Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standortwahl ohne Qual

10.08.2007
Produktionsverlagerungen ins Ausland sollten besser durchdacht werden, fordert das Fraunhofer ISI. Gerade Automobilzulieferer unterschätzten Anlaufzeiten und Betreuungskosten in der Ferne, aber auch Optimierungs- und Innovationspotenziale an bestehenden Standorten. Ein neues Softwarewerkzeug unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte bei der Entscheidungsfindung. Ein Buch, erschienen im Springer-Verlag, erläutert Erfolgsmuster und Standortstrategien.
Produzieren im Ausland - ja oder nein? Vor dieser Entscheidung stehen zunehmend auch mittelständische Unternehmen, vor allem Automobilzulieferer sind hier im Zugzwang. Auch wenn gute Argumente wie Nähe zum Kunden, Markterschließung oder Kostensenkung für eine Auslandsproduktion sprechen, sollte diese schwerwiegende Entscheidung nur nach einer fundierten Analyse der Vor- und Nachteile getroffen werden. Doch daran hapert es häufig, wie Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung in einem von der Hans-Boeckler-Stiftung geförderten Projekt zeigen. Insbesondere kostenorientierte Verlagerungsstrategien werden häufig nicht bis zum Ende durchkalkuliert. Erfolgskritisch sind vor allem folgende Faktoren:

- Die Anlaufzeiten einer ausländischen Produktionsstätte bis zur sicheren Produktion mit verlässlicher Qualität und Produktivität werden fast immer deutlich unterschätzt und dauern häufig mehr als doppelt so lange wie ursprünglich geplant. Dies kann den Serienstart und den Amortisationszeitraum der Auslandsinvestition empfindlich verschieben.

- Die Kosten für die laufende Betreuung und Koordination ausländischer Produktionsstandorte werden häufig nicht richtig zugewiesen. Das knappe Managementpersonal für diese kritischen Prozesse wird oft vom deutschen Stammsitz bezahlt, der dadurch künstlich verteuert wird, während der Auslandsstandort die Unterstützungsleistungen nicht tragen muss.

- Die Lieferantensuche und -entwicklung im Zielland ist für Automobilzulieferer zumeist deutlich langwieriger als gedacht. Auch nach mehreren Jahren laufender Auslandsproduktion können nur etwa 10 bis 20 Prozent der Zulieferungen lokal bezogen werden. Folglich sind an vielen Auslandsstandorten die Material- und Vorleistungskosten höher als im Inland.

- Erfolgreiche Unternehmen sind nicht nur bei Produkt-, sondern auch bei Prozessinnovationen führend. Sie schaffen alle zwei bis drei Jahre an ihren bestehenden inländischen Standorten Optimierungspotenziale von 15 bis 30 Prozent - die in Standortvergleichen aber üblicherweise nicht gebührend berücksichtigt werden.

Um die Entscheidung pro oder contra Verlagerung auf ein stabiles Fundament zu stellen, hat das Karlsruher Institut ein neues Bewertungsinstrument entwickelt. Das Softwaretool kombiniert mehrere methodische Ansätze (Kostenstrukturvergleich, Investitionsrechnung, Nutzwertanalyse) und rechnet fundierte und zukunftsorientierte Vergleiche für verschiedene Standorte durch, in die Optimierungspotenziale an bestehenden Standorten systematisch einbezogen werden. Es liefert damit facettenreiche Zukunftsbilder, wobei verschiedene Szenarien - von pessimistisch über realistisch bis optimistisch - durchgespielt werden. Das Fraunhofer ISI unterstützt Unternehmen, Berater und Betriebsräte gerne bei der Anwendung des Tools und bei der Standort-Entscheidungsfindung.

Die ausführlichen Ergebnisse der Studie zu den wesentlichen Zukunftstrends, Erfolgsmustern und Entscheidungsfaktoren für internationale Standortstrategien in der Automobilzulieferindustrie und die Grundprinzipien des entwickelten Tools hat das Fraunhofer ISI in einem Buch zusammengestellt:
Steffen Kinkel, Christoph Zanker
Globale Produktionsstrategien in der Automobilzulieferindustrie -
Erfolgsmuster und zukunftsorientierte Methoden zur Standortbewertung
Springer-Verlag, Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-70795-0

Kontakt: Dr. Steffen Kinkel
Telefon: (0721) 6809 - 311
E-Mail: steffen.kinkel@isi.fraunhofer.de

Die Presseinformationen des Fraunhofer ISI finden Sie auch im Internet unter

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht Chancen technischer Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat, Gesellschaft und Umwelt. Die interdisziplinären Forschungsgruppen konzentrieren sich auf neue Technologien, Industrie- und Serviceinnovationen, Energiepolitik und nachhaltiges Wirtschaften sowie auf die Dynamik regionaler Märkte und die Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Auslandsproduktion Standortstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte