Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland - Einwanderungsland für Gründer

13.06.2007
"Brain drain", eine Abwanderung hervorragend ausgebildeter Akademiker, wurde in Deutschland lange Zeit beklagt.

Jetzt aber kehren die ersten zurück. Aus dem "brain drain" wird ein "brain gain". Wesentlicher Grund hierfür ist die verbesserte Lage im Eigenkapitalmarkt - auch für das Unternehmen Sierra Sensors GmbH aus Hamburg, das Equipment für die Laborindustrie entwickelt. Statt für Großbritannien oder die USA fiel die Entscheidung schließlich für Deutschland als Gründungsstandort.

"Die Bedingungen für Seed-Finanzierungen sind in Deutschland dank des High-Tech Gründerfonds wesentlich besser als im Ausland", ist sich Dr. Klaus Wiehler sicher. Der Geschäftsführer des Unternehmens hat selbst längere Zeit in England gelebt. "Die Finanzierungskonditionen sind sehr attraktiv, der Weg zu einer Finanzierung ist im Vergleich zu anderen Angeboten schnell und einfach."

Der Hamburger Coach Dr. Heiko Milde von der MAZ Seed Invest GmbH betreut Sierra Sensors. Er kennt weitere Faktoren, die Deutschland attraktiv machen: "Die zentrale Lage in Europa und vor allem das Angebot an hochqualifiziertem Personal machen den Standort Deutschland für innovative Unternehmen interessant." Dem pflichtet Dr. Lee Griffith bei. Der Kanadier hat das Pharmakogenetik-Unternehmen awenydd aufgebaut. "Deutschland ist viel offener für Jungunternehmer als viele sagen", so seine Erfahrung. Von hier aus will Griffith nach Europa und Amerika expandieren. Dabei kommt ihm das Siegel "Made in Germany" zugute - es ist gerade für Firmen, die viele Kunden im Ausland haben, ein enormer Wettbewerbsvorteil.

... mehr zu:
»Einwanderungsland
Die Gründer von acht Technologieunternehmen (zwölf Prozent des
Fonds-Portfolios) gaben seit der Auflegung des High-Tech Gründerfonds Deutschland bei der Standortwahl den Vorrang - darunter sowohl ausländische Gründer als auch Deutsche, die lange im Ausland gelebt haben. Eine gute Entscheidung: "Ich glaube nicht, dass es im Silicon Valley einfacher für uns gewesen wäre", resümiert Lee Griffith.

Marco Winzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.high-tech-gruenderfonds.de

Weitere Berichte zu: Einwanderungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik