Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Steuerbonus Geld sparen

31.07.2007
Seit dem 1. Januar 2006 können handwerkliche Dienstleistungen im eigenen Haushalt von der Steuer abgesetzt werden. Die Steuerersparnis kann bis zu 600 Euro betragen.

Begünstigte Handwerksleistungen sind alle handwerklichen Tätigkeiten für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Hierzu zählen neben den Arbeiten rund um den Wohnbereich (Malerarbeiten, Arbeiten am Dach) auch Reparaturleistungen von Haushaltsgegenständen wie z. B. Waschmaschinen, Geschirrspülern oder auch Fernsehern. Die Höhe des Steuerbonus beträgt 20 Prozent der Handwerkskosten. Diese dürfen den Betrag von 3000 Euro nicht überschreiten, sodass die Ersparnis maximal 600 Euro ausmacht.

Für Leistungen, die nicht unmittelbar in das genannte Tätigkeitsfeld fallen, aber dennoch im eigenen Haushalt erbracht werden (Fenster putzen), kann der Steuerbonus für „allgemeine haushaltsnahe Dienstleistungen“ in Anspruch genommen werden. Hierzu zählen auch die Tätigkeiten einer Tagesmutter oder die Begleitung von Kindern, kranken oder pflegebedürftigen Personen bei Einkäufen und Arztbesuchen, wenn sie zu den Nebenpflichten der Haushaltshilfe, des Pflegenden oder Betreuenden im Haushalt gehören. Im Bereich der Pflege und Betreuung ist sogar ein Steuerbonus von 20 Prozent bis zu 1.200 Euro möglich.

Alle haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnisse oder Dienstleistungen müssen in einem inländischen Haushalt erbracht werden oder in engem Zusammenhang mit ihm stehen.

... mehr zu:
»Reparaturkosten »Steuerbonus »ZDH

Egal ob im handwerklichen Bereich oder in anderen haushaltsnahen Bereichen, der Bonus wird im Rahmen der jährlichen Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt geltend gemacht und rückwirkend mit der festgesetzten Einkommenssteuer verrechnet. Wichtig zu wissen: Die Steuerersparnis betrifft nur die reine Arbeitsleistung, nicht jedoch die Materialaufwendungen. Sie muss durch eine Rechnung nachgewiesen werden.

Gute Aussichten für das Handwerk

Das Handwerk entwickelt sich weiterhin gut. Dies vermeldet der neueste Konjunkturbericht des Zentralverbands des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH).

Die gute Auftragslage ist nicht zuletzt dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung zu verdanken. Seit dem 1. Januar 2006 können handwerkliche Dienstleistungen im eigenen Haushalt von der Steuer abgesetzt werden. Die positiven Effekte der Neuregelung nutzen dabei nicht nur dem Verbraucher, sondern auch dem Handwerk selbst.

Laut einer Online-Umfrage des ZDH spüren 38,4 Prozent der teilnehmenden Handwerksbetriebe aus dem Bau- und Ausbaubereich die positiven Impulse des Steuerbonus. Den Umfrageergebnissen zufolge hat die neue Regelung beachtliche Nachfrageeffekte ausgelöst. So geben von den bereits vom Steuerbonus profitierenden Betrieben 27,1 Prozent an, dass schätzungsweise 1–5 Prozent des Umsatzes aus 2006 auf den Steuerbonus zurückzuführen sind, weitere 31,0 Prozent gehen von 5–10 Prozent aus, 15,2 Prozent der Betriebe rechnen mit 10–15 Prozent und 11,6 Prozent veranschlagen den Anteil auf 15–20 Prozent. Fünf Prozent der Betriebe meinen sogar, dass der Steuerbonus für mehr als 20 Prozent des Umsatzes verantwortlich ist. Die an hundert Prozent fehlenden Betriebe können den Anteil am Gesamtumsatz nicht genau beziffern.

Die Neuregelung dient dabei nicht nur der Vermeidung von Schwarzarbeit, sie gibt auch gesamtwirtschaftliche Impulse. Um die positiven Effekte noch zu steigern, wird derzeit diskutiert, den jährlichen Steuerbonus auf Handwerksleistungen in Privathaushalten auf 25 Prozent von 4.000 Euro zu erhöhen. 84,0 Prozent der Umfrageteilnehmer würden dies begrüßen. Nur 5,6 Prozent halten den aktuellen Steuerbonus für ausreichend. Auch der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Michael Glos äußert sich positiv zu derartigen Plänen.

So sparen Sie bares Geld

Eine Beispielrechnung: Der Steuerpflichtige hat im Kalenderjahr 2006 Arbeitskosten für Malerarbeiten in Höhe von 1.500 Euro, Wartungskosten für die Heizungsanlage in Höhe von 400 Euro und Reparaturkosten (Arbeitskostenanteil) der Waschmaschine in Höhe von 200 Euro gezahlt und nachgewiesen (alle Beträge einschl. MwSt.).

Der Steuerbonus berechnet sich wie folgt:

Arbeitskosten Maler 1.500 Euro

Wartungskosten 400 Euro

Reparaturkosten 200 Euro

Gesamt 2.100 Euro

Steuerbonus: 420 Euro

Geld sparen und die Umwelt schonen

Über eine energetische Sanierung des eigenen Hauses nachzudenken, lohnt sich besonders dann, wenn das Gebäude nicht mehr das jüngste ist. Drei Viertel aller Häuser und Wohnungen wurden vor 1984 gebaut. Die Energiekosten betrugen damals nur einen Bruchteil von heute.

Energiesparende Elemente wie Solaranlagen, alternative Heizsysteme, besondere Wärmedämmungen und gut isolierte Fenster spielten damals in der Bauplanung noch keine große Rolle. Heute hingegen setzt sich mehr und mehr ein Bewusstsein für Kostenkontrolle und Umweltschutz durch. Der Gesetzgeber unterstützt dementsprechende Maßnahmen zusätzlich mit einem Steuerbonus.

Erfolgt die energetische Gebäudesanierung in einem vermieteten Wohngebäude, so werden die Sanierungskosten (Arbeits- und Materialkosten) in unbegrenzter Höhe steuerlich als Werbungskosten oder als Betriebsausgaben bei der Ermittlung der steuerlichen Einkünfte berücksichtigt.

Aber auch bei Sanierungen im selbst genutzten Einfamilienhaus, der selbst genutzten Eigentumswohnung oder Mietwohnung werden handwerkliche Arbeitsleistungen in diesem Bereich bis zu einer Höhe von 3.000 Euro mit einer Steuerermäßigung von 20 Prozent unterstützt. Dies bringt eine Ersparnis von maximal 600 Euro im Jahr. Das gilt aber nur dann, wenn nicht gleichzeitig ein Kredit oder ein Zuschuss aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm in Anspruch genommen wurde.

Sebastian Henne | FLASKAMP AG
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Reparaturkosten Steuerbonus ZDH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise