Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortwahl ohne Qual

10.08.2007
Produktionsverlagerungen ins Ausland sollten besser durchdacht werden, fordert das Fraunhofer ISI. Gerade Automobilzulieferer unterschätzten Anlaufzeiten und Betreuungskosten in der Ferne, aber auch Optimierungs- und Innovationspotenziale an bestehenden Standorten. Ein neues Softwarewerkzeug unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte bei der Entscheidungsfindung. Ein Buch, erschienen im Springer-Verlag, erläutert Erfolgsmuster und Standortstrategien.
Produzieren im Ausland - ja oder nein? Vor dieser Entscheidung stehen zunehmend auch mittelständische Unternehmen, vor allem Automobilzulieferer sind hier im Zugzwang. Auch wenn gute Argumente wie Nähe zum Kunden, Markterschließung oder Kostensenkung für eine Auslandsproduktion sprechen, sollte diese schwerwiegende Entscheidung nur nach einer fundierten Analyse der Vor- und Nachteile getroffen werden. Doch daran hapert es häufig, wie Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in einem von der Hans-Boeckler-Stiftung geförderten Projekt zeigen. Insbesondere kostenorientierte Verlagerungsstrategien werden häufig nicht bis zum Ende durchkalkuliert. Erfolgskritisch sind vor allem folgende Faktoren:

- Die Anlaufzeiten einer ausländischen Produktionsstätte bis zur sicheren Produktion mit verlässlicher Qualität und Produktivität werden fast immer deutlich unterschätzt und dauern häufig mehr als doppelt so lange wie ursprünglich geplant. Dies kann den Serienstart und den Amortisationszeitraum der Auslandsinvestition empfindlich verschieben.

- Die Kosten für die laufende Betreuung und Koordination ausländischer Produktionsstandorte werden häufig nicht richtig zugewiesen. Das knappe Managementpersonal für diese kritischen Prozesse wird oft vom deutschen Stammsitz bezahlt, der dadurch künstlich verteuert wird, während der Auslandsstandort die Unterstützungsleistungen nicht tragen muss.

- Die Lieferantensuche und -entwicklung im Zielland ist für Automobilzulieferer zumeist deutlich langwieriger als gedacht. Auch nach mehreren Jahren laufender Auslandsproduktion können nur etwa 10 bis 20 Prozent der Zulieferungen lokal bezogen werden. Folglich sind an vielen Auslandsstandorten die Material- und Vorleistungskosten höher als im Inland.

- Erfolgreiche Unternehmen sind nicht nur bei Produkt-, sondern auch bei Prozessinnovationen führend. Sie schaffen alle zwei bis drei Jahre an ihren bestehenden inländischen Standorten Optimierungspotenziale von 15 bis 30 Prozent - die in Standortvergleichen aber üblicherweise nicht gebührend berücksichtigt werden.

Um die Entscheidung pro oder contra Verlagerung auf ein stabiles Fundament zu stellen, hat das Karlsruher Institut ein neues Bewertungsinstrument entwickelt. Das Softwaretool kombiniert mehrere methodische Ansätze (Kostenstrukturvergleich, Investitionsrechnung, Nutzwertanalyse) und rechnet fundierte und zukunftsorientierte Vergleiche für verschiedene Standorte durch, in die Optimierungspotenziale an bestehenden Standorten systematisch einbezogen werden. Es liefert damit facettenreiche Zukunftsbilder, wobei verschiedene Szenarien - von pessimistisch über realistisch bis optimistisch - durchgespielt werden. Das Fraunhofer ISI unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte gerne bei der Anwendung des Tools und bei der Standort-Entscheidungsfindung.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zu den wesentlichen Zukunftstrends, Erfolgsmustern und Entscheidungsfaktoren für internationale Standortstrategien in der Automobilzulieferindustrie und die Grundprinzipien des entwickelten Tools hat das Fraunhofer ISI in einem Buch zusammengestellt:
Steffen Kinkel, Christoph Zanker
Globale Produktionsstrategien in der Automobilzulieferindustrie -
Erfolgsmuster und zukunftsorientierte Methoden zur Standortbewertung
Springer-Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-70795-0

Kontakt: Dr. Steffen Kinkel
Telefon: (0721) 6809 - 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Chancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat, Gesellschaft und Umwelt. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslandsproduktion Standortstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz