Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Juli 2007 [1]

18.07.2007
Der konjunkturelle Aufschwung setzt sich fort. Am aktuellen Rand zeichnen die Konjunkturindikatoren nach wie vor ein freundliches Bild. Im Produzierenden Gewerbe fällt allerdings gegenwärtig die Frühjahrsbelebung im Gegenzug zu den geringen Produktionsbehinderungen im Winter schwächer aus. Die Auftragseingänge nehmen demgegenüber in der Tendenz weiter kräftig zu.

Die zuversichtliche Stimmung in der Wirtschaft und bei den Konsumenten hält an. Die Weltwirtschaft wächst mit zügigem Tempo weiter. Ernsthafte binnenwirtschaftliche Verspannungen, die den Aufschwung dämpfen könnten, sind gegenwärtig noch nicht auszumachen. Die Preisfront ist insgesamt ruhig. Die Aussichten für eine Fortsetzung des Aufschwungs bleiben demnach günstig.

Die Erzeugung im Produzierenden Gewerbe nahm im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt [2] um 1,9 % zu. Der aufgrund eines Brückentageffekts ungewöhnlich starke Rückgang im April wurde nahezu ausgeglichen. Der Wachstumspfad des Produzierenden Gewerbes schwächte sich allerdings ab. Hierfür war in erster Linie die Entwicklung im Bauhauptgewerbe verantwortlich.

Die Industrieproduktion entwickelte sich im bisherigen Jahresverlauf uneinheitlich. Angesichts der nach wie vor guten Auftragsentwicklung und der weiterhin zuversichtlichen Stimmung der Unternehmen dürfte sie aber in den kommenden Monaten ihr Wachstum wieder fortsetzen.

Wie zu erwarten, wurde im Mai der Brückentageffekt aus dem Vormonat kompensiert. Die Industrieproduktion erhöhte sich saisonbereinigt um 2,3 %. Angesichts des starken Einbruchs im Vormonat war der Zweimonatsvergleich [3] negativ (-0,8 %), während der Dreimonatsvergleich [4] positiv blieb (+0,7 %).

Die Auftragseingänge in der Industrie nahmen im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt außerordentlich kräftig um 3,2 % zu und konnten die Verluste aus dem Vormonat mehr als wettmachen. Die Impulse für ihre Entwicklung kamen aus dem Inland (+2,2 %) und noch stärker aus dem Ausland (+4,4 %). Gemessen am Dreimonatsvergleich entwickeln sich die Auftragseingänge weiter sehr dynamisch (+3,9 %). Dabei signalisiert die Entwicklung der Inlandsbestellungen bei den Herstellern von Investitionsgütern (+4,0 %), dass der Aufschwung bei den Investitionen nach wie vor intakt ist. Das Geschäftsklima in der Industrie hat im Juni laut ifo-Konjunkturtest, ausgehend von Niveaus nahe bei den Höchstständen, zwar etwas nachgegeben, es spricht aber nach wie vor für eine Fortsetzung des Aufschwungs.

Im Bauhauptgewerbe nahm die Erzeugung im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,3 % zu. Zuvor war sie im März und im April kräftig zurückgegangen. Bei der aktuellen Entwicklung ist allerdings in Rechnung zu stellen, dass die Frühjahrsbelebung vor dem Hintergrund der hohen Produktion in den milden Wintermonaten nunmehr im Gegenzug schwächer ausfällt. Dies relativiert die aktuelle Situation aus konjunktureller Sicht. Hinzu kommt die nach wie vor günstige Entwicklung der Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe. Diese sind zwar im April saisonbereinigt um 0,5 % zurückgegangen, bei konstantem Zweimonatsvergleich und positiven Dreimonatsvergleich. Im Niveau liegen sie deutlich über den Ergebnissen des Vorjahres und auch denen des Jahresendquartals 2006. Dies spricht für eine Zunahme der Bauproduktion in den kommenden Monaten.

