Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moneybookers revolutioniert internationalen Zahlungsverkehr

31.07.2007
Jetzt kann jeder für einen Bruchteil der üblichen Kosten weltweit Geld überweisen: Extrem niedrige Gebühren und besonders günstige Wechselkurse

Lösung für die grosse Mehrheit aller grenzüberschreitenden Transfers anwendbar - im Ausland lebende und arbeitende Menschen können durch die Nutzung von Moneybookers Hunderte Millionen Euro einsparen

Moneybookers, einer der weltweit führenden Online-Payment-Anbieter, setzt sein Wachstum im internationalen Geldtransfermarkt fort. Dank einer rapide wachsenden Zahl von Kunden, die das kürzlich verbesserte Geldtransfer-Interface nutzen, um weltweit Geld zu überweisen, entwickelt sich dieser Markt für Moneybookers zu einem erfolgreichen Geschäftsfeld neben den Zahlungslösungen für Online-Händler.

Der Hauptgrund für den Erfolg ist das enorme Einsparpotenzial des ultra-bequemen und sicheren Services. Schon für die Überweisung dreistelliger Beträge ins Ausland verlangen Banken oder spezialisierte Geldtransferdienstleister bis zu 40 Euro, während Moneybookers unabhängig vom Volumen und Bestimmungsort nie mehr als 0,50 Euro berechnet. Für kleinere Transaktionen können die Kosten sogar noch niedriger ausfallen, denn Moneybookers berechnet nur 1% des Transaktionsvolumens - begrenzt auf maximal 50 Cent. Alle Transaktionen erfolgen in Echtzeit und empfangene Gelder können sofort abgehoben werden. Empfänger können das Geld entweder zum Einkauf bei mehr als 5.000 Online-Shops verwenden oder für 1,80 Euro auf ein lokales Bankkonto oder eine Visakarte abheben. Somit liegen die Gesamtgebühren eines internationalen Geldtransfers auch inklusive Empfang und Abhebung nie höher als 2,30 Euro.

Der Wechselkurs ist ebenfalls äusserst kundenfreundlich, denn es wird nur ein Aufschlag von 0.95% für Transaktionen zwischen den Währungen Euro, US-Dollar und Britisches Pfund berechnet. Für Transaktionen, die andere Währungen beinhalten, wird ein Aufschlag von lediglich 1,3% berechnet. Selbst renommierte Banken und grosse Geldtransferdienstleister verlangen häufig mehr als 2% (bei einigen Anbietern sind 4% bis 10% möglich), was zu enormen versteckten Kosten führt, insbesondere wenn grössere Beträge transferiert werden.

Dr. Nikolai Riesenkampff, CEO Moneybookers, kommentiert: "Mit den sensationell niedrigen Kosten für unsere Geldtransfers sind wir der Konkurrenz mindestens 2 Schritte voraus: Unsere Kunden profitieren schon heute weltweit von dem, was erst in einigen Jahren EU-Standard werden soll. Ein Grossteil des internationalen Geldtransfers wird zwischen den mehr als 35 Ländern getätigt, in denen wir bereits eine lokale Bankanbindung haben, und wenn jeder in diesen Ländern unsere Lösung nutzen würde, könnten Hunderte Millionen Euro an Gebühren und Wechselkurs-Kosten eingespart werden!"

Über Moneybookers

Moneybookers ist einer der führenden Online-Payment-Anbieter in Europa. Das Unternehmen bietet lokale Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten in mehr als 35 Ländern und lokalisierte Services in zwölf Sprachen. Mit über 3 Millionen Kontoinhabern gehört Moneybookers zu den grössten E-Wallets weltweit. Moneybookers ermöglicht jedem Unternehmen und jeder Privatperson, sicher und günstig Online-Zahlungen zu tätigen und zu empfangen. 2007 benutzten bereits mehr als 5000 Händler die leicht in jede Website zu implementierenden Moneybookers-Produkte. Moneybookers wird von der Financial Services Authority of the United Kingdom (FSA) reguliert.

Thorsten Sandhaus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.moneybookers.com

Weitere Berichte zu: Geldtransfer Geldtransferdienstleister Währungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten