Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Update der IMK-Konjunkturprognose: Aufschwung verliert an Tempo - spürbare Erholung am Arbeitsmarkt

12.07.2007
Die deutsche Wirtschaft wird 2007 im Jahresdurchschnitt um 2,6 Prozent wachsen. Das zeigt die aktualisierte Konjunkturprognose des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legt damit etwas stärker zu als bislang vom IMK prognostiziert (2,2 Prozent), die Wachstumsrate bleibt aber knapp unter der von 2006. Im kommenden Jahr schwächt sich der Aufschwung deutlicher ab. Das BIP wird 2008 um 1,9 Prozent zunehmen. Die aktualisierte IMK-Prognose erscheint am heutigen Donnerstag als IMK Report.

Auf Basis der neuesten Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt kommen die Konjunkturexperten zu dem Schluss, dass sich die deutsche Wirtschaft in einem gefestigten Aufschwung befindet, der jedoch an Dynamik verliert. Dementsprechend entwickelt sich die Situation am Arbeitsmarkt: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt 2007 im Jahresdurchschnitt um 668 000 Personen auf 3,82 Millionen (Quote: 8,8 Prozent). 2008 geht die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück auf 3,42 Millionen im Jahresdurchschnitt (Quote: 7,9 Prozent).

Der gewichtigste Wachstumsbeitrag geht 2007 von den Investitionen aus. Besonders stark entwickeln sich die Ausrüstungsinvestitionen, die um gut acht Prozent wachsen. Auch der Export leistet mit einem Plus von 7,5 Prozent einen positiven Impuls. Dagegen sind die Wirkungen der privaten Konsumausgaben wegen des deutlichen Einbruchs des privaten Verbrauchs im ersten Quartal 2007 noch sehr verhalten. In der zweiten Jahreshälfte sind die Rahmenbedingungen für den privaten Verbrauch aber relativ günstig. So steigen die Effektivlöhne um zwei Prozent. Die Bruttolohn- und -gehaltssumme wächst noch deutlich stärker, weil das Arbeitsvolumen zunimmt. "Die hartnäckige Konsumkrise dürfte somit im Laufe des Jahres überwunden werden", schreiben die Ökonomen.

... mehr zu:
»Dynamik »IMK »IMK-Prognose

2008 wird der private Konsum erstmals seit längerer Zeit wieder nennenswert zum Wirtschaftswachstum beitragen. Gleichzeitig lassen allerdings die positiven Effekte von Investitionen und Außenbeitrag nach. "Dies ist typisch für die Spätphase eines Aufschwungs", so das IMK. Zwar gewinnt die deutsche Exportwirtschaft erneut an preislicher Wettbewerbsfähigkeit, weil die Lohnstückkosten 2007 noch einmal leicht sinken und 2008 mit 0,4 Prozent schwächer steigen als in anderen Ländern. Doch wirkt sich die weltweit leicht nachlassende konjunkturelle Dynamik ebenso dämpfend aus wie der hohe Euro-Kurs.

Bremsend auf die wirtschaftliche Entwicklung wirken auch die Vorgaben der Finanz- und Geldpolitik. Die Europäische Zentralbank erhöhte den Leitzins jüngst auf 4,0 Prozent und deutet weitere Zinsschritte für die zweite Jahreshälfte an. Der IMK-Prognose liegt ein Leitzins in Höhe von 4,5 Prozent zum Jahresende 2007 zugrunde. Die Finanzpolitik wirkt durch angestrebte Konsolidierungsmaßnahmen ebenfalls tendenziell restriktiv.

Die Beschäftigung und damit das allgemeine Wohlstandsniveau werden gegen Ende des Prognosezeitraums, also Ende 2008, deutlich höher sein als heute. "Dies ist ein Erfolg", urteilt das IMK. "Um aber das Problem der insgesamt immer noch hartnäckig hohen Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen, wäre ein längerer Aufschwung nötig", schreiben die Forscher.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_87390.html
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_21_2007.pdf

Weitere Berichte zu: Dynamik IMK IMK-Prognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie