Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2006 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

12.06.2007
"Wirkung im Blick, damit Entwicklung gelingt" 3,4 Mrd. EUR Zusagevolumen: 60% wirken gegen Armut und 40% haben positive Auswirkungen auf den Umweltschutz

Im Jahr 2006 haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 3,4 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt.

Dieses Ergebnis liegt weit über den Erwartungen; das Zusageniveau ist das höchste seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit und entspricht einem Anstieg von rund 32 % zum Vorjahr. Der deutliche Anstieg der Zusagen der KfW Entwicklungsbank geht vor allem auf den verstärkten Einsatz von KfW-Mitteln zurück (41 %, eine Mrd. EUR Anteil am Gesamtvolumen), wodurch die KfW einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung des ODA-Ziels der Bundesregierung leistet. Auch die DEG konnte ihr Neugeschäft deutlich um 33 % auf 930 Mio. EUR steigern. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2006 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Wirkung im Blick, damit Entwicklung gelingt." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit zahlreichen Beispielen, wie die Entwicklungszusammenarbeit eine Vielzahl von positiven und tief greifenden Wirkungen erzeugt. Dazu zählen der Aufbau leistungsfähiger Strukturen, ein Mehr an Gleichberechtigung für Frauen, verbesserte Gesundheit, die Bewahrung von natürlichen Lebensgrundlagen, die Demokratisierung von Gesellschaftsstrukturen, verbesserte Bildungschancen und stabile Finanzsysteme. "All diese vielfältigen Wirkungen helfen, die Menschen in Entwicklungsländern eigenverantwortlich und kompetent zu machen, damit sie selbst Rahmenbedingungen verändern und eigene, effektive Wege aus der Armut gehen können," sagte Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

KfW Entwicklungsbank

Von den in 2006 durch die KfW Entwicklungsbank angeschobenen Vorhaben gehen signifikante entwicklungspolitische Wirkungen aus: 60 % der Zusagen dienen der direkten und übergreifenden Armutsbekämpfung, 7,3 Millionen Menschen erhalten eine bessere Wasserver- und Abwasserentsorgung, bis zu 35 Millionen Menschen werden durch Aufklärungskampagnen im Rahmen der HIV/AIDS-Prävention erreicht, über 4,3 Millionen Kinder erhalten ein ausgeweitetes Schulangebot und verbesserte Bildungsqualität. Für über 6,3 Millionen Menschen wird Zugang zu Finanzdienstleistungen geschaffen und ihnen und ihren Familien zusätzliches Einkommen ermöglicht, über 1,7 Mio. Tonnen CO2 werden jährlich durch umweltgerechte Energie- und Transportvorhaben vermieden.

Das Zusagevolumen von 3,4 Mrd. EUR in 2006 teilt sich auf in 2,5 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank und 0,9 Mrd. EUR der DEG. "Der Anstieg von KfW-Mitteln ermöglicht eine deutliche Expansion der FZ-Zusagen in den Entwicklungsländern, die keine Zuschüsse benötigen, sondern wirtschaftlich in der Lage sind, günstige Entwicklungskredite aufzunehmen. Gleichzeitig ermöglichen sie der Bundesregierung, knappe Haushaltsmittel noch zielgerichteter einzusetzen", sagte Kroh.

Dieser Prozess zeigt sich anschaulich bei der Entwicklung der Region Asien/Ozeanien, auf die im Jahr 2006 mit einer Mrd. EUR 41 % der gesamten Zusagen entfielen. Davon stammten mit 506 Mio. EUR rund die Hälfte aus Bundesmitteln. Für die Region Subsahara-Afrika wurden hingegen mit 363 Mio. EUR rund 15 % aller neuen FZ-Zusagen eingesetzt. Das heißt 77 % aus Bundesmitteln, die zudem überwiegend als Zuschüsse bereitgestellt wurden. Die Region Nord-Afrika und Naher Osten erhielt rund 18 % aller Zusagen, die Region Europa und Kaukasus 17 % und Lateinamerika 10 %.

Maßnahmen zur sozialen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Wasser, Abwasser, Bildung und Gesundheit bilden wie im Vorjahr rund 30 % (734 Mio. EUR) des FZ-Fördervolumens. Maßnahmen zur wirtschaftlichen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Energie, Transport und Kommunikation erreichten mit 725 Mio. EUR 29 % des Gesamtvolumens. Rund 600 Mio. EUR bzw. 24 % des FZ-Fördervolumens entfielen 2006 auf den Finanzsektor. Diese Vorhaben verfolgten überwiegend strukturbildende Ziele zur Förderung der Wirtschaftsreform und zum Aufbau der Marktwirtschaft.

DEG

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte: "Wirksamkeit ist der Maßstab für unsere Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen in Entwicklungsländern. Nur, wenn unsere Arbeit erfolgreich ist, kann sie dazu beitragen, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen zu verbessern und die Umwelt zu schützen. Unseren Projekten ist gemeinsam, dass sie wirtschaftlichen Erfolg mit entwicklungspolitischer Wirksamkeit verbinden." Die von der DEG mitfinanzierten Unternehmen schaffen Arbeit und Einkommen und verbessern das Steueraufkommen sowie die Devisenbilanz der Partnerländer. Zum 31. Dezember 2006 waren in den 440 Bestands-Projektunternehmen der DEG rund 1,6 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt und indirekt beschäftigt. Darüber hinaus tragen die mitfinanzierten Unternehmen zu jährlichen Staatseinnahmen in Höhe von ca. 1,4 Mrd. EUR bei und erwirtschaften Nettodevisen in Höhe von 5,9 Mrd. EUR.

Regionaler Schwerpunkt des Neugeschäfts der DEG war erneut Asien mit Zusagen in Höhe von 388 Mio. EUR (2005: 282 Mio. EUR). Auf Platz zwei folgte die Region Lateinamerika mit 202 Mio. EUR (2005: 120 Mio. EUR). In Afrika investierte die DEG mit 143 Mio. EUR (2005: 108 Mio. EUR) mehr als je zuvor in dieser Region. Branchenbezogen baute die DEG erneut vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen in Höhe von 315 Mio. EUR (2005: 286 Mio. EUR) entsprachen einem Anteil von 34 % des Neugeschäfts.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten