Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getreide und Raps mit System vermarkten

27.06.2007
Vermarktungsstrategie setzt Marktanalyse voraus

Angesichts zunehmender Preisschwankungen auf den Märkten für Getreide und Ölsaaten sollten Landwirte bei der Vermarktung ihres Getreides und ihres Rapses weniger auf die Maximierung der Verkaufserlöse achten, als vielmehr darauf, dass sie ihre Liquidität zu jedem Zeitpunkt aufrechterhalten und eine kostendeckende Bewirtschaftung sicherstellen.

Dies rät Dr. Reimer Mohr, betriebswirtschaftlicher Berater und Marktanalyst aus Schleswig-Holstein. "Erfolgreiche Betriebe wählen ihren Vermarktungszeitpunkt so, dass sie beim Verkauf im Durchschnitt der Jahre das höchste Drittel der Preisverläufe erreichen".

Grundlage bei der Entwicklung einer geeigneten Vermarktungsanalyse ist laut Mohr zunächst eine Analyse des eigenen Unternehmens. Hierzu zähle neben der Berücksichtigung der ungefähren Produktionsmengen sowie der Lagerkapazitäten auch eine detaillierte Liquiditätsanalyse. Hierzu schlägt der Agrarwissenschaftler die Ermittlung der individuellen Risikoschwellen vor.

Mit diesem Instrument können Landwirte ermitteln, wie stark der Erlös eines Verkaufs maximal schwanken darf, ohne das eigene Unternehmen in Gefahr zu bringen. "Erst wenn die individuelle Situation des Betriebes klar auf dem Tisch liegt, soll man sich im Detail mit den Märkten beschäftigen".

Im Hinblick auf die Prognose zukünftiger Marktentwicklungen gibt es eine Vielzahl teilweise divergierenden Meinungen. Insofern bleibt dem Landwirt nichts anderes übrig, als sich auf Basis der Analysen selbst eine Meinung über die Zukunft der Märkte zu bilden. Sicher ist für Mohr aber, dass sich die Verhältnisse auf globalisierten Märkten schnell und deutlich ändern können. Gerade deshalb sieht er die Wahl einer Vermarktungsstrategie vor allem im Hinblick auf das Verteilen und Ausgleichen von Risiken als vordringlich an.

Jede der in Frage kommenden Vermarktungsstrategien beinhalte Vor- und Nachteile. Ein sofortiger Verkauf der Ernte enthalte mengenmäßig keine Risiken, da sich der Landwirt nicht vorab auf das Andienen einer konkreten Menge verpflichtet habe. Dagegen ginge man mit dieser in der Landwirtschaft am häufigsten verbreiteten Handelsstrategie hinsichtlich des Preises voll ins Risiko. "Da ist man tagesaktuellen Preisen ausgeliefert", warnt Mohr. Selbiges gilt für Risiken, die sich aus Veränderungen der Preisdifferenz zwischen Warenterminbörse und dem regionalen Erzeugerpreis ergeben. Hier sind u. a. Lagerkosten, Transportkosten, Handelsspanne oder auch die regionale Wettbewerbssituation zu berücksichtigen.

Vor diesem Hintergrund weist jede Vermarktungsstrategie spezifische Risiken auf. Schaltet ein Liefervertrag das Preis- und das Basisrisiko aus, so bleibt der Landwirt aber zur Ablieferung einer konkreten Menge verpflichtet. Insofern entschließen sich viele Landwirte dazu, nur Teile der Ernte per Liefervertrag zu vermarkten. Bei einer Preisabsicherung über die Börse kann ein Landwirt sein Preisrisiko ausschalten. Bestehen bleibt aber das Basisrisiko.

Welche Strategie auf den Höfen gewählt werde, hinge von vielen individuellen Faktoren ab, meint Mohr. Eine stärkere Auseinandersetzung mit diesem Thema sei angesichts zunehmend schwankender Märkte eine wichtige unternehmerische Herausforderung.

Dr. Uwe Scheper | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.aid-medienshop.de

Weitere Berichte zu: Getreide Vermarktungsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics