Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV - Forschungsprojekt LASoS gibt Menschen im Hilfebezug eine Stimme

26.07.2007
Seit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe im Zuge der SGB-II-Reform (landläufig als "Hartz IV" bekannt) hat sich einiges verändert für die Menschen, die solche Leistungen beziehen. Das gilt besonders für die Anforderungen, die an sie unter der Maxime "Fördern und Fordern" gestellt werden.

Das Forschungsprojekt "LASoS - Leben, Arbeit und soziale Sicherheit" untersucht unter Leitung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), wie diese Situation sich auf die Hilfebezieher selbst auswirkt: wie ihre Alltagswirklichkeit aussieht, wie sie sie deuten, welche Konsequenzen sie ziehen, wie sie auf die Anforderungen reagieren. Ziel des Projekts ist es, Prozesse der Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit besser zu verstehen. Die erste Welle mit rund 100 Interviews ist mittlerweile abgeschlossen. Beteiligt sind neben dem IAB das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung ¬- ISF München und das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS).

Die Reform des Sozialgesetzbuchs II hat die Empfänger von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zu einer neuen und heterogenen Großgruppe verschmolzen, zur Gruppe der Hilfebedürftigen, die zugleich als "Kunden" von Arbeitsagenturen und ARGEn angesprochen werden. Das Forschungsprojekt LASoS geht einen bisher noch wenig genutzten Weg, um die Situation der "Hilfebedürftigen" auszuleuchten. Es befragt sie selbst nach ihren Alltagserfahrungen: Wie deuten sie ihre Lage? Wie gehen sie mit ihrer Situation um? Wie reagieren sie auf die neuen Anforderungen? Welche Wege sehen sie, aus der Hilfebedürftigkeit herauszukommen? Die Untersuchung ist als Panel angelegt, mit zwei Befragungen jedes Interviewpartners im Abstand eines Jahres, um auch die Veränderungen im Zeitverlauf erfassen zu können. Die erste Befragungswelle mit etwa 100 qualitativen Interviews ist mittlerweile beendet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) durchgeführt.

Das Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung - ISF München erforscht im Rahmen von LASoS mögliche Veränderungen (Gefährdungen und Chancen) auf der Ebene des Arbeitsvermögens. Das Arbeitsvermögen umfasst all die Erfahrungen und Fähigkeiten, die die Personen sich innerhalb wie außerhalb von Erwerbsarbeit angeeignet haben - vom "Materialgefühl" eines Hand- oder Heimwerkers über die Erfahrung in Organisationen oder persönlichen Beziehungen bis hin zum Umgang mit dem eigenen Körper. Gerade weil dieses Konzept sich von der Bindung an unmittelbare Verwertbarkeit auf dem Arbeitsmarkt löst, ist es besonders geeignet, die Möglichkeiten für eine Überwindung von Hilfebedürftigkeit zu erforschen. Was die Menschen selbst vermögen, steht im Mittelpunkt. Sie werden nicht reduziert auf die Anforderungen an sie oder auf ihre formal zertifizierten Qualifikationen. Mit dem am ISF München entwickelten Analysekonzept des Arbeitsvermögens wird es möglich, die Welt der Erwerbsarbeit und die Lebenswelt zusammen zu betrachten und ihre potenziellen Verbindungen und Anschlüsse zu untersuchen.

Das Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS), das ebenfalls an LASoS beteiligt ist, bringt seine Expertise auf dem Gebiet der prekären Erwerbsbiografien ein; das IAB übernimmt, neben der Projektleitung, die Erforschung der institutionellen Seite der Hilfebedürftigkeit. Das Projekt läuft seit November 2006 und wird im August 2008 abgeschlossen sein. Rückfragen zu dieser Pressemitteilung sind jederzeit möglich an: Frank Seiß, Öffentlichkeitsarbeit am ISF München, 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de.

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie.

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de/de/138/section.aspx/Projektdetails/k061207f16
http://www.isf-muenchen.de/projekte/LASOS.html
http://www.his-online.de/cms.asp?IDN=218&H='1189'

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Arbeitsvermögen IAB LASoS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie