Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Statistik für Wirtschaftswissenschaftler - anschaulich und praxisnah

09.07.2007
Statistik für Wirtschaftswissenschaftler - anschaulich und praxisnah

In einer global vernetzten Welt wird die Flut an Zahlen und Fakten immer undurchschaubarer. Um das verfügbare Datenmaterial sinnvoll zu nutzen, muss es mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden fachgerecht aufbereitet, analysiert und interpretiert werden.

Das neu erschienene Lehrbuch "Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Zweibrücker Reihe Band 3" von Marc Piazolo bietet Studierenden im Fach Statistik eine anschauliche und praxisnahe Einführung in die Welt der Zahlen. Es deckt die Teilgebiete der beschreibenden und schließenden Statistik ab und enthält viele Beispiele, Übungsaufgaben sowie Anleitungen für Berechnungen in dem Tabellenkalkulationsprogramm Excel. Zusätzlich werden dem Leser im Rahmen eines Download-Paketes Tabellen- und Formelsammlung sowie - für Studierende sicherlich interessant - ein Satz "alter" Klausuren zur Verfügung gestellt. Die Download-Materialen werden regelmäßig aktualisiert.

Für den praktischen Anwender statistischer Methoden dürfte besonders das Kapitel über die Tücken der graphischen Aufbereitung interessant sein: Wie entdecke ich Ungereimtheiten in der visuellen Darstellung? - "Wie lügt man mit Statistik?" soll eben nicht vermittelt werden! Zur Erleichterung für eigene wissenschaftliche Arbeiten stellt der Autor vielfältige Links zu Anbietern von Datenmaterial vor.

Vielfältig wie der Inhalt sind auch die Anwendungsmöglichkeiten des Buches. Es ist nicht nur für Lehrveranstaltungen, sondern auch als Nachschlagewerk und Grundlage für das Selbststudium konzipiert. Dabei kommt dem Autor die langjährige Erfahrung als Dozent in Fernstudiengängen zugute.

Das Statistik Lehrbuch kann zu Vorzugskonditionen direkt über den Autor bezogen werden - 34 Euro gegenüber dem Buchhandelspreis von 42 Euro. Damit wollen wir vor allem Studierenden entgegenkommen.

Professor Marc Piazolo lehrt seit 1998 Geld, Kredit und Außenwirtschaft an der Fachhochschule Kaiserslautern. Weitere Lehrerfahrung sammelte er als Dozent der Hochschule für Bankwirtschaft, Frankfurt, sowie der Universität Ulm. In seinen Forschungsgebieten Außenhandel, Finanzmärkte und experimentelle Ökonomie liegt der Schwerpunkt auf der empirischen Analyse. Hier werden die statistischen bzw. ökonometrischen Verfahren eingesetzt, deren Ergebnisse er regelmäßig auf internationalen Konferenzen präsentiert. So auch Anfang Juni 2007 auf der 5th International Conference on Management, Enterprise and Benchmarking in Budapest zu einem ökonomischen Experiment, dem Ultimatum Bargaining Game anhand von Eintrittskarten zur Fußball-WM 2006.

Hintergrundinformation:

Primäres Ziel des Buchprojektes ist es, auf Basis vielfältiger Anregungen von Studierenden und Tutoren ein benutzerfreundliches und anwendungsorientiertes Lehrbuch zu verfassen. Studierende der Wirtschaftswissenschaften haben häufig eine gewisse Abneigung zu den quantitativen Methoden. Wenn es gelingt diese "Angst" oder innere Distanz bei den Studierenden abzubauen und gleichzeitig die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten - in der Praxis (z.B. im Bereich Marketing, Qualitätskontrolle, Finanzmarktanalyse) sowie für die eigenen Abschlussarbeiten - aufzuzeigen, kann dies als Erfolg gewertet werden.

Momentan arbeitet Marc Piazolo an einem weiteren Lehrbuchprojekt zu den mikroökonomischen Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Darin plant er die Mikroökonomie mit Beispielen studentischer Experimente aufzulockern und für die Studierenden nachvollziehbarer zu gestalten.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Marc Piazolo, katharina.piotrowski@fh-kl.de / Tel 06332 914 200 Fax 06332 914 205
Redaktion: Pressestelle FH-Standort Kaiserslautern
Elvira Grub M.A. Tel.: 0631/3724-163, Email: presse@fh-kl.de

Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-kl.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftswissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics