Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banksteuerung: Deutsche Kreditinstitute stehen vor einem grundlegenden Umbruch

01.08.2007
Die Umstellung auf eine moderne, wettbewerbsfähige Banksteuerung ist für die Mehrheit der Kreditinstitute in Deutschland noch Zukunftsmusik.

Mammutprojekte mit aufsichtsrechtlichem Fokus wie Basel II oder die Umstellung auf den internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS sind umgesetzt oder stehen vor dem Abschluss. Nun rücken die Themen Banksteuerung sowie das Reporting in den Fokus der Bankentscheider. Die Mehrheit der Institute hat hier einen grundlegenden Umbruch vor sich.

Rund 50 Prozent der Top-100-Banken in Deutschland verfügen zwar bereits über ein die gesamte Bank umspannendes Controllingnetz. Eine integrierte Steuerung und Planung von Risiken, Erträgen und des Eigenkapitals ist allerdings nur in wenigen großen Instituten Realität. Der Grund: Interne Kennzahlen stützen sich häufig nicht auf eine einheitliche Datenbasis. Zudem mangelt es an der Datenqualität. Die Ableitung von Risiko-Ertrags-Kennzahlen zur Steuerung von Risiken, Erträgen und dem Eigenkapital der Bank stellt somit für fast alle Banken die aktuelle und künftige Herausforderung für den Aufbau einer modernen Gesamtbanksteuerung dar. Dies sind die Ergebnisse der Marktstudie „Kompass Banksteuerung 2007“ von Steria Mummert Consulting.

Erhöhter Konsolidierungs- und damit Wettbewerbsdruck im Bankensektor verstärkt die Notwendigkeit einer immer exakteren Steuerung des Risikoportfolios, der Erträge sowie des Eigenkapitalbedarfs der Institute. Sinkende Margen sorgen beispielsweise dafür, dass Bankprodukte immer genauer kalkuliert werden müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Voraussetzungen hierfür sind einheitliche und widerspruchsfreie Daten und Methoden zur Bestimmung der Ertrags- und Risikokennzahlen. Diese fehlen allerdings noch bei einem Großteil der Banken. Vor allem kleine und mittlere Institute sind hier im Rückstand.

Ein Großteil der Kreditinstitute steht zudem vor dem Problem, dass sie die Vielzahl betriebswirtschaftlicher Auswertungen nicht zu einer einzigen Risikokennzahl zusammenfassen können. Drei Viertel aller Institute nutzen zwar bilanzorientierte Kennzahlen wie beispielsweise Return on Investment (ROI), um zu überprüfen, ob sich einzelne Kredit- oder andere Bankgeschäfte rechnen. Moderne risikoadjustierte Ertragskennzahlen, wie unter anderem die RORAC-Kennzahl, wenden allerdings nur 38 Prozent der Banken an. Hier mangelt es ebenfalls häufig an der Qualität, Konsistenz und Vollständigkeit der dafür benötigten Daten. Das führt zu pauschalisierten Bewertungen, weil einzelne Kenngrößen nur bedingt in die Planung einfließen.

Darüber hinaus fehlt in den meisten Banken ein einheitliches, integriertes Berichtswesen oder befindet sich erst im Aufbau. Nur knapp vier von zehn der untersuchten Kreditinstitute verfügen über entsprechende Systeme. Knapp ein Fünftel der Institute plant, ein flexibles Reportingsystem künftig einzusetzen. Aktuell mangelt es vor allem an der bankweiten Vergleichbarkeit von aufsichtsrechtlichen, bilanziellen und ökonomischen Kennzahlen. Vielerorts sind die Bereiche Rechnungswesen und Risikomanagement in der internen Steuerung nicht miteinander verzahnt. Die Folge: Es kursieren verschiedene Informationen und Daten zu vermeintlich identischen Inhalten.

Dies liegt unter anderem daran, dass die notwendige IT-Ausstattung nicht vorhanden ist oder Schwächen aufweist. Keine der befragten Banken hat ein vollautomatisches, bankweites Reporting-System installiert. Zwar verfügen 71 Prozent der Institute über halbautomatische Systeme. Dennoch kalkulieren 29 Prozent weiterhin mit individuellen Tabellenprogrammen, um zumindest ihre Meldepflicht zu erfüllen.

Noch halten sich viele Banken beim Aufbau einer umfassenden IT-Landschaft zur Gesamtbanksteuerung zurück. Erst 30 Prozent der Institute haben entsprechend investiert. Viele IT-Leiter scheuen allerdings das Projektrisiko und die Kosten konzernweiter Investitionen in adäquate Soft- und Hardware. Das liegt auch daran, dass sich systemseitig noch kein Marktstandard zur Erfüllung aller Komponenten einer Banksteuerung durchgesetzt hat. Die aktuell vorhandenen Gesamtbanksteuerungssysteme weisen zudem eine Reihe technischer Schwächen auf: 63 Prozent der IT-Systeme verursachen zu hohe Kosten und binden zu viele Ressourcen. Bei der gleichen Anzahl beklagen die Banken den unzureichenden Funktionsumfang.

Mit dem Zögern verbauen sich die Banken allerdings die Gelegenheit, mit einer modernen Bankensteuerung neue Geschäftspotenziale zu erschließen und Kosten einzusparen. Mit einer methoden- und datenkonsistenten Banksteuerung können in den Instituten die richtigen Steuerungsimpulse (beispielsweise Kapitalmaßnahmen, Erhöhung von Risikolimits) für die Risiko-, Ertragssituation der Bank gesetzt werden. Insbesondere die knappe Ressource Risikokapital kann so optimal auf die Profit Center der Banken verteilt werden. Zudem ergeben sich positive Effekte auf die Vorhaltung von Eigenkapital und die Zielgröße Eigenkapitalrentabilität.

Nach dem Abschluss der Großprojekte wie Basel II oder IFRS werden die geschäftsstrategischen Überlegungen nun wieder stärker in den Fokus der Bankmanager rücken. Die aufsichtsrechtlichen Anforderungen bieten für alle Beteiligten die Chance, die Qualität ihrer Daten, Prozesse und Steuerungssysteme zu verbessern. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs und der Auflagen der Bankenaufsicht wird ein Großteil der Institute Maßnahmen in Richtung einer umfassenden Gesamtbanksteuerung ergreifen. 86 Prozent der Fach- und Führungskräfte aus dem Kreditwesen sehen beispielsweise in der Umsetzung gesetzlicher Vorgaben im Risikomanagement die entscheidende Kraft für Innovationen.

Die Marktstudie „Kompass Banksteuerung 2007“ wurde unter den Top- Überblick umfassenden Überblick über den Status quo und die Entwicklungen der Gesamtbanksteuerung sowie Handlungsempfehlungen für kleine, mittlere und große Banken.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie