Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gedämpfte Zuversicht / Baustoff-Fachhandel meldet Umsatzplus von 4,76 Prozent im 1. Halbjahr 2007

02.08.2007
Die 919 Mitgliedsfirmen im Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel e. V. (BDB), München, konnten ihren Umsatz im 1. Halbjahr 2007 erneut steigern. Das Wachstum fiel mit 4,76 Prozent sogar etwas höher aus als in den ersten sechs Monaten des "Boomjahres" 2006 (4,57 Prozent).

Das zeigt die Blitzumfrage des Verbandes zur Jahresmitte. Das Geschäft in Ostdeutschland entwickelte sich dabei positiver als in Westdeutschland. In den neuen Bundesländern einschließlich Berlin erzielten die Baustoffhändler 8,43 Prozent mehr Umsatz, im Westen waren es 4,19 Prozent. Für die kommenden Monate zeichnet die Umfrage allerdings ein gedämpftes Stimmungsbild: Im 2. Halbjahr 2007 rechnen drei Viertel aller Mitglieder an den bundesweit rund 2.168 Standorten mit rückläufigen Umsätzen. Grund dafür ist der dramatische Rückgang im Wohnungsneubau.

"Bislang profitierte unsere Branche noch von einem Überhang aus dem Vorjahr. Der heftige Einbruch beim Wohnungsneubau, bedingt durch die Abschaffung der Eigenheimzulage und die Mehrwertsteuererhöhung, wirkt sich aber bereits jetzt negativ aus", berichtet BDB-Geschäftsführer Lothar Müller. "Die Zahl der Baugenehmigungen ist in den ersten fünf Monaten 2007 gegenüber dem Vorjahr um über 50 Prozent, bei Ein- und Zweifamilienhäusern sogar um fast 60 Prozent zurückgegangen. Diese ist aber ein wesentlicher Indikator für künftige Aufträge. Das wird nicht nur der Baukonjunktur einen schweren Dämpfer versetzen, sondern sich auch negativ auf die Gesamtkonjunktur auswirken", warnt Müller.

Energetische Modernisierung nimmt zu

... mehr zu:
»Wohnungsneubau
Das Geschäft des Baustoff-Fachhandels mit gewerblichen Kunden hat an Volumen zugelegt, hier stieg der Umsatz deutlich um 6,95 Prozent.

Der Grund dafür ist im Marktsegment "energetische Modernisierung" zu sehen. Die Produkte und Systemlösungen der Hersteller in diesem Bereich werden überwiegend von den Profikunden des Baustoff-Fachhandel verarbeitet. Mit privaten Kunden wurde dagegen 2,45 Prozent weniger Umsatz erzielt. "Hier spüren wir den Einbruch des Neubaus bereits mit aller Härte", begründet Müller.

Ostdeutschland beim Umsatzzuwachs erstmals vorne

Die Baustoffhändler in Ostdeutschland konnten das Umsatzwachstum ihrer Kollegen in Westdeutschland erstmals seit der Wiedervereinigung deutlich übertreffen. Diese Entwicklung schlägt sich auch in den Werten für die einzelnen Bundesländer nieder. Die höchsten Umsatzzuwächse im Osten verzeichnete Berlin/Brandenburg (+13,72 Prozent), gefolgt von Sachsen-Anhalt (+10,31 Prozent) und Sachsen (+8,06 Prozent). In Westdeutschland zeigte sich der Norden stark. Die beiden Stadtstaaten Bremen und Hamburg (+9,26 bzw. +9,07 Prozent) sowie Schleswig-Holstein (+7,70 Prozent) legten kräftig zu und übertrumpften damit auch das Land der Häuslebauer Baden-Württemberg

(+6,79 Prozent). Erfreulich sind die Zahlen, die den Arbeitsmarkt betreffen. Die Anzahl der Beschäftigten stieg um 2,77 Prozent.

"Qualifizierte Fachkräfte, die ganzheitlich und gewerkeübergreifend über Produkte und Bausysteme beraten können, sind unser Differenzierungsmerkmal zu den Baumärkten. Deshalb investiert der Baustoff-Fachhandel traditionell kräftig in Aus- und Weiterbildung", erläutert Müller. Die Zahl der Auszubildenden wuchs sogar um 3,34 Prozent. Die Ausbildungsquote, die im überwiegend mittelständisch strukturierten Baustoff-Fachhandel ohnehin überdurchschnittlich hoch ist, stieg um 0,55 auf 7,84 Prozent. "Damit erfüllt die Branche auch ihre gesellschaftspolitische Verpflichtung vorbildlich", betont Müller.

Gedämpfte Erwartungen für das 2. Halbjahr 2007

Bei den Mitgliedsunternehmen ist eine deutliche Stimmungsdämpfung festzustellen. Rechnete Ende 2006 noch fast jeder zweite Baustoffhändler mit steigenden Umsätzen, gehen jetzt drei Viertel aller Betriebe (74,69 Prozent) von fallenden Umsätzen aus. Die Zahl der Betriebe, die die weitere Entwicklung ihres Unternehmens als unbefriedigend oder ausreichend einschätzen, ist auf rund 40 Prozent gewachsen. Ein Grund für die eher verhaltenen Aussichten ist der wachsende Preisdruck. Mehr als die Hälfte aller Betriebe (54,43 Prozent) meldet zum Teil stark gestiegene Marktpreise für Baustoffe.

"Diese Preissteigerungen der Hersteller muss der Baustoff-Fachhandel, der weiterhin in einem harten, preisaggressiven Wettbewerb steht, an die Kunden weitergeben. Das dämpft die Nachfrage", erläutert Müller.

Lothar Müller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.baunetz.de
http://baustoff-fachhandel.baunetz.de/

Weitere Berichte zu: Wohnungsneubau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik