Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV - Forschungsprojekt LASoS gibt Menschen im Hilfebezug eine Stimme

26.07.2007
Seit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Zuge der SGB-II-Reform (landläufig als "Hartz IV" bekannt) hat sich einiges verändert für die Menschen, die solche Leistungen beziehen. Das gilt besonders für die Anforderungen, die an sie unter der Maxime "Fördern und Fordern" gestellt werden.

Das Forschungsprojekt "LASoS - Leben, Arbeit und soziale Sicherheit" untersucht unter Leitung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), wie diese Situation sich auf die Hilfebezieher selbst auswirkt: wie ihre Alltagswirklichkeit aussieht, wie sie sie deuten, welche Konsequenzen sie ziehen, wie sie auf die Anforderungen reagieren. Ziel des Projekts ist es, Prozesse der Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit besser zu verstehen. Die erste Welle mit rund 100 Interviews ist mittlerweile abgeschlossen. Beteiligt sind neben dem IAB das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung ¬- ISF München und das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS).

Die Reform des Sozialgesetzbuchs II hat die Empfänger von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zu einer neuen und heterogenen Großgruppe verschmolzen, zur Gruppe der Hilfebedürftigen, die zugleich als "Kunden" von Arbeitsagenturen und ARGEn angesprochen werden. Das Forschungsprojekt LASoS geht einen bisher noch wenig genutzten Weg, um die Situation der "Hilfebedürftigen" auszuleuchten. Es befragt sie selbst nach ihren Alltagserfahrungen: Wie deuten sie ihre Lage? Wie gehen sie mit ihrer Situation um? Wie reagieren sie auf die neuen Anforderungen? Welche Wege sehen sie, aus der Hilfebedürftigkeit herauszukommen? Die Untersuchung ist als Panel angelegt, mit zwei Befragungen jedes Interviewpartners im Abstand eines Jahres, um auch die Veränderungen im Zeitverlauf erfassen zu können. Die erste Befragungswelle mit etwa 100 qualitativen Interviews ist mittlerweile beendet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführt.

Das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München erforscht im Rahmen von LASoS mögliche Veränderungen (Gefährdungen und Chancen) auf der Ebene des Arbeitsvermögens. Das Arbeitsvermögen umfasst all die Erfahrungen und Fähigkeiten, die die Personen sich innerhalb wie außerhalb von Erwerbsarbeit angeeignet haben - vom "Materialgefühl" eines Hand- oder Heimwerkers über die Erfahrung in Organisationen oder persönlichen Beziehungen bis hin zum Umgang mit dem eigenen Körper. Gerade weil dieses Konzept sich von der Bindung an unmittelbare Verwertbarkeit auf dem Arbeitsmarkt löst, ist es besonders geeignet, die Möglichkeiten für eine Überwindung von Hilfebedürftigkeit zu erforschen. Was die Menschen selbst vermögen, steht im Mittelpunkt. Sie werden nicht reduziert auf die Anforderungen an sie oder auf ihre formal zertifizierten Qualifikationen. Mit dem am ISF München entwickelten Analysekonzept des Arbeitsvermögens wird es möglich, die Welt der Erwerbsarbeit und die Lebenswelt zusammen zu betrachten und ihre potenziellen Verbindungen und Anschlüsse zu untersuchen.

Das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS), das ebenfalls an LASoS beteiligt ist, bringt seine Expertise auf dem Gebiet der prekären Erwerbsbiografien ein; das IAB übernimmt, neben der Projektleitung, die Erforschung der institutionellen Seite der Hilfebedürftigkeit. Das Projekt läuft seit November 2006 und wird im August 2008 abgeschlossen sein. Rückfragen zu dieser Pressemitteilung sind jederzeit möglich an: Frank Seiß, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de/de/138/section.aspx/Projektdetails/k061207f16
http://www.isf-muenchen.de/projekte/LASOS.html
http://www.his-online.de/cms.asp?IDN=218&H='1189'

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Arbeitsvermögen IAB LASoS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics