Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altbewerber: Qualifiziert, motiviert - und dennoch geringere Chancen bei der Lehrstellensuche

19.07.2007
Der Anteil der Altbewerber unter den Lehrstellenbewerbern ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

2006 hatten erstmals mehr als die Hälfte der bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeldeten Bewerber und Bewerberinnen die Schule bereits im Vorjahr oder noch früher verlassen. Altbewerber haben es auf dem Ausbildungsstellenmarkt besonders schwer, eine Lehrstelle zu finden. Im Vergleich zu den Bewerbern, die erstmalig auf Lehrstellensuche sind, verfügen sie zwar nicht über schlechtere Schulabschlüsse - im Gegenteil: sie sind qualifiziert und motiviert.

Dennoch sind ihre Chancen, eine Lehrstelle zu erhalten, sehr viel geringer: Altbewerber befinden sich häufiger in einer außerbetrieblichen Ausbildung, sie jobben öfter als sonstige Bewerber und sind vermehrt von Arbeitslosigkeit betroffen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Lehrstellenbewerbern 2006, die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit der BA durchgeführt hat - veröffentlicht in der Erstausgabe der neuen Reihe BIBB REPORT.

Anders als bei der BA-Statistik kann im Rahmen der BA/BIBB-Bewerberbefragung die Gruppe der Altbewerber auf Personen eingegrenzt werden, die sich auch tatsächlich in früheren Vermittlungsjahren um einen Ausbildungsplatz beworben haben. Etwa 40 % der rund 763.000 Bewerber und Bewerberinnen gehörten 2006 dieser Gruppe an (2004: 36 %). In absoluten Zahlen sind dies 302.100 Personen (2004: 266.700). Die Studie zeigt auch: Je länger ihre erstmalige Bewerbung zurückliegt, desto schlechter gestalten sich ihre Einmündungschancen in eine betriebliche Ausbildung.

... mehr zu:
»Altbewerber

Besonders prekär ist die Situation für Jugendliche, die sich vor mehr als zwei Jahren schon einmal um einen Ausbildungsplatz bemüht haben, und für diejenigen, die sich arbeitslos gemeldet, eine Arbeit ohne entsprechende Ausbildung angenommen haben oder nur jobben. Viele derjenigen, die sich im so genannten "Übergangssystem" (z. B. Praktikum, berufliche Schule, allgemeinbildende Schule) befinden, geben zwar an, dass dieser Bildungsgang nicht ihren ursprünglichen Wünschen entspreche, aber durchaus eine sinnvolle Alternative ("Überbrückung") sei. Die Ergebnisse der Studie belegen, die Gruppe der Altbewerber setzt sich aus sehr vielschichtigen Personenkreisen mit sehr unterschiedlichen Ausbildungschancen zusammen.

Zu den Faktoren, die Altbewerbern den Einstieg in eine betriebliche Berufsausbildung erleichtern können, gehören in erster Linie

o hohe Schulabschlüsse, insbesondere Abschlüsse von (höheren) Handelsschulen,
o gute Noten (insbesondere in Mathematik und Deutsch),
o eine erfolgreich absolvierte Einstiegsqualifizierung (EQJ).
Vor allem die derzeit gute Konjunktur und die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt werden nach Ansicht der Autoren der BIBB REPORT-Ausgabe in diesem Jahr auch auf dem Ausbildungsstellenmarkt für einen kräftigen Rückenwind sorgen. Obwohl hiervon auch die Altbewerber profitieren werden, werde sich die spezielle Altbewerber-Problematik insgesamt dadurch nicht lösen lassen.

Hierzu sind strukturelle Reformen in der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie vielfältige Unterstützungsmaßnahmen für die Betroffenen erforderlich. Der "Innovationskreis berufliche Bildung" hat inzwischen zehn Leitlinien zur Modernisierung und Strukturverbesserung der beruflichen Bildung verabschiedet (http://www.bmbf.de/pub/leitlinien_innovationskreis.pdf).

Weitere Informationen zur BA/BIBB-Bewerberbefragung 2006 im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de

Hier können Sie auch die vollständige Ausgabe von BIBB REPORT, Heft 1, Juli 2007, herunterladen.

Inhaltliche Auskünfte zum BIBB REPORT erteilen:
Dr. Joachim Gerd Ulrich, Tel.: 0228 / 107-1122; E-Mail: ulrich@bibb.de
Dr. Elisabeth M. Krekel, Tel.: 0228 / 107-1109; E-Mail: krekel@bibb.de
Mit dem Thema "Altbewerber" beschäftigt sich auch der Arbeitskreis "Schwellen, Hürden, Warteschleifen - Übergänge zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem" im Forum 4 auf dem 5. BIBB-Fachkongress, der vom 12. bis 14. September 2007 im Congress Center Düsseldorf (CCD) stattfinden wird. Informationen und Kongressanmeldung unter http://www.bibb.de/fachkongress

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de
http://www.bibb.de/fachkongress
http://www.bmbf.de/pub/leitlinien_innovationskreis.pdf

Weitere Berichte zu: Altbewerber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie