Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Immobilien mit Wertsteigerungspotenzial

09.07.2007
  • Verbesserte Rahmenbedingungen stärken den Immobilienmarkt
  • Risikoreiche Immobilienaktien nur zur Diversifikation des Portfolios
  • Offene Immobilienfonds für ausgewogenes Portfolio empfehlenswert

Der konjunkturelle Aufschwung in Deutschland hält an. Dies führt zu steigenden Investitionen, höherer Beschäftigung, einer größeren binnenwirtschaftlichen Nachfrage und beeinflusst die Wertentwicklung deutscher Immobilien positiv.

Im Vergleich zu den europäischen Nachbarmärkten, auf denen die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, hat der deutsche Markt noch Nachholbedarf. Die Einführung von REITs (Real Estate Investment Trusts) und eine im internationalen Vergleich um 15% bis 30% geringere Wohneigentumsquote machen den Immobilienmarkt in Deutschland interessant - nicht nur für ausländische Investoren.

In Anbetracht der immer noch niedrigen Kreditzinsen bieten die Mietrenditen viele Möglichkeiten für eine erfolgreiche Investition.

Bisher ist eine positive Preisbewegung vor allem am Büroimmobilienmarkt zu spüren. Einerseits reagiert dieser schneller auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, andererseits greifen die Reformen des privaten Wohnungsmarkts der vergangenen Jahre erst langsam. Auch heute noch ist der private Wohnungsmarkt mit strukturellen Problemen aus der Vergangenheit belastet, z. B. nicht bedarfsgerechten Investitionen in Wohnimmobilien in den neuen Bundesländern.

Deutsche Immobilienaktien nicht mehr günstig

Für börsengehandelte Immobilienaktien sehen die Experten des Commerzbank Private Banking allerdings kein großes Wertsteigerungspotenzial. "Nach unserer Einschätzung haben börsennotierte Immobilienaktiengesellschaften einen Großteil der möglichen Wertsteigerung schon vorweg genommen", konstatiert Gerrit Weber, Leiter Wertpapiermanagement. Dies äußert sich in einer recht hohen Bewertung. Dabei sollte sich der Wert einer Immobilienaktie am erwarteten Net Asset Value (NAV) orientieren - dem Marktwert eines Immobilienportfolios abzüglich der Schulden. Zieht man diese Kennzahl als Vergleichsmaßstab heran, sind Immobilienaktien in Deutschland im historischen Vergleich teuer. Darüber hinaus lässt das Interesse von ausländischen Investoren zumindest an deutschen Wohnimmobilien nach.

Gerrit Weber erklärt: "Wir glauben, dass dies nicht nur aus dem Wohnimmobilienausschluss bei deutschen REITs resultiert, sondern Investoren bereits erkennen, dass sich die Privatisierung deutscher Wohnimmobilien schwieriger gestaltet als zunächst angenommen."

Chancen für Investitionen in deutsche Immobilienaktien sieht das Commerzbank Private Banking aktuell nur bei aussichtsreichen Börsengängen. Die Investitionen in risikoreiche Immobilienaktien sollten daher derzeit nur vorsichtig zum Zwecke der Portfoliodiversifikation des Aktienteils erfolgen.

Fonds und ausländische Anlagen in Immobilien attraktiv

Positiv sind hingegen die Aussichten für offene Immobilienfonds. Sie werden weiterhin stabile und attraktive Renditen zeigen. Besitzen sie eine Renditeprognose von mehr als 5%, sollten diese Fonds nach Ansicht des Commerzbank Private Banking in keinem ausgewogenen Portfolio fehlen. Anlegern, die sich für Immobilienwerte außerhalb Deutschlands interessieren, bieten derzeit asiatische REITs und ausgewählte REITs aus Frankreich und Großbritannien Potenzial.

Thekla Wießner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.privatebanking.commerzbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics