Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moneybookers revolutioniert internationalen Zahlungsverkehr

31.07.2007
Jetzt kann jeder für einen Bruchteil der üblichen Kosten weltweit Geld überweisen: Extrem niedrige Gebühren und besonders günstige Wechselkurse

Lösung für die grosse Mehrheit aller grenzüberschreitenden Transfers anwendbar - im Ausland lebende und arbeitende Menschen können durch die Nutzung von Moneybookers Hunderte Millionen Euro einsparen

Moneybookers, einer der weltweit führenden Online-Payment-Anbieter, setzt sein Wachstum im internationalen Geldtransfermarkt fort. Dank einer rapide wachsenden Zahl von Kunden, die das kürzlich verbesserte Geldtransfer-Interface nutzen, um weltweit Geld zu überweisen, entwickelt sich dieser Markt für Moneybookers zu einem erfolgreichen Geschäftsfeld neben den Zahlungslösungen für Online-Händler.

Der Hauptgrund für den Erfolg ist das enorme Einsparpotenzial des ultra-bequemen und sicheren Services. Schon für die Überweisung dreistelliger Beträge ins Ausland verlangen Banken oder spezialisierte Geldtransferdienstleister bis zu 40 Euro, während Moneybookers unabhängig vom Volumen und Bestimmungsort nie mehr als 0,50 Euro berechnet. Für kleinere Transaktionen können die Kosten sogar noch niedriger ausfallen, denn Moneybookers berechnet nur 1% des Transaktionsvolumens - begrenzt auf maximal 50 Cent. Alle Transaktionen erfolgen in Echtzeit und empfangene Gelder können sofort abgehoben werden. Empfänger können das Geld entweder zum Einkauf bei mehr als 5.000 Online-Shops verwenden oder für 1,80 Euro auf ein lokales Bankkonto oder eine Visakarte abheben. Somit liegen die Gesamtgebühren eines internationalen Geldtransfers auch inklusive Empfang und Abhebung nie höher als 2,30 Euro.

Der Wechselkurs ist ebenfalls äusserst kundenfreundlich, denn es wird nur ein Aufschlag von 0.95% für Transaktionen zwischen den Währungen Euro, US-Dollar und Britisches Pfund berechnet. Für Transaktionen, die andere Währungen beinhalten, wird ein Aufschlag von lediglich 1,3% berechnet. Selbst renommierte Banken und grosse Geldtransferdienstleister verlangen häufig mehr als 2% (bei einigen Anbietern sind 4% bis 10% möglich), was zu enormen versteckten Kosten führt, insbesondere wenn grössere Beträge transferiert werden.

Dr. Nikolai Riesenkampff, CEO Moneybookers, kommentiert: "Mit den sensationell niedrigen Kosten für unsere Geldtransfers sind wir der Konkurrenz mindestens 2 Schritte voraus: Unsere Kunden profitieren schon heute weltweit von dem, was erst in einigen Jahren EU-Standard werden soll. Ein Grossteil des internationalen Geldtransfers wird zwischen den mehr als 35 Ländern getätigt, in denen wir bereits eine lokale Bankanbindung haben, und wenn jeder in diesen Ländern unsere Lösung nutzen würde, könnten Hunderte Millionen Euro an Gebühren und Wechselkurs-Kosten eingespart werden!"

Über Moneybookers

Moneybookers ist einer der führenden Online-Payment-Anbieter in Europa. Das Unternehmen bietet lokale Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten in mehr als 35 Ländern und lokalisierte Services in zwölf Sprachen. Mit über 3 Millionen Kontoinhabern gehört Moneybookers zu den grössten E-Wallets weltweit. Moneybookers ermöglicht jedem Unternehmen und jeder Privatperson, sicher und günstig Online-Zahlungen zu tätigen und zu empfangen. 2007 benutzten bereits mehr als 5000 Händler die leicht in jede Website zu implementierenden Moneybookers-Produkte. Moneybookers wird von der Financial Services Authority of the United Kingdom (FSA) reguliert.

Thorsten Sandhaus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moneybookers.com

Weitere Berichte zu: Geldtransfer Geldtransferdienstleister Währungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics