Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Vernetzung von Industrie und Forschung

24.07.2007
bitop AG nutzt CLIB2021 für die Durchführung innovativer Forschungsprojekte

Die bitop AG aus Witten erweitert ihr weitreichendes Kooperationsnetzwerk mit der aktiven Beteiligung am "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021". Als mittelständisches Unternehmen nimmt die bitop AG hier eine wichtige Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie ein.

"Große vor uns stehende Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit sowie die wachsende und alternde Bevölkerung zwingen die Gesellschaft zur Suche nach neuen nachhaltigen Lösungen", betont Thomas Rachel, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Biotechnologie wird im Verlauf der kommenden zwei Jahrzehnte eine herausragende Bedeutung für die europäische Wirtschaft und eine Schlüsselrolle für die Fragen der Zukunft zugesprochen. Die Verzahnung von Forschung & Wirtschaft ist dabei ein entscheidender Faktor, um den Technologievorsprung Europas im globalen Wettbewerb zu sichern.

Die bitop AG aus Witten arbeitet aus diesem Grund von jeher in den unterschiedlichsten Bereichen mit namhaften Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung zusammen, z.B. ganz aktuell mit der TU Graz zur Entwicklung eines neuen Extremolyts. Zum weiteren Ausbau ihres Kooperationsnetzwerkes ist die bitop AG dem kürzlich gegründeten Verein "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021" als Gründungsmitglied beigetreten. Im Rahmen eines Verbundprojektes sollen biotechnologische Verfahren zur Herstellung neuer chemischer Verbindungen unter Verwendung der Extremolyte entwickelt werden. Extremolyte werden aus extremophilen Mikroorganismen und damit aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen und ermöglichen damit eine Vielzahl innovativer Anwendungen in den Bereichen Kosmetik, Medizin und Ernährung. Darüber hinaus engagiert sich Dr. Thomas Schwarz, Sprecher des Vorstands der bitop AG, als stellvertretender Vorsitzender in CLIB2021: "Als innovatives, mittelständisches Unternehmen der Biotechnologie ist es für die bitop AG besonders wichtig, Kontakt sowohl zur industriellen Biotechnologie als auch zur wissenschaftlichen Forschung zu halten und zu pflegen. Hierfür bietet das bundesweit agierende, europäisch ausgerichtete Clusterkonzept CLIB2021 eine optimale Plattform. Durch die Initiierung zukunftsweisender Forschungs- und Entwicklungsvorhaben möchten wir mit CLIB2021 die schon vorhandene leistungsstarke Wirtschaftsstruktur der Biotechnologie effizient unterstützt und weiter vorantreiben."

... mehr zu:
»Biotechnologie »CLIB2021 »Extremolyte »NRW
Über bitop
Die bitop Aktiengesellschaft ist weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen. Sie finden Anwendung im Protein-, Zell- und Hautschutz und bieten Schutz vor extremen Umweltbedingungen wie Hitze, UV-Strahlung oder Trockenheit. Im Jahr 2000 wurde die bitop AG für die Entwicklung des Produkts Ectoin aus der Gruppe der Extremolyte und das zugrunde liegende biotechnische Herstellungsverfahren mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet. Ectoin ist heute fester Bestandteil verschiedenster Hautpflegeprodukte im Bereich Sonnenschutz und Anti-Aging. Einen weiteren Innovationspreis erhielt die bitop AG 2005 für die Entwicklung eines völlig neuartigen Produktes zur Prävention von feinstaubbedingten Atemwegserkrankungen ebenfalls auf Basis von Extremolyten. Die bitop AG wurde 1993 von Forschern der Privaten Universität Witten/Herdecke gegründet.
Über CLIB2021
Unter den 32 Gründungsmitgliedern des kürzlich in NRW gegründeten Vereins sind Industrieunternehmen (Bayer TS, Cognis, Degussa, Henkel, Lanxess), junge Unternehmen (KMU) aus ganz Deutschland, wissenschaftliche Institute aus NRW, Anlagenbauer sowie Wirtschaftsorganisationen und der VCI Landesverband NRW vertreten. CLIB2021 hat das übergeordnete Ziel, marktorientierte Kooperationsprojekte der Biotechnologie zwischen verschiedenen Einrichtungen zu initiieren und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Biotechnologie nachhaltig zu stärken. Im Rahmen der BioPerspectives in Köln wurde CLIB2021 als einer der Gewinner des mit 60 Millionen Euro dotierten Wettbewerbs Bioindustrie 2021 des Bundesforschungsministeriums bekannt gegeben. CLIB2021 stehen somit 20 Millionen Euro, die die Bundesregierung im Rahmen ihrer High Tech Strategie zur Verfügung gestellt hat, für Forschungsvorhaben der industriellen Biotechnologie zur Verfügung. Der thematische Fokus der Forschungsarbeiten liegt in Produkten und Technologien auf der Basis von Monomeren und Polymeren für ganz unterschiedliche Anwendungen in der Verpackung, der Verkehrs- und Gerätetechnik, Sport, Haushalt, Kosmetik und Medizin.

Kontakt für Anfragen und Bildmaterial:

bitop AG
Dr. Gerhard Stumm / Kathrin Ilgner
Stockumer Str. 28
58435 Witten
Phone: +49 (0) 2302 / 91440-0
Fax: +49 (0) 2302 / 91440-10
Email: ilgner@bitop.de

Kathrin Ilgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bitop.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CLIB2021 Extremolyte NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften