Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkaufsmanager bewerten Konjunkturlage in Deutschland positiv

27.07.2007
Kritik an hohen Energiepreisen durch Oligopol der Stromkonzerne

Mehr als jeder zweite befragte Einkaufsmanager in Deutschland rechnet nach einer aktuellen Umfrage des Einkaufsmanager WirtschaftsBoard (EKW) in Kooperation mit dem Informationsdienst Einkaufsmanager bis zum Jahr 2009 mit einem positiven Konjunkturverlauf. Rund 37 Prozent gehen davon aus, dass der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland schon vorher endet. Über 90 Prozent sehen das aktuelle Wirtschaftsklima als "eher gut oder besser", 30 Prozent werten die gesamtwirtschaftliche Stimmungslage sogar mit "gut oder sehr gut".

"Die gewichteten EKW-Stimmungsindikatoren zeigen die Entwicklung der deutschen Wirtschaft besonders deutlich: Der Aufschwung wird stärker wahrgenommen, die Stimmungslage ist positiver als vor sechs Monaten und könnte sich noch weiter verbessern. Aber ein Ende ist bereits absehbar", erklärt Studienleiter Hans-Günter Herrmann vom Fachverlag für Privatfinanzen.

So sinkt der EKW-Substanzindex von 156 auf 116 Punkte, zeigt aber immer noch einen klar positiven Wert an. Der EKW-Substanzindex setzt die Erwartungen an die betriebliche Gesamtsituation in ein Verhältnis mit den konjunkturellen Einschätzungen der Profi-Einkäufer.

... mehr zu:
»EKW-Substanzindex »Oligopol

Der Lagertrendindex sinkt leicht: Noch immer übersteigt der Anstieg der Absatzmengen den Anstieg der Einkaufsmengen. Der Trend schwächt sich allerdings ab von 182 auf 160 Punkten. "Von den steigenden Absatzmengen mit einem Plus von sechs Prozent profitieren die Unternehmen am deutlichsten, die Teile ihrer Beschaffung bereits ins Ausland verlagert haben. Denn während die Einkaufsmanager fürs Inland mit einem Anstieg der Einkaufspreise um 2,4 Prozent rechnen, liegt die durchschnittliche erwartete Preissteigerung für ausländische Bezugsquellen nur bei 1,2 Prozent. Der Auslandseinkauf umfasst bisher insgesamt 30 Prozent der Einkaufsmengen der befragten Unternehmen", so Herrmann. Während die geplanten Einkaufsmengen im Ausland um 5 Prozent steigen, bleibt der Anstieg im Inland mit 2,8 Prozent zurück.

Als Hauptrisiken werden die Rohstoffpreisentwicklung und die Verfügbarkeit von Schlüsselrohstoffen wie Erdöl und Stahl gesehen. "Die Gefährdung des Industriestandorts Deutschland durch die überhöhten Energiepreise, hervorgerufen durch das Oligopol der Energiekonzerne und die fehlende Transparenz am Energiemarkt, wurde in diesem Zusammenhang am häufigsten genannt. Auch der Ölpreis bleibt ein Risikofaktor. Hier sehen die Führungskräfte die Gefahr eines kriegerischen Konfliktes mit dem Iran und gravierende Terroranschläge. Als weitere wirtschaftliche Störfaktoren werden von den Befragten die politische Entscheidungslage, die hohe Steuerlast für mittelständische Unternehmen und Arbeitnehmer, zu hohe Tarifabschlüsse, Fachkräftemangel und der Bürokratismus zu Protokoll gegeben", resümiert Herrmann. An der Umfrage nahmen über Tausend Einkäufer von deutschen Unternehmen teil.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.einkaufsmanager.net
http://www.einkaufsmanager-wirtschaftsboard.de

Weitere Berichte zu: EKW-Substanzindex Oligopol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie