Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESMT-Business-Brief zur Konsolidierung in der europäischen Energiebranche: Beginnt eine zweite Konsolidierungswelle?

02.07.2007
Betrachtet man die europäischen Energiebranche, einschließlich der in der Erzeugung tätigen europäischen börsennotierten Explorationsunternehmen, stellt man fest, dass die deutschen Energieversorger nur noch eine Nischenstrategie verfolgen können. Für die Generalistenposition kommen lediglich Gazprom, BP, Shell, ENI oder Total in Betracht.

Zu diesem Ergebnis kommen Christoph Burger und Michael Holtermann, Autoren eines Energy-Business-Brief der ESMT European School of Management and Technology.

Die Autoren haben die vier größten in Deutschland tätigen Energieversorger mit den zehn größten europäischen Energieversorgern und den fünf größten europäischen Explorationsunternehmen verglichen und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen im europäischen Konsolidierungsprozess analysiert. Dazu haben sie einen von Christoph Burger erarbeiteten Consolidation Index angewandt, der sich aus Kennziffern zur Wettbewerbs-, Finanz-, Internationalisierungs- und Wandlungskompetenz der Marktteilnehmer zusammensetzt.

Während im Markt der integrierten Gas- und Stromunternehmen E.ON und EDF für die drei Generalistenplätze gesetzt scheinen und Suez, Enel/ Endesa, Iberdrola und RWE im Wettbewerb für den weiteren freien Platz in Frage kommen, wandelt sich das Bild, wenn die in der Energieerzeugung bereits tätigen europäischen Explorationsunternehmen einbezogen werden. Dann werden aus den potenziellen Generalisten E.ON und EDF Unternehmen, die sowohl in ihrer Internationalisierungs- und Wandelkompetenz als auch in ihrer Wettbewerbs- und Finanzkompetenz in einer BP, Eni, Gazprom, Shell oder Total untergeordneten Liga spielen.

"Eine zweite Konsolidierungswelle im europäischen Energiemarkt ist abzusehen.", sagt Christoph Burger im Hinblick auf den sich verschärfenden Konsolidierungsprozess.

Das vollständige Papier kann unter http://www.esmt.org/info/press_room herunter geladen werden.

Über die ESMT
Die ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 durch die Initiative von 25 führenden deutschen Unternehmen und Verbänden gegründet. Das Ziel der Gründer war es, in Deutschland eine internationale Management-School mit europäischem Fokus aufzubauen. Als private Hochschule bietet die ESMT Führungskräfteausbildung, ein internationales MBA-Programm und einen berufsbegleitenden Executive MBA (ab Herbst 2007) an. Der Sitz der Hochschule ist Berlin. Weitere Standorte sind München und Köln. Die ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule.
Kontakt
Christiane Hach, Tel.: 030-21 231 1042, Fax: 030-21 231 1069, E-Mail: hach@esmt.org

ESMT European School of Management and Technology, Schlossplatz 1, 10178 Berlin

Christiane Hach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org/info/press_room

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten