Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesische Experten lernen in deutschen Unternehmen

21.06.2007
Im Mai 2007 hatte das Fraunhofer IAO eine Delegation chinesischer Unternehmens- und Wissenschaftsvertreter zu Gast. Im Rahmen mehrerer Unternehmensbesuche beschäftigten sich die Experten mit den Erfolgsfaktoren betrieblichen Handelns.

Die chinesische Wirtschaft ist hoch im Kurs. Ein riesiger Waren- und Arbeitsmarkt, billige Arbeitskräfte und gigantische Gewinnerwartungen machen den chinesischen Markt derzeit zu einem der attraktivsten. Doch je intensiver sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen chinesischen und europäischen Unternehmen gestalten, umso offenkundiger wird auch die Kehrseite des Produktionsstandorts im fernen Osten: Geringe Ressourceneffizienz, massive Umweltverschmutzung, mangelhafte Sicherheitsstandards und niedriges Qualitätsbewusstsein sind die augenscheinlichsten Mängel, die sich auf lange Sicht auch auf transnationale Kooperationen negativ auswirken werden.

Fraunhofer IAO steht seit mehreren Jahren im fachlichen Austausch mit chinesischen Partnern. Im September 2005 startete das Institut gemeinsam mit der Universität Stuttgart, der China Nonferrous Metals Industry's Association (CNIA) sowie weiteren chinesischen Industriepartnern das Projekt PROSYS, das von der Europäischen Union im Rahmen des ASIA-INVEST-Programms gefördert wird. Das Projekt soll zum Ausbau der chinesisch-europäischen Kooperations- und Handelsbeziehungen im Bereich der Magnesiumverarbeitung beitragen. Eine Voraussetzung hierfür stellt die Angleichung der Arbeits- und Produktions¬bedingungen in den unterschiedlichen Kulturkreisen dar.

Vom 21.-25. Mai 2007 war nun eine 15-köpfige Delegation chinesischer Unternehmens- und Wissenschaftsvertreter in Deutschland zu Besuch, die zuvor in zwei Seminaren in Beijing und Chengdu profundes Methoden- und Handlungswissen zum Projektmanagement, zur Fabrikplanung sowie zur Arbeitssicherheit erworben hatten. Ziel ihres Aufenthaltes in Deutschland war die praktische Anwendung und Vertiefung des theoretischen Fachwissens durch Besuche in ausgewählten Unternehmen.

... mehr zu:
»Erfolgsfaktor

Das vom Fraunhofer IAO organisierte Besuchsprogramm reichte von der Ideenwerkstatt eines mittelständischen Innovationspreisträgers über die Umweltschutzzentrale eines Chemie-Industrieparks bis hin zum prozessoptimierten Montagewerk eines renommierten Automobilherstellers. Angereichert wurde das Programm durch den Besuch in der Deutschen Arbeitsschutzausstellung (Dortmund) sowie durch eine Demonstration der institutseigenen Labors. Trotz unterschiedlichster Arbeits- und Produktionsbedingungen in den besichtigten Unternehmen wurde den chinesischen Experten ein einheitliches Bild der Erfolgsfaktoren betrieblichen Handelns vermittelt: Der zweckmäßigen und ausgewogenen Betrachtung von menschlichen, technischen und organisatorischen Faktoren der Arbeit.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Martin Braun
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-21 76, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: martin.braun@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Erfolgsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie