Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viertgrößter Vermögensverwalter der Welt

08.04.2002


Übernahme von Zurich Scudder Investments abgeschlossen
Deutsche Bank damit unter den größten Asset Managern der Welt

Die Deutsche Bank hat heute bekanntgegeben, dass sie den Erwerb von 100% des US-Vermögensverwalters Zurich Scudder Investments (ohne Threadneedle) von Zurich Financial Services (Zürich) im Wert von 2,5 Mrd US-Dollar erfolgreich abgeschlossen hat. Dieser Abschluss ist der erste Teil des Abschusses einer umfassenden Transaktion zwischen der Deutschen Bank und Zurich, die auch den Verkauf des Anteils der Deutschen Bank am Deutschen Herold und aller Versicherungsaktivitäten in Italien, Spanien und Portugal an Zurich beeinhaltet. Die Transaktion ist erstmalig im September 2001 bekanntgegeben worden.

"Mit der Übernahme von Scudder stärken wir unsere Marktposition im weltweiten Asset Management nachhaltig. Diese Expansion ist ein zentraler Bestandteil unserer weltweiten Strategie für den Bereich Private Clients and Asset Management und für die Bank insgesamt," so Rolf-E. Breuer, Sprecher des Vorstands der Deutschen Bank und Chairman des Group Executive Committee.

Mit der Akquisition von Scudder wird die Deutsche Bank der viertgrößte Vermögensverwalter der Welt mit führenden Positionen in Europa, Asien und Amerika. Das verwaltete Vermögen steigt damit auf rund 1.000 Mrd Euro.

Mit dem Geschäft mit Publikumsfonds von Scudder in den USA, das weiterhin unter der langjährig eingeführten und renommierten Marke "Scudder Investments" geführt werden wird, ergänzt die Deutsche Asset Management ihre führende Position im Geschäft mit Publikumsfonds in Europa, die sie mit der DWS inne hat. Das Geschäft mit institutionelle Investoren und das Beratungsgeschäft für Privatkunden von Scudder ist - speziell in den USA - eine exzellente Ergänzung der bestehenden Angebote der Deutschen Bank für institutionelle Anleger und im Private Banking.

Unter der Führung von Tom Hughes, Mitglied des Group Executive Committee der Deutschen Bank und Global Head of Asset Management, wird durch ein gemeinsames Managementteam aus beiden Einheiten ein Integrationsprogramm umgesetzt. Damit wird sichergestellt, dass die beiden Einheiten vollständig integriert werden. Voraussichtlich wird die Integration innerhalb der nächsten hundert Tage weitgehend abgeschlossen werden.

"Mit der Integration von Scudder können wir auf eine noch breitere Investmentexpertise zugreifen und damit unser weltweites Geschäft stärken," erklärte Tom Hughes. "Unsere globale Ausrichtung wird durch erstklassige regionale Expertise unterstützt, so dass wir unseren Kunden ein umfassendes Angebot in den verschiedenen Märkten, Branchen, Anlagekategorien und Investmentausrichtungen bieten können."

Die breitere globale Aufstellung im Asset Management bietet für die Kunden entscheidende Vorteile:

  • eine stärkere Investment-Plattform, bei der die Research-Aktivitäten grundlegend in das Portfoliomanagement integriert sind
  • erstklassige Produkte und Beratungsteams im Publikums- und institutionellen Ge-schäft sowie im Private Banking
  • ein breites Produktangebot an aktiv und passiv gemanagten Aktienfonds, Rentenfonds, Devisenprodukten, quantitative Produkte, Asset Allocation, strukturierten Produkten, Cash Management und alternativen Investments
  • die Erfahrung der Investment Solutions Group, die ein Research Center, ein weltweites Team von Volkswirten, Expertise in den Bereichen Pension Strategies, Transition Management und Securities lending Groups umfasst.

Der nächste Schritt der umfassenderen Vereinbarung zwischen der Deutschen Bank und Zurich nach dem Erwerb von Scudder wird der Abschluss ("Closing") des Verkaufs des 75,9%igen Anteils der Deutschen Bank an der "Versicherungsholding der Deut-schen Bank AG" (VHDB) einschließlich Deutscher Herold und Bonnfinanz an Zurich sein. Er ist in den nächsten Tagen vorgesehen. Der Erwerb des Asset Management Geschäfts von Zurich in Deutschland und Italien sowie der Verkauf aller Versicherungsaktivitäten der Deutschen Bank in Italien, Portugal und Spanien an Zurich werden voraussichtlich im Laufe des zweiten Quartal 2002 abgeschlossen.

Der vereinbarte Preis für 100% der VHDB (ohne die Bonnfinanz) und die Versicherungsaktivitäten der Deutschen Bank in Italien, Portugal und Spanien beträgt 1,5 Mrd Euro. Die jeweiligen Transaktionen gegengerechnet, erwirbt die Deutsche Bank Scudder im Austausch für ihre 75,9%ige Beteiligung an der VHDB (einschließlich Bonnfinanz) und eine zusätzliche Zahlung von 1,8 Mrd Euro in bar.

Vom Magazin "Institutional Investor" wurde die Transaktion unter den "2001 Deals of the Year" klassifiziert.

Diese Presseinformation enthält vorausschauende Aussagen. Vorausschauende Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Jede Aussage in dieser Presseinformation, die unsere Absichten, Annahmen, Erwartungen oder Vorhersagen (sowie die zugrundeliegenden Annahmen) wiedergibt, ist eine vorausschauende Aussage. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Vorausschauende Aussagen beziehen sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse weiterzuentwickeln.

Vorausschauende Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, daß die tatsächli-chen Ergebnisse erheblich von vorausschauenden Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, wo wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen; der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handels-geschäften; die Umsetzung unserer Restrukturierung einschließlich des geplanten Personalabbaus; die Verläßlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement; sowie andere Risiken, die in den von uns bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) hinter-legten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren sind in unserem SEC "Form 20-F" vom 27. März 2002auf den Seiten 9 bis 13 unter "Risk Factors" im Detail dargestellt.

Presseabteilung | Presse-Information der Deutschen
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-bank.com/ir

Weitere Berichte zu: Investment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie