Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortwahl ohne Qual

10.08.2007
Produktionsverlagerungen ins Ausland sollten besser durchdacht werden, fordert das Fraunhofer ISI. Gerade Automobilzulieferer unterschätzten Anlaufzeiten und Betreuungskosten in der Ferne, aber auch Optimierungs- und Innovationspotenziale an bestehenden Standorten. Ein neues Softwarewerkzeug unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte bei der Entscheidungsfindung. Ein Buch, erschienen im Springer-Verlag, erläutert Erfolgsmuster und Standortstrategien.
Produzieren im Ausland - ja oder nein? Vor dieser Entscheidung stehen zunehmend auch mittelständische Unternehmen, vor allem Automobilzulieferer sind hier im Zugzwang. Auch wenn gute Argumente wie Nähe zum Kunden, Markterschließung oder Kostensenkung für eine Auslandsproduktion sprechen, sollte diese schwerwiegende Entscheidung nur nach einer fundierten Analyse der Vor- und Nachteile getroffen werden. Doch daran hapert es häufig, wie Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in einem von der Hans-Boeckler-Stiftung geförderten Projekt zeigen. Insbesondere kostenorientierte Verlagerungsstrategien werden häufig nicht bis zum Ende durchkalkuliert. Erfolgskritisch sind vor allem folgende Faktoren:

- Die Anlaufzeiten einer ausländischen Produktionsstätte bis zur sicheren Produktion mit verlässlicher Qualität und Produktivität werden fast immer deutlich unterschätzt und dauern häufig mehr als doppelt so lange wie ursprünglich geplant. Dies kann den Serienstart und den Amortisationszeitraum der Auslandsinvestition empfindlich verschieben.

- Die Kosten für die laufende Betreuung und Koordination ausländischer Produktionsstandorte werden häufig nicht richtig zugewiesen. Das knappe Managementpersonal für diese kritischen Prozesse wird oft vom deutschen Stammsitz bezahlt, der dadurch künstlich verteuert wird, während der Auslandsstandort die Unterstützungsleistungen nicht tragen muss.

- Die Lieferantensuche und -entwicklung im Zielland ist für Automobilzulieferer zumeist deutlich langwieriger als gedacht. Auch nach mehreren Jahren laufender Auslandsproduktion können nur etwa 10 bis 20 Prozent der Zulieferungen lokal bezogen werden. Folglich sind an vielen Auslandsstandorten die Material- und Vorleistungskosten höher als im Inland.

- Erfolgreiche Unternehmen sind nicht nur bei Produkt-, sondern auch bei Prozessinnovationen führend. Sie schaffen alle zwei bis drei Jahre an ihren bestehenden inländischen Standorten Optimierungspotenziale von 15 bis 30 Prozent - die in Standortvergleichen aber üblicherweise nicht gebührend berücksichtigt werden.

Um die Entscheidung pro oder contra Verlagerung auf ein stabiles Fundament zu stellen, hat das Karlsruher Institut ein neues Bewertungsinstrument entwickelt. Das Softwaretool kombiniert mehrere methodische Ansätze (Kostenstrukturvergleich, Investitionsrechnung, Nutzwertanalyse) und rechnet fundierte und zukunftsorientierte Vergleiche für verschiedene Standorte durch, in die Optimierungspotenziale an bestehenden Standorten systematisch einbezogen werden. Es liefert damit facettenreiche Zukunftsbilder, wobei verschiedene Szenarien - von pessimistisch über realistisch bis optimistisch - durchgespielt werden. Das Fraunhofer ISI unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte gerne bei der Anwendung des Tools und bei der Standort-Entscheidungsfindung.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zu den wesentlichen Zukunftstrends, Erfolgsmustern und Entscheidungsfaktoren für internationale Standortstrategien in der Automobilzulieferindustrie und die Grundprinzipien des entwickelten Tools hat das Fraunhofer ISI in einem Buch zusammengestellt:
Steffen Kinkel, Christoph Zanker
Globale Produktionsstrategien in der Automobilzulieferindustrie -
Erfolgsmuster und zukunftsorientierte Methoden zur Standortbewertung
Springer-Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-70795-0

Kontakt: Dr. Steffen Kinkel
Telefon: (0721) 6809 - 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Chancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat, Gesellschaft und Umwelt. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslandsproduktion Standortstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie