Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kasachische Unternehmen für europäischen Markt

03.08.2007
Die Europäische Union fördert mit rund 300.000 Euro ein neues EU-Projekt der Hochschule Wismar im Rahmen des TEMPUS Programms. Das Projekt "SIIM - Strategic Integrative International Management for SMEs" widmet sich der Stärkung der kleinen und mittleren Unternehmen in Kasachstan und deren Heranführung an den europäischen Markt.

Die Projektgruppe besteht aus sechs Partnern aus Deutschland, Finnland und Kasachstan, die unter der Leitung der Hochschule Wismar für zwei Jahre zusammenarbeiten werden.

Die Projektleitung wird von Anatoli Beifert und Prof. Dr. Gunnar Prause übernommen, die beide der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Hochschule angehören. Neben der Hochschule ist als weiterer deutscher Partner die Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung (ATI) Westmecklenburg GmbH aus Schwerin im Projekt vertreten. Darüber hinaus werden die finnische Hochschule aus Seinäjoki und auf kasachischer Seite die Universitäten in Kostanaj und Rudnyj sowie das Ministerium für Bildung und Wissenschaft aus Astana im Projekt mitarbeiten.

"Die EU-Kommission würdigt mit der Unterstützung des Projektes die vorhandene Expertise an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften im Bereich der Internationalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen. Durch das Projekt soll das im Ostseeraum entwickelte Fachwissen in den zentralasiatischen Raum exportiert werden Mit der Übertragung der Projektleitung an das Wismarer Projektteam wird auch der reichhaltigen Erfahrungsschatz im Management internationaler Projekte gewürdigt", erläutert Prof. Dr. Gunnar Prause. Und der Initiator des Projektes, Anatoli Beifert, fügt hinzu: "Kasachstan stellt als wichtigster zentralasiatischer EU-Handelspartner auch einen attraktiven Wirtschaftspartner für deutsche Unternehmen dar. Der Öl- und Gasreichtum hat dem Land in den letzten Jahren große Deviseneinnahmen beschert, die Kasachstan mit seinen rund 15 Millionen Einwohnern zu einem interessanten Absatzmarkt machen. Daher besteht im Umfeld des Projektes auch die Möglichkeit zur Entwicklung von Wirtschaftsbeziehungen in das dynamischste Land Zentralasiens".

... mehr zu:
»Projektleitung

Von vorausgegangenen Projekten ist bekannt, dass sich gerade kleine und mittlere Unternehmen besonders schwer tun, von den Vorteilen des internationalen Handels zu profitieren. Dies liegt unter anderem daran, dass diese Unternehmen wenig über die vorhandenen Wirtschaftsstrukturen im Ausland wissen sowie kaum über entsprechende Sprach- und Kulturfähigkeiten verfügen. Konzepte zur Beseitigung dieser Defizite wurden von der Hochschule in mehreren EU-Projekten vorwiegend für den Ostseeraum entwickelt. Diese erfolgreichen Konzepte und Strukturen sollen an die speziellen Anforderungen in Kasachstan angepasst und angewendet werden. Nun heißt es für alle Beteiligten die Russischkenntnisse aufzufrischen, denn Russisch ist immer noch die am meisten gesprochene Sprache in Kasachstan.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an die Projektleitung an der Hochschule Wismar, Anatoli Beifert, Tel.: (03841) 753 576 bzw. E-Mail: a.beifert@wi.hs-wismar.de oder Prof. Dr. Gunnar Prause, Tel.: (03841) 753 297 bzw. E-Mail: gunnar.prause@hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Projektleitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie