Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank und DEG stellen Jahresbericht 2006 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern vor

12.06.2007
"Wirkung im Blick, damit Entwicklung gelingt" 3,4 Mrd. EUR Zusagevolumen: 60% wirken gegen Armut und 40% haben positive Auswirkungen auf den Umweltschutz

Im Jahr 2006 haben die KfW Entwicklungsbank und die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH rund 3,4 Mrd. EUR zur Förderung der Entwicklungs- und Transformationsländer zugesagt.

Dieses Ergebnis liegt weit über den Erwartungen; das Zusageniveau ist das höchste seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit und entspricht einem Anstieg von rund 32 % zum Vorjahr. Der deutliche Anstieg der Zusagen der KfW Entwicklungsbank geht vor allem auf den verstärkten Einsatz von KfW-Mitteln zurück (41 %, eine Mrd. EUR Anteil am Gesamtvolumen), wodurch die KfW einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung des ODA-Ziels der Bundesregierung leistet. Auch die DEG konnte ihr Neugeschäft deutlich um 33 % auf 930 Mio. EUR steigern. Dies gaben Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW, und Dr. Winfried Polte, Sprecher der Geschäftsführung der DEG, heute auf der Pressekonferenz anlässlich der Präsentation des Jahresberichts 2006 über die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Frankfurt bekannt.

Der Titel des nun vorliegenden Jahresberichts lautet: "Wirkung im Blick, damit Entwicklung gelingt." Die KfW Entwicklungsbank und die DEG informieren in dem Bericht mit zahlreichen Beispielen, wie die Entwicklungszusammenarbeit eine Vielzahl von positiven und tief greifenden Wirkungen erzeugt. Dazu zählen der Aufbau leistungsfähiger Strukturen, ein Mehr an Gleichberechtigung für Frauen, verbesserte Gesundheit, die Bewahrung von natürlichen Lebensgrundlagen, die Demokratisierung von Gesellschaftsstrukturen, verbesserte Bildungschancen und stabile Finanzsysteme. "All diese vielfältigen Wirkungen helfen, die Menschen in Entwicklungsländern eigenverantwortlich und kompetent zu machen, damit sie selbst Rahmenbedingungen verändern und eigene, effektive Wege aus der Armut gehen können," sagte Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

KfW Entwicklungsbank

Von den in 2006 durch die KfW Entwicklungsbank angeschobenen Vorhaben gehen signifikante entwicklungspolitische Wirkungen aus: 60 % der Zusagen dienen der direkten und übergreifenden Armutsbekämpfung, 7,3 Millionen Menschen erhalten eine bessere Wasserver- und Abwasserentsorgung, bis zu 35 Millionen Menschen werden durch Aufklärungskampagnen im Rahmen der HIV/AIDS-Prävention erreicht, über 4,3 Millionen Kinder erhalten ein ausgeweitetes Schulangebot und verbesserte Bildungsqualität. Für über 6,3 Millionen Menschen wird Zugang zu Finanzdienstleistungen geschaffen und ihnen und ihren Familien zusätzliches Einkommen ermöglicht, über 1,7 Mio. Tonnen CO2 werden jährlich durch umweltgerechte Energie- und Transportvorhaben vermieden.

Das Zusagevolumen von 3,4 Mrd. EUR in 2006 teilt sich auf in 2,5 Mrd. EUR Zusagen der KfW Entwicklungsbank und 0,9 Mrd. EUR der DEG. "Der Anstieg von KfW-Mitteln ermöglicht eine deutliche Expansion der FZ-Zusagen in den Entwicklungsländern, die keine Zuschüsse benötigen, sondern wirtschaftlich in der Lage sind, günstige Entwicklungskredite aufzunehmen. Gleichzeitig ermöglichen sie der Bundesregierung, knappe Haushaltsmittel noch zielgerichteter einzusetzen", sagte Kroh.

Dieser Prozess zeigt sich anschaulich bei der Entwicklung der Region Asien/Ozeanien, auf die im Jahr 2006 mit einer Mrd. EUR 41 % der gesamten Zusagen entfielen. Davon stammten mit 506 Mio. EUR rund die Hälfte aus Bundesmitteln. Für die Region Subsahara-Afrika wurden hingegen mit 363 Mio. EUR rund 15 % aller neuen FZ-Zusagen eingesetzt. Das heißt 77 % aus Bundesmitteln, die zudem überwiegend als Zuschüsse bereitgestellt wurden. Die Region Nord-Afrika und Naher Osten erhielt rund 18 % aller Zusagen, die Region Europa und Kaukasus 17 % und Lateinamerika 10 %.

Maßnahmen zur sozialen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Wasser, Abwasser, Bildung und Gesundheit bilden wie im Vorjahr rund 30 % (734 Mio. EUR) des FZ-Fördervolumens. Maßnahmen zur wirtschaftlichen Infrastruktur mit den Schwerpunkten Energie, Transport und Kommunikation erreichten mit 725 Mio. EUR 29 % des Gesamtvolumens. Rund 600 Mio. EUR bzw. 24 % des FZ-Fördervolumens entfielen 2006 auf den Finanzsektor. Diese Vorhaben verfolgten überwiegend strukturbildende Ziele zur Förderung der Wirtschaftsreform und zum Aufbau der Marktwirtschaft.

DEG

Dr. Winfried Polte, Sprecher der DEG-Geschäftsführung, betonte: "Wirksamkeit ist der Maßstab für unsere Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen in Entwicklungsländern. Nur, wenn unsere Arbeit erfolgreich ist, kann sie dazu beitragen, die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Rahmenbedingungen zu verbessern und die Umwelt zu schützen. Unseren Projekten ist gemeinsam, dass sie wirtschaftlichen Erfolg mit entwicklungspolitischer Wirksamkeit verbinden." Die von der DEG mitfinanzierten Unternehmen schaffen Arbeit und Einkommen und verbessern das Steueraufkommen sowie die Devisenbilanz der Partnerländer. Zum 31. Dezember 2006 waren in den 440 Bestands-Projektunternehmen der DEG rund 1,6 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt und indirekt beschäftigt. Darüber hinaus tragen die mitfinanzierten Unternehmen zu jährlichen Staatseinnahmen in Höhe von ca. 1,4 Mrd. EUR bei und erwirtschaften Nettodevisen in Höhe von 5,9 Mrd. EUR.

Regionaler Schwerpunkt des Neugeschäfts der DEG war erneut Asien mit Zusagen in Höhe von 388 Mio. EUR (2005: 282 Mio. EUR). Auf Platz zwei folgte die Region Lateinamerika mit 202 Mio. EUR (2005: 120 Mio. EUR). In Afrika investierte die DEG mit 143 Mio. EUR (2005: 108 Mio. EUR) mehr als je zuvor in dieser Region. Branchenbezogen baute die DEG erneut vor allem ihr Engagement im Finanzsektor weiter aus. Die Zusagen in Höhe von 315 Mio. EUR (2005: 286 Mio. EUR) entsprachen einem Anteil von 34 % des Neugeschäfts.

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: DEG Entwicklungsbank Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics