Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt erst recht: Aufbruchstimmung in Deutschland

27.03.2002


Deutschlands größte Online-Umfrage "Perspektive-Deutschland" belegt: Die Deutschen sind leistungsbereiter als erwartet und wollen mehr Eigenverantwortung

Die Stimmung der Bürger ist besser als erwartet. Sie lassen sich keineswegs entmutigen, sondern wollen die Ärmel hochkrempeln, mehr Eigeninitiative und Verantwortung übernehmen - wenn man sie nur ließe. Zu diesem Schluss kommt "Perspektive-Deutschland", die größte Online-Umfrage Europas. Mehr als 170.000 Bürger beteiligten sich von Oktober bis Dezember 2001 an dieser Aktion, deren Ergebnisse am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden.

Zentrale Aussagen der Umfrage sind:

  • Der New-Economy-Krise zum Trotz: In Deutschland kann sich jeder Neunte auf jeden Fall vorstellen, sich selbstständig zu machen - das würde die Zahl der Selbstständigen verdoppeln und dem Arbeitsmarkt neue Impulse geben.

  • Studiengebühren kein Tabuthema mehr: Prinzipiell sind zwei Drittel der Bürger bereit, für eine verbesserte Hochschulbildung zu bezahlen.

  • Reform der Altersvorsorge akzeptiert: Nahezu 90 Prozent der Bürger wissen, dass sie selbst zusätzlich privat vorsorgen müssen.

  • Leistung soll sich lohnen: Fast jeder Zweite will eine erfolgsabhängige Bezahlung, selbst beim Risiko von Einkommensverlusten.

  • Karriere mit Kind: Die große Mehrheit (86 Prozent) der berufstätigen Frauen mit Kindern im Vorschulalter möchte mehr arbeiten.

"Für mich lässt die Untersuchung den Schluss zu: Die Leute wollen anpacken. Die Politik sollte die Bereitschaft zu mehr Leistung und Eigenverantwortung ernst nehmen und die Rahmenbedingungen anpassen", sagte der Deutschland-Chef von McKinsey & Company, Dr. Jürgen Kluge, bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse.

Unter der Schirmherrschaft von Jenoptik-Chef Lothar Späth haben die Unternehmen McKinsey & Company, stern.de und T-Online die nicht kommerzielle Online-Umfrage organisiert. Die Initiative fragte die Bürger, wo sie den Staat in der Pflicht sehen und unter welchen Umständen sie selbst mehr Initiative zeigen wollen.

Mit namhaften Wissenschaftlern, wie dem Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, Daniel McFadden, wurde in methodischer Pionierarbeit dafür gesorgt, dass die Ergebnisse dieser Online-Umfrage für die Bevölkerung zwischen 18 und 59 Jahren repräsentativ sind. Im Unterschied zu klassischen Umfragen erlaubt die Internet-Umfrage durch ihre große Teilnehmerzahl auch dezidierte regionale Aussagen.

... wenn man sie nur ließe

"Perspektive-Deutschland" belegt: Der Wille, mehr zu leisten und mehr Verantwortung zu übernehmen, ist da. Aber den Weg blockieren zahlreiche Hürden:

Existenzgründer werden ausgebremst: Als Hemmnis Nummer eins werden die vielen rechtlichen und staatlichen Vorschriften genannt. 60 Prozent der Befragten sehen hierin den Hinderungsgrund, sich selbstständig zu machen. Erst an zweiter Stelle rangiert das finanzielle Risiko.

Frauen mit Kindern werden benachteiligt: 86 Prozent der berufstätigen Mütter mit Kindern im Vorschulalter würden mehr arbeiten. 71 Prozent nennen fehlende Infrastruktur für die Kinderbetreuung als einen Grund. Noch drastischer ist die Benachteiligung bei nicht berufstätigen Müttern von Kleinkindern. Im Westen fühlen sich 90 Prozent wegen mangelnder Betreuungsmöglichkeiten von einer Berufstätigkeit ausgeschlossen.

Altersvorsorge läuft schleppend an: Die Bürger sind bereit, die Versorgungslücke zu schließen. Allerdings gibt mehr als ein Drittel von ihnen an, sich bei Geld- und Vermögensanlagen unsicher zu fühlen.

Dr. Titus Kehrmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.Perspektive-Deutschland.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie