Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosige Zukunftsaussichten für virtuelle Mobilfunker

31.07.2007
Roland Berger sieht Osteuropa als Hoffnungsmarkt für Diskontanbieter

Mobile virtuelle Netzwerkbetreiber (MVNO), also Anbieter die über kein eigenes Mobilfunknetz verfügen, können ihr Potenzial in Österreich bei weitem nicht ausschöpfen. Grund dafür ist der aggressive Preiskampf der "normalen" Anbieter, der die Preise drückt und einen Markteintritt für weitere MVNOs derzeit unattraktiv macht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der internationalen Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants. Die Berater sehen die mittel- und osteuropäischen Staaten (MOE) als die zentralen Wachstumsmärkte der kommenden Jahre.

"Der erreichbare Marktanteil für virtuelle Netzbetreiber im Diskontbereich liegt in Österreich bei 20 bis 25 Prozent. Tatsächlich erreichen die vier heimischen Anbieter zusammen gerade einmal die Hälfte", erklärt Dr. Julian Pötzl, Telekomexperte im Wiener Büro von Roland Berger. Als Gründe nennt er das, im internationalen Vergleich sehr niedrige, Preisniveau in Österreich und die starke Konkurrenz der Diskontanbieter untereinander. Vor allem der Marktführer yesss! und Herausforderer bob liefern sich ein hartes Duell. Tele2 Champion und eety folgen in großem Abstand. "Es zeigt sich deutlich, dass die Tochterfirmen der etablierten Netzbetreiber das größere Wachstumspotenzial haben, da sie beispielsweise bei den Verhandlungen über die Netznutzung klar im Vorteil sind", so Pötzl.

Vertriebskanäle als Erfolgsfaktor

Genaue Daten über die Marktanteile der virtuellen Mobilfunker zu bekommen ist sehr schwierig. Der Mobilfunkexperte schätzt den Marktanteil von Marktführer yesss! auf rund sechs Prozent, den von bob auf drei bis vier Prozent. Tele2 Champion (früher Tele2mobil) kam 2006 auf einen Marktanteil von 1,6 Prozent. "Das Erfolgsgeheimnis von yesss! liegt in der Vertriebsstruktur. Mit dem Verkauf in den rund 350 Hofer-Shops und über das Internet schaffte es die Marke binnen zwei Jahren auf über 500.000 Kunden zu kommen", meint Pötzl. Der Strategieberater sieht drei zentrale Erfolgsfaktoren für virtuelle Netzbetreiber: "Ein potenzieller Betreiber muss am besten über ein eigenes Netzwerk verfügen, rasch eine Marke etablieren können und Zugriff auf eine flächendeckende Retail-Struktur haben. Das ist in Österreich nicht mehr uneingeschränkt für alle Anbieter möglich."

Hoffnungsmarkt Osteuropa

Ab einer Marktpenetration von rund 70 Prozent rechnet sich der Einstieg für MVNO-Diskontanbieter. "Mit der Marktpenetration steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass nicht mehr benötigte aber voll funktionstüchtige Mobiltelefone im Umlauf sind. Das ist Voraussetzung, da die Diskonter ja keine günstigen Handys anbieten", sagt der Telekomexperte. Für MVNOs sind vor allem Märkte wie Ungarn, Tschechien oder Polen attraktiv. So erreicht beispielsweise Ungarn auf eine Penetrationsrate von 98 Prozent und es gibt noch keinen Anbieter auf dem Markt. "Hier schlummert ein Umsatzpotenzial von rund 35 Mio. Euro je Betreiber, welches es zunutzen gilt. Es führen auch schon einige Interessenten Verhandlungen mit Netzbetreibern", so Pötzl.

Nicht so weit entwickelt sind die südosteuropäischen Märkte wie Rumänien, Bulgarien oder Serbien. In Rumänien kratzt die Mobilfunkpenetration gerade an der 70 Prozentmarke. "Das Marktumfeld wird also dieses oder nächstes Jahr 'MVNO-freundlich'. Wir gehen hier von einem Umsatzpotenzial von rund 30 Mio. Euro aus", erklärt der Berater. Einen langen Weg haben noch Staaten wie die Ukraine vor sich: Hier liegt die Marktpenetration derzeit bei 37 Prozent - allerdings stark steigend. "Neben den klassischen Erfolgsfaktoren ist in Mittel- und Osteuropa für einen aus Westeuropa neu in den Markt eintretenden Betreiber der Vertragsabschluss mit einem bestehenden Netzbetreiber essenziell, da die nationalen Regulatoren die Netzöffnung nicht zwingend vorschreiben", fasst Pötzl die Situation in der Region zusammen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Dr. Julian Pötzl
Principal
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-201
E-Mail: julian_poetzl@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Mag. Matthias Sturm | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: MVNO Marktpenetration Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie