Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Börsen übernehmen die Führung: Deutliche IPO-Belebung im 2. Quartal

09.07.2007
Emissionsvolumen an Europas Börsen übersteigt Vorjahreswert erheblich / US-Börsen bleiben zurück / Frankfurt rangiert hinter London auf dem zweiten Platz

Die europäischen Börsen haben im zweiten Quartal 2007 deutlich mehr Börsengänge und ein höheres Emissionsvolumen verzeichnet als im Vorjahreszeitraum. Von April bis Ende Juni gab es 253 Erstemissionen (Initial Public Offerings - IPOs) gegenüber 230 im Vorjahresquartal und nur 141 im ersten Quartal 2007. Das Emissionsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund zehn Prozent auf gut 28 Milliarden Euro. Gegenüber dem ersten Quartal 2007 entspricht dies einer Steigerung um rund 160 Prozent, wie aus der vierteljährlich erscheinenden Analyse "IPO Watch Europe" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht.

"Zwar ist das zweite Quartal traditionell stärker als das erste. Nach dem verhaltenen Start ins Jahr 2007 war allerdings nicht zu erwarten, dass das Emissionsvolumen im zweiten Quartal über dem Vorjahresniveau liegen würde", betont Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory.

Das durchschnittliche Emissionsvolumen stieg im zweiten Quartal 2007 auf 131 Millionen Euro gegenüber 122 Millionen Euro im Vorjahresquartal und 90 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2007. "Die IPO-Pipeline ist weiterhin gut gefüllt. Die positive Grundstimmung der Investoren wird vereinzelt von Unsicherheiten über die Marktentwicklung getrübt, dennoch erwarten wir, dass das Emissionsgeschehen im zweiten Halbjahr eine erfreuliche Entwicklung nehmen dürfte", erwartet Fitzner.

Das Emissionsvolumen an den US-Börsen stieg im zweiten Quartal 2007 zwar ebenfalls deutlich, blieb mit knapp 15,6 Milliarden Euro jedoch klar unter dem Niveau der europäischen Märkte. Im ersten Quartal verbuchten NYSE, Nasdaq und AMEX ein IPO-Volumen von gut 9,2 Milliarden Euro, im zweiten Quartal 2006 waren es 8,3 Milliarden Euro.

Frankfurt mit zweithöchstem Emissionsvolumen

Nachdem die Deutsche Börse im ersten Quartal gemessen am Emissionsvolumen nicht in der Spitzengruppe vertreten war, lag Frankfurt im zweiten Quartal mit rund 3 Milliarden Euro auf Rang zwei hinter London. Obwohl es mit 16 IPOs zehn Erstemission weniger als im Vorjahreszeitraum gab, stieg das Emissionsvolumen um rund 7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal (2,8 Milliarden Euro). Im ersten Quartal 2007 belief sich das Volumen auf 252 Millionen Euro bei 17 Erstemissionen.

London verbuchte im zweiten Quartal nicht nur die beiden europaweit größten Emissionen, sondern auch 30 der insgesamt 40 Börsengänge von Investmentgesellschaften für sich. Das Emissionsvolumen stieg im zweiten Quartal auf rund 14,8 Milliarden Euro gegenüber rund 6,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum und knapp 8,5 Milliarden Euro im ersten Quartal 2007. Die Zahl der Erstemissionen lag mit 102 knapp unter dem Vorjahresniveau von 108 IPOs.

Die Borsa Italiana kam im zweiten Quartal mit zwölf Börsengängen auf ein Emissionsvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro (Vorjahresquartal: sieben IPOs im Volumen von 2,6 Milliarden Euro), während die Gemeinschaftsbörse Euronext mit einem Emissionsvolumen von knapp zwei Milliarden Euro und 38 Erstemissionen auf dem vierten Rang lag. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum verbuchte Euronext 39 Börsengänge im Volumen von rund 8,1 Milliarden Euro.

Bemerkenswert ist die Entwicklung an der Warschauer Börse. Verzeichnete der osteuropäische Handelsplatz im zweiten Quartal 2006 erst fünf Emissionen im Gesamtvolumen von 61 Millionen Euro, gab es im ersten Quartal 2007 bereits 14 Emissionen im Volumen von 252 Millionen Euro und im zweiten Quartal 15 IPOs im Volumen von 934 Millionen Euro.

Emissionsgeschehen gewinnt an Breite

Die fünf größten Börsengänge brachten im zweiten Quartal 2007 Emissionserlöse von rund 8,9 Milliarden Euro. Das entspricht einem Anteil am Gesamtvolumen von knapp 32 Prozent. Demgegenüber entfielen auf die größten IPOs im Vorjahreszeitraum mit rund 9,7 Milliarden Euro gut 38 Prozent der Gesamterlöse.

Die größten Emissionen waren im zweiten Quartal die Börsengänge der russischen Unternehmen VTB Bank und der Immobiliengesellschaft AFI Development, die an der Londoner Börse Emissionserlöse von gut 4,7 Milliarden bzw. knapp 1,1 Milliarden Euro brachten. Auf Rang drei folgt die Emission des Kabelspezialisten Prysmian SpA an der Borsa Italiana mit einem Erlös von rund 1,08 Milliarden Euro, gefolgt vom Börsengang des Elektronik-Großhändlers Rexel an der Euronext (rund 1,06 Milliarden Euro) und dem IPO des Pharmazulieferers Gerresheimer an der Frankfurter Börse (880 Millionen Euro).

Bei Listings von Unternehmen mit Sitz außerhalb Europas bleibt London führend. Von 39 IPOs, die zusammen einen Emissionserlös von rund 9,9 Milliarden Euro brachten, verbuchten die Börsen der Themsestadt 32 für sich. Weitere vier Börsengänge von außereuropäischen Unternehmen gab es an der Luxemburger EuroMTF, zwei an der nordeuropäischen OMX und ein IPO in Oslo.

Den aktuellen "IPO Watch Europe - 2. Quartal 2007" von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter: http://www.ukmediacentre.pwc.com

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.100 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Karim Schäfer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.ukmediacentre.pwc.com

Weitere Berichte zu: Emission Emissionsvolumen Erstemission IPO PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie