Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial

09.07.2007
  • Verbesserte Rahmenbedingungen stärken den Immobilienmarkt
  • Risikoreiche Immobilienaktien nur zur Diversifikation des Portfolios
  • Offene Immobilienfonds für ausgewogenes Portfolio empfehlenswert

Der konjunkturelle Aufschwung in Deutschland hält an. Dies führt zu steigenden Investitionen, höherer Beschäftigung, einer größeren binnenwirtschaftlichen Nachfrage und beeinflusst die Wertentwicklung deutscher Immobilien positiv.

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarmärkten, auf denen die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, hat der deutsche Markt noch Nachholbedarf. Die Einführung von REITs (Real Estate Investment Trusts) und eine im internationalen Vergleich um 15% bis 30% geringere Wohneigentumsquote machen den Immobilienmarkt in Deutschland interessant - nicht nur für ausländische Investoren.

In Anbetracht der immer noch niedrigen Kreditzinsen bieten die Mietrenditen viele Möglichkeiten für eine erfolgreiche Investition.

Bisher ist eine positive Preisbewegung vor allem am Büroimmobilienmarkt zu spüren. Einerseits reagiert dieser schneller auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, andererseits greifen die Reformen des privaten Wohnungsmarkts der vergangenen Jahre erst langsam. Auch heute noch ist der private Wohnungsmarkt mit strukturellen Problemen aus der Vergangenheit belastet, z. B. nicht bedarfsgerechten Investitionen in Wohnimmobilien in den neuen Bundesländern.

Deutsche Immobilienaktien nicht mehr günstig

Für börsengehandelte Immobilienaktien sehen die Experten des Commerzbank Private Banking allerdings kein großes Wertsteigerungspotenzial. "Nach unserer Einschätzung haben börsennotierte Immobilienaktiengesellschaften einen Großteil der möglichen Wertsteigerung schon vorweg genommen", konstatiert Gerrit Weber, Leiter Wertpapiermanagement. Dies äußert sich in einer recht hohen Bewertung. Dabei sollte sich der Wert einer Immobilienaktie am erwarteten Net Asset Value (NAV) orientieren - dem Marktwert eines Immobilienportfolios abzüglich der Schulden. Zieht man diese Kennzahl als Vergleichsmaßstab heran, sind Immobilienaktien in Deutschland im historischen Vergleich teuer. Darüber hinaus lässt das Interesse von ausländischen Investoren zumindest an deutschen Wohnimmobilien nach.

Gerrit Weber erklärt: "Wir glauben, dass dies nicht nur aus dem Wohnimmobilienausschluss bei deutschen REITs resultiert, sondern Investoren bereits erkennen, dass sich die Privatisierung deutscher Wohnimmobilien schwieriger gestaltet als zunächst angenommen."

Chancen für Investitionen in deutsche Immobilienaktien sieht das Commerzbank Private Banking aktuell nur bei aussichtsreichen Börsengängen. Die Investitionen in risikoreiche Immobilienaktien sollten daher derzeit nur vorsichtig zum Zwecke der Portfoliodiversifikation des Aktienteils erfolgen.

Fonds und ausländische Anlagen in Immobilien attraktiv

Positiv sind hingegen die Aussichten für offene Immobilienfonds. Sie werden weiterhin stabile und attraktive Renditen zeigen. Besitzen sie eine Renditeprognose von mehr als 5%, sollten diese Fonds nach Ansicht des Commerzbank Private Banking in keinem ausgewogenen Portfolio fehlen. Anlegern, die sich für Immobilienwerte außerhalb Deutschlands interessieren, bieten derzeit asiatische REITs und ausgewählte REITs aus Frankreich und Großbritannien Potenzial.

Thekla Wießner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.privatebanking.commerzbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise