Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauwirtschaft weiter auf Wachstumskurs: Bauindustrie prognostiziert für 2007 5 % Umsatz- und 2 % Beschäftigungswachstum

20.06.2007
"Die deutsche Bauwirtschaft hat den konjunkturellen Aufschwung des Jahres 2006 mit in das Baujahr 2007 hinübernehmen können. Die Branche kann deshalb für 2007 mit einem deutlichen Umsatzplus von nominal 5 % rechnen."

Diese Prognose präsentierte heute der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Dr. Hans-Peter Keitel im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz anlässlich des "Tages der Deutschen Bauindustrie" in Berlin. Alle Befürchtungen, der Bauaufschwung 2006 könne sich als wenig tragfähiges "Zwischenhoch" herausstellen, hätten sich als unbegründet erwiesen.

Vier von fünf Bauunternehmen bezeichneten nach der DIHK-Frühsommerumfrage ihre Geschäftslage als "gut" oder "befriedigend". Jedes vierte Bauunternehmen rechne sogar mit einer weiteren Verbesserung der Geschäftslage.

Die deutsche Baukonjunktur werde vor allem von einem florierenden Wirtschaftsbau getragen, erläuterte Keitel. Die Bauwirtschaft profitiere von einer hohen Investitionsneigung des Verarbeitenden Gewerbes, die sich in einer regen Nachfrage nach Fabrik- und Werkstattgebäuden niederschlage. Allerdings wüchsen die Bäume auch im Wirtschaftsbau nicht in den Himmel; im Marktsegment Handels- und Lagergebäude deuteten die Genehmigungszahlen eher auf eine Beruhigung des Marktes hin. Der Hauptverband erwartet im Wirtschaftsbau ein Umsatzplus von nominal 10 %.

Hoffnungen setzt Keitel auch auf die kommunale Baunachfrage. Die kommunalen Bauausgaben seien im 4. Quartal 2006 um 8,5 und im 1. Quartal 2007 sogar um 17 % gestiegen. Es werde höchste Zeit, dass die Kommunen endlich ihre Investitionszurückhaltung aufgäben und zumindest einen Teil ihrer Steuermehreinnahmen zum Abbau des kommunalen Investitionsstaus einsetzten. Wenig Impulse erwartet Keitel dagegen aus den Bauhaushalten des Bundes. Insbesondere die Investitionslinie "Verkehr" befinde sich auf einer "leicht abschüssigen Bahn". Die Investitionsausgaben würden nach der derzeit gültigen mittelfristigen Finanzplanung bis 2010 auf 8,9 Mrd. Euro zurückgehen. Und das, obwohl die deutsche Bauindustrie gerade im Bereich des Verkehrswegebaus mit erheblichen Baustoffpreisschüben zu kämpfen habe. Keitel: "Der Bund muss - will er seine Investitionsziele erreichen - seine Investitionsetats besser ausstatten. Wir halten eine Aufstockung auf mittelfristig 10 Mrd. Euro für unabweisbar." Per Saldo erwartet der Hauptverband im Öffentlichen Bau ein Umsatzplus von nominal 4,0 %.

Gleichzeitig setzte sich Keitel für "Leuchtturmprojekte" im Bereich der Verkehrsinfrastruktur ein. Für das Transrapidprojekt München "ticke die Uhr". Es sei voraussichtlich der letzte Versuch, das Transrapidprojekt in Deutschland zu realisieren. Ein neuer Anlauf sei angesichts langer Vorlaufzeiten und hoher Vorlaufkosten wohl nicht zu erwarten. Für Deutschland hieße dies, endgültig von einem Projekt Abschied zu nehmen, das die hohe Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie eindrucksvoll darstellen, einen hohen gesamtwirtschaftlichen Nutzen stiften und viele Arbeitsplätze schaffen könnte - in der Bauzeit 5.500 und in der Betriebsphase 850.

Keitel: "Der Investitionsstandort Deutschland braucht auch im nfrastrukturbereich Leuchtturmprojekte. Die Politik sollte dazu den Mut aufbringen."

Dagegen werde der Wohnungsbau 2007 keinen Beitrag zum Bauwachstum leisten. Zwar hätten die im Wohnungsbau tätigen Unternehmen ihre Umsätze im 1. Quartal 2007 noch einmal deutlich steigern können; dieses Plus sei jedoch eine Spätwirkung von Sondereffekten aus der auslaufenen Eigenheimzulage und der energetischen Sanierung des Wohnungsbestandes. In den Auftragsbüchern herrsche jedoch bereits Flaute. Mehr noch: Die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser lägen um fast 60, für Mehrfamilienhäuser um fast
25 % unter dem Vorjahresniveau. Der Hauptverband erwartet deshalb für
2007 bestenfalls nominal stagnierende Wohnungsbauumsätze.
Der konjunkturellen Wende folge jetzt auch die Wende am Bauarbeitsmarkt, erklärte Keitel. Seit dem Sommer 2006 ziehe die Beschäftigung allmählich, aber kontinuierlich an. Für das Jahr 2007 erwartet der Hauptverband im Jahresdurchschnitt eine Beschäftigtenzahl von 725.000; das sind 2 % bzw. 14.500 Beschäftigungsverhältnisse mehr als 2006.

Dr. Heiko Stiepelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauindustrie.de

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft Transrapidprojekt Wirtschaftsbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie