Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Vernetzung von Industrie und Forschung

24.07.2007
bitop AG nutzt CLIB2021 für die Durchführung innovativer Forschungsprojekte

Die bitop AG aus Witten erweitert ihr weitreichendes Kooperationsnetzwerk mit der aktiven Beteiligung am "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021". Als mittelständisches Unternehmen nimmt die bitop AG hier eine wichtige Schnittstelle zwischen Forschung und Industrie ein.

"Große vor uns stehende Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenknappheit sowie die wachsende und alternde Bevölkerung zwingen die Gesellschaft zur Suche nach neuen nachhaltigen Lösungen", betont Thomas Rachel, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Biotechnologie wird im Verlauf der kommenden zwei Jahrzehnte eine herausragende Bedeutung für die europäische Wirtschaft und eine Schlüsselrolle für die Fragen der Zukunft zugesprochen. Die Verzahnung von Forschung & Wirtschaft ist dabei ein entscheidender Faktor, um den Technologievorsprung Europas im globalen Wettbewerb zu sichern.

Die bitop AG aus Witten arbeitet aus diesem Grund von jeher in den unterschiedlichsten Bereichen mit namhaften Kooperationspartnern aus Industrie und Forschung zusammen, z.B. ganz aktuell mit der TU Graz zur Entwicklung eines neuen Extremolyts. Zum weiteren Ausbau ihres Kooperationsnetzwerkes ist die bitop AG dem kürzlich gegründeten Verein "Cluster industrielle Biotechnologie CLIB2021" als Gründungsmitglied beigetreten. Im Rahmen eines Verbundprojektes sollen biotechnologische Verfahren zur Herstellung neuer chemischer Verbindungen unter Verwendung der Extremolyte entwickelt werden. Extremolyte werden aus extremophilen Mikroorganismen und damit aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen und ermöglichen damit eine Vielzahl innovativer Anwendungen in den Bereichen Kosmetik, Medizin und Ernährung. Darüber hinaus engagiert sich Dr. Thomas Schwarz, Sprecher des Vorstands der bitop AG, als stellvertretender Vorsitzender in CLIB2021: "Als innovatives, mittelständisches Unternehmen der Biotechnologie ist es für die bitop AG besonders wichtig, Kontakt sowohl zur industriellen Biotechnologie als auch zur wissenschaftlichen Forschung zu halten und zu pflegen. Hierfür bietet das bundesweit agierende, europäisch ausgerichtete Clusterkonzept CLIB2021 eine optimale Plattform. Durch die Initiierung zukunftsweisender Forschungs- und Entwicklungsvorhaben möchten wir mit CLIB2021 die schon vorhandene leistungsstarke Wirtschaftsstruktur der Biotechnologie effizient unterstützt und weiter vorantreiben."

... mehr zu:
»Biotechnologie »CLIB2021 »Extremolyte »NRW
Über bitop
Die bitop Aktiengesellschaft ist weltweit führend in der Produktion und technologischen Anwendung von Extremolyten, Schutzstoffen aus Mikroorganismen. Sie finden Anwendung im Protein-, Zell- und Hautschutz und bieten Schutz vor extremen Umweltbedingungen wie Hitze, UV-Strahlung oder Trockenheit. Im Jahr 2000 wurde die bitop AG für die Entwicklung des Produkts Ectoin aus der Gruppe der Extremolyte und das zugrunde liegende biotechnische Herstellungsverfahren mit dem Innovationspreis Ruhrgebiet ausgezeichnet. Ectoin ist heute fester Bestandteil verschiedenster Hautpflegeprodukte im Bereich Sonnenschutz und Anti-Aging. Einen weiteren Innovationspreis erhielt die bitop AG 2005 für die Entwicklung eines völlig neuartigen Produktes zur Prävention von feinstaubbedingten Atemwegserkrankungen ebenfalls auf Basis von Extremolyten. Die bitop AG wurde 1993 von Forschern der Privaten Universität Witten/Herdecke gegründet.
Über CLIB2021
Unter den 32 Gründungsmitgliedern des kürzlich in NRW gegründeten Vereins sind Industrieunternehmen (Bayer TS, Cognis, Degussa, Henkel, Lanxess), junge Unternehmen (KMU) aus ganz Deutschland, wissenschaftliche Institute aus NRW, Anlagenbauer sowie Wirtschaftsorganisationen und der VCI Landesverband NRW vertreten. CLIB2021 hat das übergeordnete Ziel, marktorientierte Kooperationsprojekte der Biotechnologie zwischen verschiedenen Einrichtungen zu initiieren und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Biotechnologie nachhaltig zu stärken. Im Rahmen der BioPerspectives in Köln wurde CLIB2021 als einer der Gewinner des mit 60 Millionen Euro dotierten Wettbewerbs Bioindustrie 2021 des Bundesforschungsministeriums bekannt gegeben. CLIB2021 stehen somit 20 Millionen Euro, die die Bundesregierung im Rahmen ihrer High Tech Strategie zur Verfügung gestellt hat, für Forschungsvorhaben der industriellen Biotechnologie zur Verfügung. Der thematische Fokus der Forschungsarbeiten liegt in Produkten und Technologien auf der Basis von Monomeren und Polymeren für ganz unterschiedliche Anwendungen in der Verpackung, der Verkehrs- und Gerätetechnik, Sport, Haushalt, Kosmetik und Medizin.

Kontakt für Anfragen und Bildmaterial:

bitop AG
Dr. Gerhard Stumm / Kathrin Ilgner
Stockumer Str. 28
58435 Witten
Phone: +49 (0) 2302 / 91440-0
Fax: +49 (0) 2302 / 91440-10
Email: ilgner@bitop.de

Kathrin Ilgner | idw
Weitere Informationen:
http://www.bitop.de

Weitere Berichte zu: Biotechnologie CLIB2021 Extremolyte NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie