Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung Asien: Deutschland fehlen die richtigen Antworten

10.09.2007
Podiumsdiskussion der Bertelsmann Stiftung zur Eröffnung der Asien-Pazifik-Wochen

Die Bedeutung Asiens in der Welt wird künftig weiter zunehmen. Neun von zehn Deutschen (88 Prozent) sind dieser Meinung, wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Emnid im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zeigt. Gleichzeitig glauben weite Teile der Bevölkerung, dass unsere Gesellschaft auf diese Veränderungen nicht vorbereitet ist. 38 Prozent der Befragten vertreten die Auffassung, dass die Deutschen noch nicht einmal die Herausforderungen erkannt haben, die sich aus Asiens Aufstieg ergeben. 47 Prozent sagen, dass zumindest die richtigen Antwortstrategien fehlen.

Herausforderungen für Deutschland sehen die Befragten besonders in drei Bereichen. Jeweils drei Viertel sehen Handlungsbedarf in Wissenschaft und Forschung (76 Prozent) sowie beim Klima- und Umweltschutz (75 Prozent). Deutschlands schwindender Einfluss in internationalen Organisa­tionen bereitet zwei Dritteln der Deutschen (62 Prozent) Sorgen. Jeder Zweite sieht auch in der Militär- und Sicherheitspolitik sowie in der Auseinandersetzung mit asiatischen Sprachen, Kulturen und Religionen große Herausforderungen auf unsere Gesellschaft zukommen.

Die Umfrage zeigt, dass das Asienbild der Deutschen kaum durch unmittelbare Begegnungen ge­prägt wird. Während die Mehrheit meint, die eigene Vorstellung von Asien werde durch Berichte in Medien (73 Prozent) sowie durch asiatische Speisen (64 Prozent) und Produkte (55 Prozent) be­einflusst, sagen wenige, dass ihre Eindrücke durch Reisen oder persönliche Kontakte (privat oder beruflich) mit Asiaten entstanden sind. Nur sechs Prozent geben an, stark von privaten Begegnun­gen beeinflusst zu sein; einen mittleren Einfluss schreiben den privaten Kontakten immerhin 17 Prozent zu.

... mehr zu:
»Gemeinwohl

Keine klare Mehrheit zeichnet sich bei der Frage ab, wie die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen in Asien in Bezug auf Deutschland einzuschätzen sind: 47 Prozent der Befragten erkennen diese eher als Chance. Dagegen sehen 39 Prozent darin eher ein Risiko. "Unser Interesse an und unser Wissen über Asien an sich, seine Kulturen und Menschen stehen immer noch in einem Missverhältnis zu seiner wirtschaftlichen und geopolitischen Bedeutung", sagt Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann Stiftung: "Wir müssen ein besseres Verständnis für den kulturellen Reichtum aber auch die ökonomischen Vorteile Asiens entwickeln. Dann können auch gerade wir Europäer unsere Chancen für eine vertiefte Zusammenarbeit zum Vorteil beider Seiten nutzen."

"Asien verändert die Welt" ist dementsprechend der Titel einer Podiumsdiskussion, zu der die Bertelsmann Stiftung am 10. September zum Auftakt der Asien-Pazifik-Wochen 2007 in Berlin einlädt. An diesem Abend stellt die Stiftung auch einen neu erschienenen Sammelband zum Thema vor. Dieser behandelt die wichtigsten Entwicklungen in Asien und ihre Folgen für Europa und formuliert Antworten auf die wichtigsten Herausforderungen.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Malte Boecker, Tel. 0 52 41 / 81-81 368; E-Mail: malte.boecker@bertelsmann.de

Der Sammelband "Asien verändert die Welt" erscheint im Verlag Bertelsmann Stiftung.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Gemeinwohl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie