Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordzuwachs - über 9 Millionen mit Riester-Vertrag

14.08.2007
Zu den Abschlusszahlen bei Verträgen über eine Riester-Rente im 2. Quartal 2007 erklärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

Noch nie schlossen so viele Menschen in einem zweiten Quartal einen Riester-Vertrag ab. Dabei sind die Monate April, Mai, Juni im Vergleich zu den übrigen Quartalen traditionell eher schwache "Riester-Monate". Denn die meisten guten Vorsätze werden zu Jahresbeginn verwirklicht; und viele entscheiden sich noch zum Ende eines Jahres für einen Abschluss.

Dass in einem ersten Halbjahr Monat für Monat fast gleichbleibend viele Neuverträge abgeschlossen werden, hat es noch nicht gegeben - ebenso wenig wie einen Bruttozuwachs von Januar bis Juni von knapp über 1,2 Millionen. Die Geschwindigkeit, mit der sich der Aufbau ergänzender Alterseinkünfte mittels Riester-Police in Deutschland ausbreitet, ist hoch und steigt weiter.

Altersvorsorgesparer, die sich für eine spätere Zusatzrente auf ein zertifiziertes, Riester-fähiges Anlageprodukt verlassen, profitieren von staatlichen Grund- und Kinderzulagen bzw. vom Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung. Diese Förderung ist wie bares Geld und hilft beim Kapitalaufbau. An Grundzulagen fließen jährlich 114 Euro, in Form von Kinderzulagen gehen zusätzlich 138 Euro pro Kind und Jahr aufs Altersvorsorgekonto. Bis Mitte August 2007 hat der Staat das Riester-Sparen schon mit Gesamtzulagen von 2,1 Milliarden Euro unterstützt. Wer mit Steuerersparnissen für den Aufbau der Riester-Rente von derzeit jährlich maximal 1.575 Euro besser fährt als mit den individuellen Zulagen, dem werden seine Investitionen bis zu dieser Grenze vom Finanzamt automatisch als Sonderausgaben von der Einkommensteuer abgezogen und mit den Zulagen verrechnet; dazu müssen die Aufwendungen lediglich in der Anlage AV vermerkt und belegt werden.

Mit Erreichen der dritten Riester-Stufe in weniger als einem halben Jahr am 1. Januar 2008 steigt die Grundzulage auf 154 und die Kinderzulage auf 185 Euro jährlich. Und für jedes dann neu hinzukommende Kind werden 300 Euro pro Jahr auf das Riester-Konto fließen. Der mögliche Sonderausgabenabzug beträgt ab kommendem Jahr bis zu 2.100 Euro. Ebenfalls soll 2008 ein neuer Sonderbonus für Berufseinsteiger kommen: Alle direkt Förderberechtigte unter 21 Jahre werden bei Abschluss eines Riester-Vertrags einmalig eine Bonuszahlung von 100 Euro erhalten. Denn mit dem "Riestern" sollte man möglichst früh und am besten gleich zu Beginn des Arbeitslebens beginnen. Wegen der Zulagen, der Steuervorteile und besonders aufgrund des Zinseszins-Effekts macht sich ein früher Start bezahlt.

Die staatlich geförderte zusätzliche Altersvorsorge ist auf einem soliden Wachstumskurs. Der mit der Rentenreform 2002 eingeleitete Auf- und Ausbau kapitalgedeckter Zusatzabsicherung kann und muss aber auf breiter Front weitergehen - Ziel der Bundesregierung ist eine möglichst flächendeckende Verbreitung. Denn die gesetzliche Rentenversicherung ist und bleibt zwar auch in Zukunft die wichtigste Säule der Alterssicherung. Der gewohnte Lebensstandard kann im Alter allerdings in Zukunft nur mit zusätzlicher betrieblicher bzw. privater Altersvorsorge gesichert werden. Diese Botschaft untermauert die Regierung mit sicheren und langfristig geltenden Rahmenbedingungen - die Zahlen zeigen, dass sie bei den Menschen ankommt.

Informationen und Beratung rund um die zusätzliche Altersvorsorge gibt es bei Banken, Sparkassen, Versicherungen und Investmentgesellschaften oder im Internet unter:
www.bmas.bund.de (Schwerpunkt Rente/Zusätzliche Altersvorsorge)
www.altersvorsorge-macht-schule.de
www.deutsche-rentenversicherung.de
www.stiftung-warentest.de

| BMAS
Weitere Informationen:
http://www.bmas.bund.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Riester-Vertrag Sonderausgabenabzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten