Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moneybookers revolutioniert internationalen Zahlungsverkehr

31.07.2007
Jetzt kann jeder für einen Bruchteil der üblichen Kosten weltweit Geld überweisen: Extrem niedrige Gebühren und besonders günstige Wechselkurse

Lösung für die grosse Mehrheit aller grenzüberschreitenden Transfers anwendbar - im Ausland lebende und arbeitende Menschen können durch die Nutzung von Moneybookers Hunderte Millionen Euro einsparen

Moneybookers, einer der weltweit führenden Online-Payment-Anbieter, setzt sein Wachstum im internationalen Geldtransfermarkt fort. Dank einer rapide wachsenden Zahl von Kunden, die das kürzlich verbesserte Geldtransfer-Interface nutzen, um weltweit Geld zu überweisen, entwickelt sich dieser Markt für Moneybookers zu einem erfolgreichen Geschäftsfeld neben den Zahlungslösungen für Online-Händler.

Der Hauptgrund für den Erfolg ist das enorme Einsparpotenzial des ultra-bequemen und sicheren Services. Schon für die Überweisung dreistelliger Beträge ins Ausland verlangen Banken oder spezialisierte Geldtransferdienstleister bis zu 40 Euro, während Moneybookers unabhängig vom Volumen und Bestimmungsort nie mehr als 0,50 Euro berechnet. Für kleinere Transaktionen können die Kosten sogar noch niedriger ausfallen, denn Moneybookers berechnet nur 1% des Transaktionsvolumens - begrenzt auf maximal 50 Cent. Alle Transaktionen erfolgen in Echtzeit und empfangene Gelder können sofort abgehoben werden. Empfänger können das Geld entweder zum Einkauf bei mehr als 5.000 Online-Shops verwenden oder für 1,80 Euro auf ein lokales Bankkonto oder eine Visakarte abheben. Somit liegen die Gesamtgebühren eines internationalen Geldtransfers auch inklusive Empfang und Abhebung nie höher als 2,30 Euro.

Der Wechselkurs ist ebenfalls äusserst kundenfreundlich, denn es wird nur ein Aufschlag von 0.95% für Transaktionen zwischen den Währungen Euro, US-Dollar und Britisches Pfund berechnet. Für Transaktionen, die andere Währungen beinhalten, wird ein Aufschlag von lediglich 1,3% berechnet. Selbst renommierte Banken und grosse Geldtransferdienstleister verlangen häufig mehr als 2% (bei einigen Anbietern sind 4% bis 10% möglich), was zu enormen versteckten Kosten führt, insbesondere wenn grössere Beträge transferiert werden.

Dr. Nikolai Riesenkampff, CEO Moneybookers, kommentiert: "Mit den sensationell niedrigen Kosten für unsere Geldtransfers sind wir der Konkurrenz mindestens 2 Schritte voraus: Unsere Kunden profitieren schon heute weltweit von dem, was erst in einigen Jahren EU-Standard werden soll. Ein Grossteil des internationalen Geldtransfers wird zwischen den mehr als 35 Ländern getätigt, in denen wir bereits eine lokale Bankanbindung haben, und wenn jeder in diesen Ländern unsere Lösung nutzen würde, könnten Hunderte Millionen Euro an Gebühren und Wechselkurs-Kosten eingespart werden!"

Über Moneybookers

Moneybookers ist einer der führenden Online-Payment-Anbieter in Europa. Das Unternehmen bietet lokale Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten in mehr als 35 Ländern und lokalisierte Services in zwölf Sprachen. Mit über 3 Millionen Kontoinhabern gehört Moneybookers zu den grössten E-Wallets weltweit. Moneybookers ermöglicht jedem Unternehmen und jeder Privatperson, sicher und günstig Online-Zahlungen zu tätigen und zu empfangen. 2007 benutzten bereits mehr als 5000 Händler die leicht in jede Website zu implementierenden Moneybookers-Produkte. Moneybookers wird von der Financial Services Authority of the United Kingdom (FSA) reguliert.

Thorsten Sandhaus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moneybookers.com

Weitere Berichte zu: Geldtransfer Geldtransferdienstleister Währungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung