Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Vernetzung von Industrie und Forschung

24.07.2007
bitop AG nutzt CLIB2021 für die Durchführung innovativer Forschungsprojekte

Die bitop AG aus Witten erweitert ihr weitreichendes Kooperationsnetzwerk mit der aktiven Beteiligung am "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021". Als mittelständisches Unternehmen nimmt die bitop AG hier eine wichtige Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie ein.

"Große vor uns stehende Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit sowie die wachsende und alternde Bevölkerung zwingen die Gesellschaft zur Suche nach neuen nachhaltigen Lösungen", betont Thomas Rachel, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Biotechnologie wird im Verlauf der kommenden zwei Jahrzehnte eine herausragende Bedeutung für die europäische Wirtschaft und eine Schlüsselrolle für die Fragen der Zukunft zugesprochen. Die Verzahnung von Forschung & Wirtschaft ist dabei ein entscheidender Faktor, um den Technologievorsprung Europas im globalen Wettbewerb zu sichern.

Die bitop AG aus Witten arbeitet aus diesem Grund von jeher in den unterschiedlichsten Bereichen mit namhaften Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung zusammen, z.B. ganz aktuell mit der TU Graz zur Entwicklung eines neuen Extremolyts. Zum weiteren Ausbau ihres Kooperationsnetzwerkes ist die bitop AG dem kürzlich gegründeten Verein "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021" als Gründungsmitglied beigetreten. Im Rahmen eines Verbundprojektes sollen biotechnologische Verfahren zur Herstellung neuer chemischer Verbindungen unter Verwendung der Extremolyte entwickelt werden. Extremolyte werden aus extremophilen Mikroorganismen und damit aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen und ermöglichen damit eine Vielzahl innovativer Anwendungen in den Bereichen Kosmetik, Medizin und Ernährung. Darüber hinaus engagiert sich Dr. Thomas Schwarz, Sprecher des Vorstands der bitop AG, als stellvertretender Vorsitzender in CLIB2021: "Als innovatives, mittelständisches Unternehmen der Biotechnologie ist es für die bitop AG besonders wichtig, Kontakt sowohl zur industriellen Biotechnologie als auch zur wissenschaftlichen Forschung zu halten und zu pflegen. Hierfür bietet das bundesweit agierende, europäisch ausgerichtete Clusterkonzept CLIB2021 eine optimale Plattform. Durch die Initiierung zukunftsweisender Forschungs- und Entwicklungsvorhaben möchten wir mit CLIB2021 die schon vorhandene leistungsstarke Wirtschaftsstruktur der Biotechnologie effizient unterstützt und weiter vorantreiben."

... mehr zu:
»Biotechnologie »CLIB2021 »Extremolyte »NRW
Über bitop
Die bitop Aktiengesellschaft ist weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen. Sie finden Anwendung im Protein-, Zell- und Hautschutz und bieten Schutz vor extremen Umweltbedingungen wie Hitze, UV-Strahlung oder Trockenheit. Im Jahr 2000 wurde die bitop AG für die Entwicklung des Produkts Ectoin aus der Gruppe der Extremolyte und das zugrunde liegende biotechnische Herstellungsverfahren mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet. Ectoin ist heute fester Bestandteil verschiedenster Hautpflegeprodukte im Bereich Sonnenschutz und Anti-Aging. Einen weiteren Innovationspreis erhielt die bitop AG 2005 für die Entwicklung eines völlig neuartigen Produktes zur Prävention von feinstaubbedingten Atemwegserkrankungen ebenfalls auf Basis von Extremolyten. Die bitop AG wurde 1993 von Forschern der Privaten Universität Witten/Herdecke gegründet.
Über CLIB2021
Unter den 32 Gründungsmitgliedern des kürzlich in NRW gegründeten Vereins sind Industrieunternehmen (Bayer TS, Cognis, Degussa, Henkel, Lanxess), junge Unternehmen (KMU) aus ganz Deutschland, wissenschaftliche Institute aus NRW, Anlagenbauer sowie Wirtschaftsorganisationen und der VCI Landesverband NRW vertreten. CLIB2021 hat das übergeordnete Ziel, marktorientierte Kooperationsprojekte der Biotechnologie zwischen verschiedenen Einrichtungen zu initiieren und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Biotechnologie nachhaltig zu stärken. Im Rahmen der BioPerspectives in Köln wurde CLIB2021 als einer der Gewinner des mit 60 Millionen Euro dotierten Wettbewerbs Bioindustrie 2021 des Bundesforschungsministeriums bekannt gegeben. CLIB2021 stehen somit 20 Millionen Euro, die die Bundesregierung im Rahmen ihrer High Tech Strategie zur Verfügung gestellt hat, für Forschungsvorhaben der industriellen Biotechnologie zur Verfügung. Der thematische Fokus der Forschungsarbeiten liegt in Produkten und Technologien auf der Basis von Monomeren und Polymeren für ganz unterschiedliche Anwendungen in der Verpackung, der Verkehrs- und Gerätetechnik, Sport, Haushalt, Kosmetik und Medizin.

Kontakt für Anfragen und Bildmaterial:

bitop AG
Dr. Gerhard Stumm / Kathrin Ilgner
Stockumer Str. 28
58435 Witten
Phone: +49 (0) 2302 / 91440-0
Fax: +49 (0) 2302 / 91440-10
Email: ilgner@bitop.de

Kathrin Ilgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bitop.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CLIB2021 Extremolyte NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz