Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltinvestitionen in Entwicklungsländern - Kosten sparen beim Klimaschutz

08.08.2007
Deutschland und andere Industrieländer können die volkswirtschaftlichen Kosten des Klimaschutzes durch emissionssparende Investitionsprojekte in Entwicklungsländern deutlich senken.

Aktuelle Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, zeigen, dass die Klimaschutzziele des Kioto-Protokolls durch diesen so genannten Clean Development Mechanism weitaus günstiger erreicht werden können als durch Maßnahmen, die Deutschland und andere Industriestaaten im eigenen Land umsetzen. Auch Transaktionskosten und Investitionsrisiken können die ökonomische Attraktivität von Umweltinvestitionen in Entwicklungsländern nicht beeinträchtigen.

Die Industrienationen müssen ihre zukünftigen Klimaschutzziele nicht zwingend im eigenen Land erreichen. Für eine flexible Erreichung der vereinbarten Verringerung von Treibhausgasen erlaubt das Kioto-Protokoll Investitionen in "saubere" Technologien (wie etwa erneuerbare Energieträger) in Entwicklungsländern. Die entsprechenden Emissionsminderungen werden dem investierenden Industrieland gutgeschrieben. Dies bezeichnet man in Anlehnung an Entwicklungshilfeinvestitionen als Clean Development Mechanism (CDM).

Vor allem China, Indien und Brasilien haben bereits zahlreiche dieser umweltfreundlichen Investitionsprojekte angezogen. Die CDM-Investitionen sind oftmals günstiger als Klimaschutzanstrengungen im eigenen Land, da in Industrieländern der Stand der Technik und die bereits umgesetzten Maßnahmen zum Klimaschutz viel weiter fortgeschritten sind als in Entwicklungsländern, wo mit neuen Umweltschutzmaßnahmen daher deutlich mehr Klimaschutz erreicht werden kann. Neben der zusätzlichen klimapolitischen Flexibilität für Industrieländer erhalten gleichzeitig die Entwicklungsländer durch Investitionen, Technologie- und Wissenstransfer im Rahmen von CDM umweltfreundliche Wachstumschancen.

Eine neue ZEW-Studie zeigt anhand von Simulationsrechnungen mit einem allgemeinen Gleichgewichtsmodell der Weltwirtschaft, dass CDM-Investitionen die Kosten des Kioto-Protokolls im Jahr 2010 drastisch senken können. Die Studie greift auf eine Datenbank über laufende und geplante CDM-Investitionsprojekte zurück, die umfangreiche und zugleich kostengünstige Emissionsreduktionen in Entwicklungsländern bis zum Jahr 2010 aufzeigt.

Eine starke zukünftige Nutzung des CDM könnte allerdings durch Investitionsbarrieren beeinträchtigt werden. So entstehen bei der Projektaktivität so genannte Transaktionskosten, die etwa auf die Vertragsabwicklung, rechtliche Beratung oder langwierige Projektdokumentation zurückzuführen sind. Solche Transaktionskosten machen vor allem bei kleineren Projekten einen erheblichen Anteil aus. Gleichzeitig sind Projekte in geringer entwickelten Ländern oftmals mit Investitionsrisiken verbunden, die beispielsweise durch politische Instabilität oder Wechselkursschwankungen entstehen. Die ZEW-Studie verdeutlicht allerdings, dass Transaktionskosten und Investitionsrisiko zwar den Preis für Emissionszertifikate erhöhen, die makroökonomischen Kosten des Kioto-Protokolls aber nicht wesentlich beeinflussen.

Ansprechpartner:
Niels Anger, Telefon 0621/1235-206, Fax -226, E-Mail anger@zew.de
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp07026.pdf - Die Studie ist als ZEW Discussion Paper No. 07-026 erschienen und kann im Internet heruntergeladen werden.

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie