Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Familienunternehmen eine Marke?

03.08.2007
Der nächste Wittener Kongress für Familienunternehmen fragt nach den Potenzialen und Bürden von eigentümergeführten Unternehmen
Nach dem Kongress ist vor dem Kongress.

Das Organisationsteam des Wittener Kongresses für Familienunternehmen, der im Februar 2007 an der Universität Witten/Herdecke (UWH) stattfand, hat den "Staffelstab" an seine Nachfolger übergeben. Sie richten den nächsten und dann zehnten Kongress aus am 8. und 9. Februar 2008 wiederum im Campusgebäude der UWH. Das Tagungsmotto steht bereits fest. Es lautet: "Marke Familienunternehmen?".

Familienunternehmen erbringen mehr als die Hälfte der deutschen Bruttowertschöpfung, rund 70 Prozent aller Arbeitsplätze sind hier angesiedelt. Die Wittener Kongresse, die mittlerweile zu den bedeutendsten ihrer Art in Europa gehören, bieten Familienunternehmerinnen und Familienunternehmern die Möglichkeit, gemeinsam mit renommierten Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft Themen dieses besonderen Lebens- und Arbeitsumfeldes zu diskutieren. Der zurückliegende IX. Kongress mit dem Titel "Die Macht der Haltung" hatte 275 Teilnehmer aus Unternehmen, die zusammen 650.000 Mitarbeiter beschäftigen und auf einen Jahresumsatz von 165 Milliarden Euro kommen. Eine Umfrage unter den teilnehmenden Eigentümern ergab: Mehr als 70 Prozent führen als Inhaber die Unternehmungen in der zweiten bis sechsten Generation, und mehr als zwei Drittel sind in ihrem Geschäft europa- bis weltweit tätig.

Der kommende, X. Kongress, für den die Vorbereitungen bereits begonnen haben, setzt sich mit der Erwartungshaltung der Gesellschaft und der öffentlichen Meinung gegenüber Familienunternehmen auseinander. Familienunternehmen wird zunehmend eine bestimmte Identität, eine Marke zugeschrieben, mit Eigenschaften wie soziale Verantwortung, Mut, Nachhaltigkeit, Unabhängigkeit und unternehmerisches Ethos. Der Kongress will unter anderem den Fragen nachgehen, ob diese Außenwahrnehmung mit dem Selbstverständnis übereinstimmt und welche Möglichkeiten der Nutzbarmachung dieser Zuschreibungen es gibt. Oder aber können diese Zuschreibungen manchmal sogar hinderlich sein?

... mehr zu:
»Familienunternehmen

Weitere geplante Themen sind: Welche Versprechen können und möchten Familienunternehmen heutzutage machen? Was bedeutet es für das Unternehmen und die Familie unter der Dachmarke Familienunternehmen zu wirken? Und: Kann die Marke Familienunternehmen als Zukunftsmodell für Deutschland verstanden werden? Zahlreiche Workshops beschäftigen sich mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen. Zudem werden wieder hochkarätige Referenten und Speaker erwartet. Konzeptionelle Neuerungen sollen den direkten Austausch zwischen Teilnehmern und Referenten außerhalb der Arbeitsgruppen erleichtern.

Auch der anstehende Kongress wird von Studierenden der Wirtschaftsfakultät organisiert. Zum aktuellen Team gehören Betül Ekmekci, Anne Lehmann, Sebastian Benkhofer, Alexander Krappe, Andy Schütz und Benjamin Wüstenhagen. Informationen zu allen bisherigen Kongressen gibt es im Internet (http://www.familienunternehmer-kongress.de). Hier werden nach und nach auch Details zum neuen Kongress zu finden sein.

Als Rückschau zum IX. Kongress steht eine Kurzdokumentation mit "Thesen zur Wittener Haltung" bereit unter: http://www.familienunternehmer-kongress.de > Alle Informationen > Download. (Direkter Link: http://familienunternehmer-kongress.de/fuk2008/modules/templates/kongress/bilder/haltung.pdf)

Kontakt:
Alexander Krappe, Tel: 0176 / 641 94 624
krappe@familienunternehmer-kongress.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.familienunternehmer-kongress.de

Weitere Berichte zu: Familienunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy