Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umgekehrter Generationenvertrag bleibt bestehen

12.07.2007
Erst studieren und dann einkommensabhängig zahlen - Bundesweit einzigartiges Modell zur Finanzierung der Studiengebühren nach ernsthaftem Ringen gerettet

Die Universität Witten/Herdecke (UWH) wird bei ihrer Restrukturierung am so genannten Umgekehrten Generationenvertrag festhalten, wonach die Studienbeiträge auch nach dem Studium an die Universität entrichtet werden können. Darauf einigten sich die Geschäftsführung der privaten Universität und die StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V., die als studentischer Verein an der UWH für die Erhebung der Beiträge verantwortlich ist.

Nachdem mehrere potentielle Gesellschafter in der jüngsten Vergangenheit den Umgekehrten Generationenvertrag als besonders sozial, aber nicht finanzierbar kritisiert hatten, schien das außergewöhnliche Finanzierungsmodell über lange Zeit nicht haltbar. "Es ist uns gelungen einen wichtigen Aspekt unserer Identität zu erhalten", freut sich Prof. Wolfgang Glatthaar, Präsident der Wittener Universität. "Der Umgekehrte Generationenvertrag garantiert zukünftigen Studenten den Zugang zu einer der besten Universitäten in Europa, ohne dabei vom Portmonee der Eltern abhängig zu sein oder einen Kredit aufnehmen zu müssen."

Weitere wichtige Etappen in der aktuellen Restrukturierung der UWH sind die Umwandlung in eine private Stiftungsuniversität und die Förderungszusage des Düsseldorfer Familienunternehmens Droege International Group AG in Höhe von 12 Millionen Euro, beides im vergangenen Monat. Eine partielle Erhöhung der Studiengebühren wurde bereits festgelegt. Bezogen auf die monatlichen Kosten für Sofortzahler betragen die Studienbeiträge jetzt für das Fach Humanmedizin 450 Euro, für die Zahnmedizin 665 Euro und für den Bachelorstudiengang Philosophie und Kulturreflexion 300 Euro. Für die anderen Studiengänge und auch für alle bereits eingeschriebenen Studierenden ergeben sich keine Änderungen.

"Als private Universität müssen wir Studienbeiträge in einer angemessenen Höhe erheben, um die Finanzierung der Universität zu gewährleisten. Wir sind froh, dass wir das weiterhin im Rahmen des Umgekehrten Generationenvertrages gestalten können", kommentiert Peter Kallien, kaufmännischer Geschäftsführer der Universität Witten/Herdecke die aktuelle Entscheidung. "Die Mitglieder der StudierendenGesellschaft waren sich ihrer Verantwortung für die Universität bewusst und sind ihr gerecht geworden", so Kallien. Vor allem die Unterstützung der Familie Droege gebe der Universität den nötigen Spielraum für die Fortführung dieser sozialverträglichen Regelung, die die UWH positiv von anderen privaten Hochschulen unterscheide. Im Rahmen des bundesweit einmaligen Modells, das vor zwölf Jahren von Wittener Studierenden entwickelt worden ist, müssen Studierende erst dann bezahlen, wenn sie im Beruf stehen und über ein ausreichendes Einkommen verfügen.

Die Absolventen, die diese einkommensabhängige Späterzahlung wählen, finanzieren somit die Ausbildung der jüngeren Studierenden mit. Diese Konstellation - alt unterstützt jung - stand Pate beim Namen Umgekehrter Generationenvertrag. Die Studierenden können ihre Beiträge natürlich auch schon während des Studiums bezahlen. Die Studierenden entrichten ihre Beiträge an die StudierendenGesellschaft. Diese leitet sie, nach einem spezifischen Schlüssel, an die Universität weiter.

Kontakt:
Dirk Hans, Abteilung Kommunikation, 02302/926-754, dirk.hans@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Berichte zu: Generationenvertrag Studienbeitrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy

A 100-year-old physics problem has been solved at EPFL

23.06.2017 | Physics and Astronomy

Equipping form with function

23.06.2017 | Information Technology