Die Erholung der privaten Konsumausgaben schreitet nach der deutlichen Abschwächung im ersten Quartal 2007 voran. Allerdings scheinen die Vorzieheffekte bei langlebigen Konsumgütern wegen der Anhebung der Mehrwertsteuer länger nachzuwirken. Die Einzelhandelsumsätze im engeren Sinne (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen und ohne Tankstellen) gingen im Mai preis-, kalender- und saisonbereinigt um 2,5 % zurück. Sie liegen damit aber immer noch auf dem Niveau des ersten Quartals. Auch die PKW-Zulassungen haben sich noch nicht gänzlich erholt. Aufbauend auf die bisherigen moderaten Aufholtendenzen sind die Aussichten für eine merkliche Belebung der privaten Konsumausgaben gegeben. Hierfür sprechen die vor allem konjunkturell bedingte Zunahme der Beschäftigung und der Einkommen der privaten Haushalte. Diese Perspektiven schlagen sich mittlerweile auch in diversen Frühindikatoren für die privaten Konsumausgaben wie den Inlandsaufträgen der Konsumgüterhersteller oder dem GfK-Konsumklima positiv nieder.

Die Warenausfuhren tendieren nach einer ausgesprochen dynamischen Aufwärtsentwicklung seit etwa Herbst vergangenen Jahres seitwärts. Nach moderatem Anstieg im Vormonat schwächten sie sich im Mai um 0,7 % ab. Die Warenimporte verringerten sich im Mai um 3,6 %. Der Handelsbilanzüberschuss betrug 17,5 Mrd. Euro und lag wie schon in den vorangegangenen Monaten merklich über Vorjahresniveau. Die Rahmenbedingungen für den deutschen Außenhandel bleiben auch angesichts des starken Euro aufgrund der hohen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowie der deutlich expandierenden Weltwirtschaft nach wie vor günstig. Dies kommt auch in den anhaltend hohen ifo-Exporterwartungen zum Ausdruck. Vom Außenhandel sollten auch weiterhin spürbare Wachstumsimpulse ausgehen.

Die Lage am Arbeitsmarkt verbessert sich weiter. Die Beschäftigungszunahme fiel im Mai mit saisonbereinigt +8.000 Personen zwar weniger stark aus als in den Wintermonaten. Das milde Wetter und der Einsatz des Saison-Kurzarbeitergeldes hatte die Beschäftigungsentwicklung im Winter allerdings auch stark begünstigt. Entsprechend den Ursprungszahlen gab es zuletzt im Inland 39,46 Mio. Erwerbstätige. Dies entspricht einer Zunahme binnen Jahresfrist um 458.000 Personen. Der Beschäftigungsaufbau wird weiterhin vor allem von der Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung getragen. Sie erhöhte sich nach ersten vorläufigen Schätzungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) im April gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 599.000 auf 26,72 Mio. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Zuge der Frühjahrsbelebung hat sich im Juni wieder verstärkt fortgesetzt. Die Arbeitslosigkeit sank von Mai auf Juni um 125.000 auf 3,687 Mio. Personen. Gegenüber dem Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit um 712.000 und saisonbereinigt gegenüber dem Mai um 37.000 zurück. Die Arbeitslosenquote verringerte sich weiter auf zuletzt 8,8 % (Mai: 9,1 %).

Das Preisklima in Deutschland entwickelt sich weiter in relativ ruhigen Bahnen. Bei den Verbraucherpreisen zeichnete sich im Juni sogar eine gewisse Entspannung ab. Die Anhebung des Mehrwertsteuersatzes Anfang des Jahres 2007 scheint keine wesentlichen Impulse mehr auf die Preise auszuüben. Im Verlauf erhöhten sich die Verbraucherpreise im Juni um 0,1 %, nach +0,2 % im Mai und +0,4 % im April. Im Vorjahresvergleich nahmen die Verbraucherpreise im Juni um 1,8 % zu. Die Kerninflationsrate verblieb im Juni bei 2,0 %.

[1] In diesem Bericht wurden statistische Daten verwendet, die bis zum 16. Juli 2007 vorlagen.
[2] Wenn nicht anders vermerkt, handelt es sich bei den saisonbereinigten Angaben um Berechnungen nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA.
[3] Zeitraum April/Mai gegenüber Februar/März.
[4] Zeitraum März/April/Mai gegenüber Dezember/Januar/Februar.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: Baugewerbe Dreimonatsvergleich Frühjahrsbelebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten