Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahrestagung der BAuA: Altes Eisen in graues Gold verwandeln

28.08.2007
Wirtschaftliche Herausforderungen des demografischen Wandels

"Altes Eisen in graues Gold verwandeln" sollte die alchemistische Erfolgsformel deutscher Personalpolitik lauten. Denn die Innovations- und Leistungsfähigkeit deutscher Unternehmen ist gefährdet, wenn es nicht gelingt, die Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten möglichst gut und lange zu erhalten.

Bereits heute zeichnet sich ein Mangel an Fachkräften ab, weil es an Nachwuchs fehlt. Zugleich steigt der Anteil der über 40jährigen in den Betrieben stark an. 2020 wird jeder dritte Beschäftigte älter als 50 Jahre sein. Hohe volkswirtschaftliche Kosten durch arbeitsbedingte Erkrankungen und Frühberentungen machen deutlich, dass das vorhandene Präventionspotenzial nicht optimal genutzt wird. Statt auf kurzfristige Gewinnoptimierung zu setzen, müssen Unternehmen stärker in ihre Organisation und ihre Beschäftigten investieren, um zukunftsfähig zu bleiben.

Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Jahrestagung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), die am 27. August 2007 in Dortmund stattfand. Rund 150 Experten beschäftigten sich in der DASA mit dem Thema "Einsparpotenziale betrieblicher Prävention vor dem Hintergrund des demografischen Wandels". Dabei wurde deutlich, dass viele Unternehmen die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt haben. Beispiele aus der Praxis zeigen jedoch, dass es gangbare Wege gibt, um den demografischen Wandel auch wirtschaftlich erfolgreich zu bewältigen.

... mehr zu:
»BAuA »Frühberentung

Unsere Gesellschaft und Wirtschaft ist im Informations- und Wissenszeitalter angekommen. Bereits im Jahr 2002 trugen wissensintensive Dienstleister und forschungsintensive Industrien in den G6-Ländern ein Drittel zur gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung bei. In einer Umfrage unter Analysten der Geld- und Kapitalmärkte äußerten knapp 90% der Befragten, dass das geistige Eigentum der Unternehmen ein wichtiger Faktor bei der Bewertung dieser Unternehmen sei. Innovationsfähigkeit, Kreativität und Gesundheit der Beschäftigten haben deshalb einen großen Einfluss auf die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit in Deutschland.

Demgegenüber stehen jährliche arbeitsbezogene volkswirtschaftliche Kosten von mindestens 10,3 Milliarden Euro für Frühberentungen sowie volkswirtschaftliche Kosten für arbeitsbedingte Erkrankungen von mindestens 28 Milliarden Euro in Deutschland. Die Entwicklung chronischer Erkrankungen, die sich auf hohe Arbeitsbelastungen zurückführen lassen, setzt oft schon ab dem 35. Lebensjahr ein. Diese Zahlen machen deutlich, dass eine Änderung der Personalpolitik notwendig ist. Ganzheitliche Konzepte erhalten und fördern die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter. Sie beschränken sich nicht auf die Gesundheit, sondern schließen auch Ausbildung und Kompetenz, Werte und Einstellungen sowie die Adäquanz der Arbeitsanforderungen und der Ressourcen der Mitarbeiter ein.

Solche Konzepte greifen nur, wenn Unternehmen ihre Strategie daran ausrichten. Dazu müssen jedoch die "weichen Faktoren" bewertet werden. Nur so lassen sich die Maßnahmen effizient steuern und mit ihnen nachhaltige Wirkungen erzielen. Doch vor allem fehlende Standards und die methodische Überforderung der Finanzanalysten erweisen sich als Hemmschwellen, immaterielle Vermögensgegenstände wie Humankapital oder Organisationskapital zu bewerten und wettbewerbsfördernd zu publizieren.

Letztlich sind Investitionen in förderliche Arbeitsbedingungen maßgebliche Einflussgrößen für das Wohlbefinden, die Gesundheit, die Motivation und die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten. Mittelbar wirken sich einschlägige Maßnahmen positiv auf den Erfolg einer Organisation, eines Unternehmens aus.

Die Vorträge der Jahrestagung werden zeitnah auf die BAuA-Homepage http://www.baua.de eingestellt

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Berichte zu: BAuA Frühberentung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie