Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft und Wirtschaft enger verzahnen - mehr Patente

05.09.2007
Kabinett beschließt Transferstrategie Pinkwart: Keine Idee darf uns verloren gehen

Das Innovationsministerium will Wissenschaft und Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen enger verzahnen. Dazu stehen in den kommenden fünf Jahren (2008-2012) insgesamt 50 Millionen Euro bereit.

Das Kabinett hat heute die Transferstrategie "Science-to-Business" verabschiedet, die ein umfangreiches Maßnahmenpaket vorsieht. Ziel ist, eine tragfähige Brücke zwischen Forschung und mittelständischer Wirtschaft zu schlagen, technologieorientierte Firmenneugründungen zu fördern und die Zahl der angemeldeten Patente zu erhöhen. "Keine Idee darf uns verloren gehen", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart heute in Düsseldorf.

Ziel der Transferstrategie sei es, dass Nordrhein-Westfalen systematisch daran arbeite, Wissensvorsprung in Innovationsvorsprung umzumünzen, sagte Pinkwart. Folgende Förderangebote für mittelständische Unternehmen und Wissenschaftler bietet das Land künftig an:

- Pre-Seed-Förderung: Forscherteams an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW können bis zu 180.000 Euro Pre-Seed-Förderung beantragen. Dieses Geld unterstützt die Forscherteams, marktfähige Produktideen hin zu Patenten oder Prototypen zu entwickeln, die so gewonnene Geschäftsidee zu veräußern oder mit ihr ein Unternehmen zu gründen. Dafür stellt das Land bis 2012 insgesamt 18 Millionen Euro für rund 100 Forscherteams zur Verfügung. Darüber hinaus ist geplant, speziell für die Lebenswissenschaften am Forschungszentrum Caesar der Max-Planck-Gesellschaft in Bonn eine Pre-Seed-Plattform aufzubauen. Bund, Land und private Investoren wollen hier bis 2012 insgesamt 21 Millionen Euro investieren (jeweils 7 Millionen Euro).

- Innovationsgutscheine: Mittelständische Unternehmen vorwiegend aus den Branchen Mikro- und Nanotechnologie sowie Neue Werkstoffe können Innovationsgutscheine des Landes erhalten. Damit können sie - angelehnt an das niederländische Voucher-Modell - spezielle Transferleistungen von deutschen und ausländischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen zur Entwicklung neuer Verfahrensideen im Unternehmen erwerben. Der Gutschein hat einen Gegenwert von 6.000 Euro. Insgesamt werden in den nächsten fünf Jahren Gutscheine im Wert von insgesamt 18 Millionen Euro bereit stehen.

- Innovationsassistenten: Technologieorientierte Unternehmen aller Branchen und insbesondere Unternehmensneugründungen, die neues Wissen und Forschungsergebnisse in ihr Unternehmen holen wollen, werden mit bis zu 15.000 Euro jährlich unterstützt, um Innovationsassistenten aus den Hochschulen einzustellen. Diese Innovationsassistenten werden vom Land qualifiziert und bringen besondere Kompetenzen bei der Patentbewertung und -anmeldung mit. Für rund 100 Innovationsassistenten stehen insgesamt 7,5 Millionen Euro bereit.

- Patentscouts: Um das Patentgeschehen auf Seiten der Wissenschaft weiter zu beleben, können Hochschulen und Forschungseinrichtungen auf fünf Patent-Scouts zugreifen. Diese Scouts stehen ihnen bei der Identifizierung und Bewertung patentrelevanter Forschungsergebnisse zur Seite. Hierfür stehen bis 2012 insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Teil der Transferstrategie ist auch, die öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung für Erfindungen und Innovationen zu schärfen. Gemeinsam mit Wissenschaft und Wirtschaft soll der Innovationspreis des Landes NRW ausgeschrieben werden, der erstmalig beim ersten Erfindertag NRW im Frühjahr 2008 vergeben werden soll. Ziel dieser landesweiten Veranstaltung ist, den Erfindergeist und das Innovationsklima zu fördern. Der Preis wird vergeben an Erfinder aus Hochschulen sowie Industrie und Mittelstand.

Einen wichtigen Beitrag zum Wissenstransfer leistet auch die Innovationsallianz, zu der sich 23 NRW-Hochschulen zusammengeschlossen haben. Mit der Innovationsallianz, dem größten Transferbündnis in Deutschland, wollen die Hochschulen die Kooperation und den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft verstärken und ihre Transferarbeit professionalisieren. Die Innovationsallianz stellt sich und ihre Arbeit mit einer bundesweiten Auftaktveranstaltung am 10. September in Essen vor. Erwartet werden 500 Teilnehmer.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: Innovationsallianz Patent Transferstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie