Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Probleme erkennen, bevor sie entstehen: Frühwarnsysteme für kleine und mittlere Unternehmen

16.08.2007
Toolbox auf CD hilft den Blick nach vorn zu richten

Auch wenn gerade alles prima läuft, dürfen sich Unternehmen nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen: Es gilt, die Augen offen zu halten und künftige Herausforderungen so früh zu erkennen, dass man ihnen begegnen kann, bevor sie Probleme machen können. Speziell für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben Forscher und Experten aus der Praxis in der EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL jetzt Frühwarnsysteme zusammengestellt.

"Unsere Toolbox enthält eine systematisierte und kommentierte Sammlung von Tools zur betrieblichen Frühwarnung für KMU. In einer begleitenden Broschüre sind die Instrumente jeweils kurz beschrieben, auf der beigefügten CD finden sich weiterführende Materialien", erklärt Ute Domhardt vom Lehrstuhl Arbeitsorganisation und -gestaltung der Ruhr-Universität (Prof. Dr. Heiner Minssen).

Was die Zukunft bringt

... mehr zu:
»Frühwarnsystem »KMU

Man stelle sich vor, eine inhabergeführte GmbH stellt Komponenten für Pkw-Getriebe her. Die Kundenbeziehungen sind seit Jahren stabil, die Produktqualität stimmt, das Unternehmen ist nach ISO 9001 zertifiziert, die Audits werden beanstandungslos realisiert - ein Verdienst von Herrn Schulze und seinem QM-Team. Auch ansonsten läuft alles gut. Damit das so bleibt, sollte das Unternehmen aber noch vorne sehen: Herr Schulze wird nächsten Monat 62 - ein Nachfolger muss gefunden und eingearbeitet werden. Zudem wird es immer schwieriger, geeignete Auszubildende zu finden, denn im Kammerbezirk schließen in zwei Jahren ca. 35 Prozent weniger junge Menschen die allgemeinbildenden Schulen ab - der Wettbewerb um gute Nachwuchskräfte wird schärfer. Außerdem hat ein Kunde den Bau eines Werks in Nordosteuropa bekannt gegeben. Es gilt zu prüfen, ob der mögliche Bedarf zusätzlicher Produktionskapazitäten am Sitz des Unternehmens gedeckt werden kann oder die Errichtung eines Standorts im Ausland erforderlich wird. Darüber hinaus gilt es zu bedenken: Welchen Einfluss haben Klimawandel, steigende Energie- und Rohstoffpreise, verändertes Mobilitätsverhalten, neue gesetzliche Regelungen auf die Zukunft des Unternehmens?

Information ist Basis von Entscheidungen

Die Qualität unternehmerischer Entscheidungen hängt im Wesentlichen von der Qualität der zu Grunde liegenden Informationen ab. Relevante Informationen zu beschaffen und entsprechend der Bedürfnisse des Unternehmens aufzubereiten helfen betriebliche Frühwarnsysteme, die auf die Eigenschaften kleiner und mittlerer Unternehmen abgestimmt sind. Damit soll es KMU ermöglicht werden, frühzeitig geeignete Maßnahmen zur Abwehr oder Milderung von Gefährdungen zu ergreifen - oder zu Maßnahmen zur Nutzung sich bietender Chancen, die sich aus Entwicklungen des Umfelds, aber auch aus dem Unternehmen selbst heraus ergeben können. Moderne Frühwarnsysteme ermöglichen nicht nur die bessere Vorhersage unternehmensrelevanter Zielgrößen wie Gewinn oder Auftragslage, sie sind auch in der Lage, die Entwicklung dieser Größen zu erklären. Das geschieht über die Darstellung von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen.

Für jeden Bedarf das richtige Instrument

Solche Frühwarnsysteme haben die Forscher nun in einer Broschüre und einer beiliegenden CD zusammengetragen, systematisiert und vergleichbar zusammengestellt. Die meisten Tools haben einen hohen Bezug zu den Beschäftigten und verfolgen einen beteiligungsorientierten Ansatz, wodurch sie zur kontinuierlichen Auseinandersetzung und Mitwirkung einladen und damit auch die Verknüpfung mit anderen Systemen wie zum Beispiel des Qualitäts-, Arbeitsschutz- und Umweltmanagements oder der Kostenrechnung ermöglichen. "Wichtig für die Praxis ist, dass die Frühwarnsysteme auf die konkrete Unternehmenssituation passen", sagt Ute Domhardt. "Dazu bietet die Toolbox Instrumente unterschiedlicher Komplexität für unterschiedliche Anwendungsbereiche." Einige der "Werkzeuge" sind geeignet, um in einem Selbsttest schlaglichtartige Einschätzungen zur aktuellen Betriebssituation vorzunehmen und um daraus einen konkreten Handlungsbedarf abzuleiten. Andere Instrumente sind eine Art "Wegbeschreibung" durch komplexe Verfahren. Alle Tools haben sich in der Praxis bewährt.

Bezug der Toolbox

Herausgeber der Broschüre ist die Arbeitsgruppe "Betriebliche Frühwarnsysteme" des Nationalen Thematischen Netzwerks "Lebenslanges Lernen in KMU" (BRD) im Rahmen der EU Gemeinschaftsinitiative EQUAL II. Die Inhalte der CD sind online unter http://www.fruehwarnsysteme.net abrufbar. Die Broschüre ist kostenlos zu bestellen bei: Peter Rienhardt, Regionalverband Neckar-Alb, Bahnhofstraße 1, 72116 Mössingen, E-Mail peter.rienhardt@rvna.de

Weitere Informationen

Dipl.-Soz. Wiss. Ute Domhardt, Lehrstuhl für Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung der Ruhr-Universität Bochum, Tel.: 0234/32-27733, E-Mail: ute.domhardt@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.fruehwarnsysteme.net
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Frühwarnsystem KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie