatien bewusst.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsbank Infrastrukturprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten