Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rosige Zukunftsaussichten für virtuelle Mobilfunker

31.07.2007
Roland Berger sieht Osteuropa als Hoffnungsmarkt für Diskontanbieter

Mobile virtuelle Netzwerkbetreiber (MVNO), also Anbieter die über kein eigenes Mobilfunknetz verfügen, können ihr Potenzial in Österreich bei weitem nicht ausschöpfen. Grund dafür ist der aggressive Preiskampf der "normalen" Anbieter, der die Preise drückt und einen Markteintritt für weitere MVNOs derzeit unattraktiv macht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der internationalen Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants. Die Berater sehen die mittel- und osteuropäischen Staaten (MOE) als die zentralen Wachstumsmärkte der kommenden Jahre.

"Der erreichbare Marktanteil für virtuelle Netzbetreiber im Diskontbereich liegt in Österreich bei 20 bis 25 Prozent. Tatsächlich erreichen die vier heimischen Anbieter zusammen gerade einmal die Hälfte", erklärt Dr. Julian Pötzl, Telekomexperte im Wiener Büro von Roland Berger. Als Gründe nennt er das, im internationalen Vergleich sehr niedrige, Preisniveau in Österreich und die starke Konkurrenz der Diskontanbieter untereinander. Vor allem der Marktführer yesss! und Herausforderer bob liefern sich ein hartes Duell. Tele2 Champion und eety folgen in großem Abstand. "Es zeigt sich deutlich, dass die Tochterfirmen der etablierten Netzbetreiber das größere Wachstumspotenzial haben, da sie beispielsweise bei den Verhandlungen über die Netznutzung klar im Vorteil sind", so Pötzl.

Vertriebskanäle als Erfolgsfaktor

Genaue Daten über die Marktanteile der virtuellen Mobilfunker zu bekommen ist sehr schwierig. Der Mobilfunkexperte schätzt den Marktanteil von Marktführer yesss! auf rund sechs Prozent, den von bob auf drei bis vier Prozent. Tele2 Champion (früher Tele2mobil) kam 2006 auf einen Marktanteil von 1,6 Prozent. "Das Erfolgsgeheimnis von yesss! liegt in der Vertriebsstruktur. Mit dem Verkauf in den rund 350 Hofer-Shops und über das Internet schaffte es die Marke binnen zwei Jahren auf über 500.000 Kunden zu kommen", meint Pötzl. Der Strategieberater sieht drei zentrale Erfolgsfaktoren für virtuelle Netzbetreiber: "Ein potenzieller Betreiber muss am besten über ein eigenes Netzwerk verfügen, rasch eine Marke etablieren können und Zugriff auf eine flächendeckende Retail-Struktur haben. Das ist in Österreich nicht mehr uneingeschränkt für alle Anbieter möglich."

Hoffnungsmarkt Osteuropa

Ab einer Marktpenetration von rund 70 Prozent rechnet sich der Einstieg für MVNO-Diskontanbieter. "Mit der Marktpenetration steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass nicht mehr benötigte aber voll funktionstüchtige Mobiltelefone im Umlauf sind. Das ist Voraussetzung, da die Diskonter ja keine günstigen Handys anbieten", sagt der Telekomexperte. Für MVNOs sind vor allem Märkte wie Ungarn, Tschechien oder Polen attraktiv. So erreicht beispielsweise Ungarn auf eine Penetrationsrate von 98 Prozent und es gibt noch keinen Anbieter auf dem Markt. "Hier schlummert ein Umsatzpotenzial von rund 35 Mio. Euro je Betreiber, welches es zunutzen gilt. Es führen auch schon einige Interessenten Verhandlungen mit Netzbetreibern", so Pötzl.

Nicht so weit entwickelt sind die südosteuropäischen Märkte wie Rumänien, Bulgarien oder Serbien. In Rumänien kratzt die Mobilfunkpenetration gerade an der 70 Prozentmarke. "Das Marktumfeld wird also dieses oder nächstes Jahr 'MVNO-freundlich'. Wir gehen hier von einem Umsatzpotenzial von rund 30 Mio. Euro aus", erklärt der Berater. Einen langen Weg haben noch Staaten wie die Ukraine vor sich: Hier liegt die Marktpenetration derzeit bei 37 Prozent - allerdings stark steigend. "Neben den klassischen Erfolgsfaktoren ist in Mittel- und Osteuropa für einen aus Westeuropa neu in den Markt eintretenden Betreiber der Vertragsabschluss mit einem bestehenden Netzbetreiber essenziell, da die nationalen Regulatoren die Netzöffnung nicht zwingend vorschreiben", fasst Pötzl die Situation in der Region zusammen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Dr. Julian Pötzl
Principal
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-201
E-Mail: julian_poetzl@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Mag. Matthias Sturm | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: MVNO Marktpenetration Netzbetreiber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise