Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rekordzuwachs - über 9 Millionen mit Riester-Vertrag

14.08.2007
Zu den Abschlusszahlen bei Verträgen über eine Riester-Rente im 2. Quartal 2007 erklärt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

Noch nie schlossen so viele Menschen in einem zweiten Quartal einen Riester-Vertrag ab. Dabei sind die Monate April, Mai, Juni im Vergleich zu den übrigen Quartalen traditionell eher schwache "Riester-Monate". Denn die meisten guten Vorsätze werden zu Jahresbeginn verwirklicht; und viele entscheiden sich noch zum Ende eines Jahres für einen Abschluss.

Dass in einem ersten Halbjahr Monat für Monat fast gleichbleibend viele Neuverträge abgeschlossen werden, hat es noch nicht gegeben - ebenso wenig wie einen Bruttozuwachs von Januar bis Juni von knapp über 1,2 Millionen. Die Geschwindigkeit, mit der sich der Aufbau ergänzender Alterseinkünfte mittels Riester-Police in Deutschland ausbreitet, ist hoch und steigt weiter.

Altersvorsorgesparer, die sich für eine spätere Zusatzrente auf ein zertifiziertes, Riester-fähiges Anlageprodukt verlassen, profitieren von staatlichen Grund- und Kinderzulagen bzw. vom Sonderausgabenabzug bei der Steuererklärung. Diese Förderung ist wie bares Geld und hilft beim Kapitalaufbau. An Grundzulagen fließen jährlich 114 Euro, in Form von Kinderzulagen gehen zusätzlich 138 Euro pro Kind und Jahr aufs Altersvorsorgekonto. Bis Mitte August 2007 hat der Staat das Riester-Sparen schon mit Gesamtzulagen von 2,1 Milliarden Euro unterstützt. Wer mit Steuerersparnissen für den Aufbau der Riester-Rente von derzeit jährlich maximal 1.575 Euro besser fährt als mit den individuellen Zulagen, dem werden seine Investitionen bis zu dieser Grenze vom Finanzamt automatisch als Sonderausgaben von der Einkommensteuer abgezogen und mit den Zulagen verrechnet; dazu müssen die Aufwendungen lediglich in der Anlage AV vermerkt und belegt werden.

Mit Erreichen der dritten Riester-Stufe in weniger als einem halben Jahr am 1. Januar 2008 steigt die Grundzulage auf 154 und die Kinderzulage auf 185 Euro jährlich. Und für jedes dann neu hinzukommende Kind werden 300 Euro pro Jahr auf das Riester-Konto fließen. Der mögliche Sonderausgabenabzug beträgt ab kommendem Jahr bis zu 2.100 Euro. Ebenfalls soll 2008 ein neuer Sonderbonus für Berufseinsteiger kommen: Alle direkt Förderberechtigte unter 21 Jahre werden bei Abschluss eines Riester-Vertrags einmalig eine Bonuszahlung von 100 Euro erhalten. Denn mit dem "Riestern" sollte man möglichst früh und am besten gleich zu Beginn des Arbeitslebens beginnen. Wegen der Zulagen, der Steuervorteile und besonders aufgrund des Zinseszins-Effekts macht sich ein früher Start bezahlt.

Die staatlich geförderte zusätzliche Altersvorsorge ist auf einem soliden Wachstumskurs. Der mit der Rentenreform 2002 eingeleitete Auf- und Ausbau kapitalgedeckter Zusatzabsicherung kann und muss aber auf breiter Front weitergehen - Ziel der Bundesregierung ist eine möglichst flächendeckende Verbreitung. Denn die gesetzliche Rentenversicherung ist und bleibt zwar auch in Zukunft die wichtigste Säule der Alterssicherung. Der gewohnte Lebensstandard kann im Alter allerdings in Zukunft nur mit zusätzlicher betrieblicher bzw. privater Altersvorsorge gesichert werden. Diese Botschaft untermauert die Regierung mit sicheren und langfristig geltenden Rahmenbedingungen - die Zahlen zeigen, dass sie bei den Menschen ankommt.

Informationen und Beratung rund um die zusätzliche Altersvorsorge gibt es bei Banken, Sparkassen, Versicherungen und Investmentgesellschaften oder im Internet unter:
www.bmas.bund.de (Schwerpunkt Rente/Zusätzliche Altersvorsorge)
www.altersvorsorge-macht-schule.de
www.deutsche-rentenversicherung.de
www.stiftung-warentest.de

| BMAS
Weitere Informationen:
http://www.bmas.bund.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Riester-Vertrag Sonderausgabenabzug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie